Albrecht Goette

Schauspieler
wurde 1950 geboren. Er absolvierte seine Schauspielausbildung an der staatlichen Schauspielschule Berlin. Seit 1973 ist er Mitglied im Ensemble des Staatsschauspiels Dresden. Hier war er u. a. zu sehen als Helge in Vinterbergs „Das Fest“ (Regie: Michael Thalheimer), welches 2001 zum Berliner Theatertreffen eingeladen wurde; als Bruscon in Bernhards DER THEATERMACHER (Regie: Matthias Gehrt), als (Prof.) Unrat im gleichnamigen Stück von Heinrich Mann (Regie: Beat Fäh) und als Titelfigur in Molières DER EINGEBILDETE KRANKE sowie als Möbius in Dürrenmatts DIE PHYSIKER (beides in der Regie von Klaus Dieter Kirst). Er spielte den alten Peer Gynt in Nuran David Calis' gleichnamiger Inszenierung, den Ocatvio Piccolomini in Schillers WALLENSTEIN (Regie: Hasko Weber), den Gruppenführer Ehrhardt in Thomas Birkmeirs Inszenierung von SEIN ODER NICHTSEIN, den Big Daddy in Tennessee Williams' DIE KATZE AUF DEM HEIßEN BLECHDACH (Regie: Sabine Auf der Heyde), in der Uraufführung von Ewald Palmetshofer TIER. MAN WIRD DOCH BITTE UNTERSCHICHT den Direktor (Regie: Simone Blattner), in Lutz Hübners BLÜTENTRÄUME (Regie: Thomas Birkmeir), den Hassenreuter in Hauptmanns' DIE RATTEN (Regie: Susanne Lietzow), in der Uraufführung EIN EXEMPEL (Regie: Jan Gehler) und in der Uraufführung WEIßE FLECKEN (Regie: Matthias Reichwald) sowie in Dürrenmatts' DIE PANNE (Regie: Roger Vontobel) und in Max Frischs' GRAF ÖDERLAND / WIR SIND DAS VOLK (Regie: Volker Lösch). Zuletzt stand er u. a. in der Uraufführung von Christa Wolfs DER GETEILTE HIMMEL (Regie: Tilmann Köhler) und als Musikkritiker Reger in Bernhards ALTE MEISTER (Regie: Anton Kurt Krause) auf der Bühne.