Antje Trautmann
Portrait von Antje Trautmann

wurde 1977 in Bad Langensalza/Thüringen geboren und absolvierte ihr Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Während dieser Zeit spielte sie u. a. am Deutschen Theater Berlin unter der Regie von Dimiter Gotscheff. 2005 trat sie ihr erstes Engagement am Deutschen Nationaltheater Weimar an, wo sie u. a. zu sehen war in Shakespeares „Othello“ und in Ferdinand Bruckners „Krankheit der Jugend“, das 2007 zum Berliner Theatertreffen  eingeladen war (beides in der Regie von Tilmann Köhler). In der Spielzeit 2009/2010 wechselte sie in das Ensemble am Staatsschauspiel Dresden. Hier spielte sie u. a. die Titelfigur in Brechts „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ (Regie: Tilmann Köhler), in Sartres „Die schmutzigen Hände“ (Regie: Simon Solberg), in René Polleschs Uraufführung „KapiTal der Puppen“ (Regie: René Pollesch), Frau Peachum in Brechts „Die Dreigroschenoper“ (Regie: Friederike Heller), in Clemens Sienknechts Liederabend „Superhirn oder Wie ich die Photonenklarinette erfand“, die Natalja in Tschechows „Drei Schwestern“ (Regie: Tilmann Köhler), die Angustias in Federico García Lorcas Tragödie „Bernarda Albas Haus“ (Regie: Andreas Kriegenburg), in Shakespeares „Maß für Maß“ (Regie: Tilmann Köhler) sowie in Max Frischs „Graf Öderland/Wir sind das Volk“ (Regie: Volker Lösch).
Aktuell steht sie u. a. in „Der Raub der Sabinerinnen“ (Regie: Susanne Lietzow) und in „Medea.Stimmen“ auf der Bühne.

Foto: Krafft Angerer

Rollen am Staatsschauspiel Dresden: