Clara Weyde

studierte zunächst Kommunikations- und Politikwissenschaft in München und Berlin und engagierte sich in Projekten der Entwicklungszusammenarbeit in Guatemala, Indien, China und Deutschland. 2009 ging sie für zwei Jahre als Regieassistentin ans Theater Bremen. Es folgte ein Regiestudium an der Theaterakademie Hamburg (Hochschule für Musik und Theater), das sie 2015 abschloss. Ihre Arbeiten waren bisher u. a. im Theater Bremen, im Theater Bielefeld, am Staatstheater Braunschweig, im Hebbel am Ufer in Berlin, im Jungen Schauspielhaus Hamburg, im St. Pauli Theater, im Thalia in der Gaußstraße, an der Amsterdam School of the Arts / de Theaterschool, an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz sowie auf Kampnagel zu sehen. Als Gewinnerin des Start Off-Wettbewerbs 2015 realisierte sie im Januar 2016 B. Travens „Das Totenschiff“ im Lichthof Theater in Hamburg. Für diese Inszenierung wurde sie von den Hamburger Theatern im Herbst 2016 in der Kategorie „herausragende Inszenierung“ mit dem Rolf Mares Preis ausgezeichnet.
Zuletzt brachte Clara Weyde Daniel Kehlmanns Roman „F“ am Theater Bielefeld zur Uraufführung, inszenierte am Staatstheater Braunschweig die Deutsche Erstaufführung von „Hose Fahrrad Frau“ von Stefan Wipplinger und feierte im Januar 2017 mit Shakespeares „Sommernachtstraum“ am Jungen Schauspielhaus in Hamburg Premiere.
Dort sind in der Spielzeit 2016/2017 auch weiterhin ihre Inszenierungen von Nick Woods „Malala – Mädchen mit Buch“ und „funny girl“ von Anthony McCarten zu sehen. Letztere wurde auf dem Hart am Wind Festival 2016 mit dem Preis für die beste Darstellerin und das beste Kostümbild ausgezeichnet und erhielt im September 2016 vom Freundeskreis des Deutschen Schauspielhauses den Berganus-Preis in der Kategorie „Junges Schauspielhaus“.