Friederike Heller
Portrait von Friederike Heller

wurde 1974 in Westberlin geboren. Sie studierte von 1996 bis 2000 Schauspielregie an der Hochschule für Musik und Theater ­Hamburg. Für ihre Inszenierung von Peter Handkes „Untertagblues“ am Wiener Burgtheater ­wurde sie 2005 von der Fachzeit­schrift „Theater heute“ zur Nachwuchsregisseurin des Jahres ­gewählt. Friederike Heller ­inszenierte u. a. am Thalia Theater Hamburg, am ­Schauspiel Köln, am Schauspiel Stuttgart und am Residenztheater München. Am Staatsschauspiel Dresden eröffnete sie die Spielzeit 2009/2010 mit ihrer Inszenierung von Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre“. 2009/2010 war sie an der Schaubühne in Berlin als Dramaturgin ­sowie ab 2010 als ­Hausregisseurin engagiert. In der ­Spielzeit 2010/2011 inszenierte sie am Staatsschauspiel Dresden Peter Weiss’ „Die ­Verfolgung und ­Ermordung Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des ­Hospizes zu ­Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade“, im September 2012 brachte sie am ­Staatsschauspiel Dresden „Die Dreigroschenoper“ auf die Bühne.