Lászlo Branko Breiding

Schauspieler
geboren 1994 in Karlsruhe, begann er 2007 im Jugendclub des Badischen Staatstheaters Karlsruhe zu spielen, es folgten 2012 die Produktion DER GASTFREUND/DIE ARGONAUTEN (Regie: Mareike Mikat ) und 2013 ALICE (Regie: Daniel Pfluger) im Schauspielhaus des Badischen Staatstheaters Karlsruhe. Mit der Uraufführung von HOMEVIDEO (Regie: Laura Huonker) am Stadttheater Baden-Baden wurde er 2014 zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen. Ebenfalls 2014 begann er seine Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule München, welche er im Herbst 2017 abgeschlossen hat. Parallel dazu arbeitete er mit Stefan Pucher (AMÉRICA) und Alexander Giesche (8 1/2 MILLIONEN) an den Münchner Kammerspielen. In Ulrich Rasches Inszenierung DIE RÄUBER am Residenztheater München übernahm er die Figur des Roller. Die Produktion wurde zum 54. Berliner Theatertreffen eingeladen, sowie mit dem Nestroy-Preis als „Beste deutschsprachige Aufführung“ ausgezeichnet. Seit 2012 steht László Branko Breiding regelmäßig vor der Kamera, beispielsweise 2014 für den internationalen Kinofilm THE DARLING BUDS OF MAY (Regie: Christian Carion) oder 2017 für die Webserie TÄGLICH UNTER MÄNNERN (Regie: Sebastian Stojetz ). Am Staatsschauspiel Dresden gastiert er in DAS GROSSE HEFT in der Regie von Ulrich Rasche.


Balloon: Produktionen
Das große Heft, von Ágota Kristóf
in einer Fassung von Ulrich Rasche und Alexander Weise, http://www.staatsschauspiel-dresden.de/spielplan/a-z/das_grosse_heft/, productionsnippet--no-buergerbuehne-icon productionsnippet--no-fastforward-icon,