Peter Wawerzinek

wurde 1954 unter dem Namen Peter Runkel in Rostock geboren. Seine alleinerziehende Mutter verließ ihn und seine jüngere Schwester 1956 in Richtung Westen, so dass Wawerzinek in verschiedenen staatlichen Kinderheimen der DDR und bei verschiedenen Pflegefamilien aufwuchs, bis er von einem Lehrerehepaar adoptiert wurde. Nach dem Schulbesuch absolvierte er zunächst eine Lehre als Textilzeichner und leistete seinen Militärdienst bei der NVA ab. Im Jahre 1978 zog er nach Ost-Berlin und begann dort ein Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, das er jedoch nach zwei Jahren abbrach. Bereits in den Achtzigerjahren war er als Performancekünstler und Stegreifpoet aktiv und wurde unter dem Namen „ScHappy“ in der Ostberliner Literatenszene bekannt. Er trat unter anderem im Nachbarschaftsprojekt Hirschhof auf, unternahm mit Matthias Baader Holst eine Tournee durch die DDR und ist seit 1998 Mitglied der deutschen Schriftstellervereinigung PEN. 1990 veröffentlichte Peter Wawerzinek unter dem Titel „Es war einmal ...“ eine Sammlung von Parodien zur DDR-Literatur und den Roman „Nix“, aus dem ein Hörspiel entstand, welches mit dem Hörspielpreis der Akademie der Künste (Berlin) ausgezeichnet wurde. Weitere Werke Wawerzineks sind stark autobiografisch geprägt und setzten sich, so wie das Buch „Das Kind, das ich war“, mit der mecklenburg-vorpommerischen Heimatregion des Autors auseinander. Mit dem Text „Kleines Seeleben“ gewann Wawerzinek im Jahr 2007 den „Wolfgangsee Literaturwettbewerb“. Für seinen 2010 erschienen Roman „Rabenliebe“ erhielt er im selben Jahr den Ingeborg-Bachmann-Preis sowie den Publikumspreis und landete auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. 2014 erschien sein jüngster Roman „Schluckspecht“. Außerdem war Wawerzinek 2011 in Klagenfurt und 2015 in Magdeburg als Stadtschreiber tätig.