Philipp Lux
Portrait von Philipp Lux

wurde 1973 in Frankfurt am Main geboren. Er erhielt seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig, die er 1999 als Student des Schauspielstudios Dresden abschloss. Seitdem gehört er zum Ensemble des Staatsschauspiels. Hier spielte er u. a. Hans Castorp in Thomas Manns DER ZAUBERBERG (Regie: Holk Freytag), Jago in Shakespeares OTHELLO (Regie: Niklaus Helbling) und Kreon in ANTIGONE (Regie: Yael Ronen). Außerdem war er als Malvolio in Shakespeares WAS IHR WOLLT (Regie: Andreas Kriegenburg), als Titelfigur in Erich Kästners FABIAN. DIE GESCHICHTE EINES MORALISTEN (Regie: Julia Hölscher), in Stefano Massinis LEHMAN BROTHERS. und als Narbonne in Schillers DER PARASIT ODER DIE KUNST SEIN GLÜCK ZU MACHEN (beides Regie: Stefan Bachmann) zu sehen. Er arbeitete u. a. mit den Regisseuren Volker Lösch, Bettina Bruinier, Susanne Lietzow, Jan Gehler und Matthias Hartmann zusammen. Mit Regisseur Tilmann Köhler verbinden ihn zahlreiche Inszenierungen darunter Shakespeares MAß FÜR MAß und DER KAUFMANN VON VENEDIG. 2003 wurde Philipp Lux mit dem Erich-Ponto-Preis ausgezeichnet. Seit 2010 leitet er regelmäßig Bürgerclubs an der Bürgerbühne, zudem ist er seit der Spielzeit 2015/2016 Studioleiter des Schauspielstudios Dresden. Mit der Studioinszenierung von Kleists MICHAEL KOHLHAAS legte er seine erste Regiearbeit vor, die auf dem Istropolitana Festival 2016 in Bratislava mit vier Preisen ausgezeichnet wurde, u. a. mit dem Hauptpreis des Festivals. Aktuell ist Philipp Lux weiterhin als Ebeneezer Scrooge in A CHRISTMAS CAROL ‒ EIN WEIHNACHTSLIED (Regie: Holk Freytag), in Falladas JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN (Regie: Raphael Sanchez), als Sosias in Kleists AMPHITRYON und als Lessings Nathan (beides Regie: Wolfgang Engel) zu sehen.

Rollen am Staatsschauspiel Dresden: