Jessica Glause
Portrait von Jessica Glause

studierte Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim sowie Theater und Darstellende Kunst an der Universität der Provence Aix-Marseille. Als Regieassistentin arbeitete sie während ihres Studiums u. a. für die Compagnie Nico and the Navigators, an der Jungen Oper Stuttgart, bei den Bregenzer Festspielen. Von 2008 bis 2010 war sie feste Assistentin an den Münchner Kammerspielen. Seit 2010 ist sie als freischaffende Regisseurin tätig und inszenierte bisher u. a. am Theater Freiburg, Volkstheater Wien, Volkstheater München, an den Münchner Kammerspielen, an den Vereinigten Bühnen Bozen und an der Bayrischen Staatsoper. Sie erhielt mehrere Auszeichnungen, u. a. 2015 den Publikumspreis beim Festival Radikal Jung am Münchner Volkstheater für ihre Inszenierung von „Und jetzt: Die Welt.“ von Sibylle Berg. Am Staatsschauspiel Dresden inszenierte sie „Legal, illegal, scheißegal“ und gastierte mit ihrer Produktion „Dear Moldova, can we kiss just a little bit?“, die beim 1. Bürgerbühnenfestival den Publikumspreis gewann.