Kristo Šagor

wurde 1976 in Stadtoldendorf in Niedersachsen geboren. Er studierte ­Linguistik, Literatur- und Theaterwissenschaft an der fu Berlin und am Trinity College ­Dublin. Seinen Durchbruch als Autor schaffte er 2000 mit „Durstige Vögel“ am Schauspielhaus Bochum. Mit dem gleichen Stück debütierte er 2002 am Volkstheater München als Regisseur. Von 2002 bis 2004 war er Hausautor am Theater Bremen. Seine Stücke wurden vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Publikumspreis des Heidelberger Stückemarktes. Er inszenierte u. a. in Hamburg, ­Bochum, Mannheim, Stuttgart und Hannover. 2007 entstand unter seiner Regie die ­Uraufführung von ­Phillipp Löhles „Genannt Gospodin“, mit der er zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen wurde. 2008 erhielt er den Theaterpreis „Faust“ in der Kategorie beste Regie im Kinder- und ­Jugendtheater für seine Inszenierung von Robert Musils „Törleß“. 2014 inszenierte Kristo Šagor am Staatsschauspiel Dresden bereits ­Tankred Dorsts „Merlin oder Das wüste Land“.