Oliver Frljić

wurde 1976 in Travnik (Bosnien) geboren. Er studierte Philosophie, Religionswissenschaft und Regie. Heute lebt und arbeitet er als Regisseur und Autor in Zagreb und zählt zu den wichtigsten Theatermachern seines Landes. Zu seinen herausragenden und mit mehreren Preisen ausgezeichneten Inszenierungen zählen „Turbofolk“(2008), „Preklet naj bo izdajalec svoje domovine!" / „Verdammt sei der Verräter seiner Heimat“ (2010), „Zoran Dindić“ (2012) „Mrzim istinu!“ / „Ich hasse die Wahrheit!“ (2013), „Aleksandra Zec“ (2014) und „Balkan macht frei“ (2015). Seine meist politisch brisanten Inszenierungen wurden auf verschiedenen europäischen Theaterfestivals gezeigt, darunter beim Heidelberger Stückemarkt, dem MESS in Sarajevo, „Neue Stücke aus Europa“ Wiesbaden und dem BITEF-Festival in Belgrad. Von 2014 bis 2016 war er Intendant des Kroatischen Nationaltheaters in Rijeka. Er ist Teil des künstlerischen Teams um das Projekt „Luka raznolikosti“ („Hafen der Diversität“), das Rijeka den Titel Kulturhauptstadt Europas 2020 einbrachte. Im Mai 2016 feierte die Uraufführung „Naše nasilje i vaše nasilje“ / „Unsere Gewalt und eure Gewalt“ bei den Wiener Festwochen Premiere. In der Spielzeit 2016/2017 folgen Arbeiten u. a. am Residenztheater München, dem Teatr Powszechny in Warschau,  dem Slowenischen Nationaltheater in Maribor, dem Nationaltheater Mannheim und Staatsschauspiel Dresden.