Stefan Bachmann
Portrait von Stefan Bachmann

1966 in Zürich geboren, war nach seinem Studium in Zürich und Berlin 1992 Mitbegründer des Berliner „Theater Affekt“. Bis 1998 inszenierte er u. a. an der ­Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin, am Theater am Neumarkt in ­Zürich und am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. 1998 bis 2003 war Stefan Bachmann ­Schauspieldirektor am Theater Basel, 1999 wurde das Haus in der Kritikerumfrage der ­Fachzeitschrift ­Theater- heute zum Theater des Jahres gewählt. Zuletzt arbeitete er u. a. am Deutschen Theater ­Berlin, am Thalia Theater in Hamburg, an der Staatsoper unter den ­Linden und am Berliner Maxim Gorki Theater. 2009 bis 2012 war er fester Regisseur am ­Wiener Burgtheater. Er war ­mehrfach zum Berliner Theatertreffen eingeladen, zuletzt 2011 mit der ­Inszenierung von Kathrin ­Rögglas „Die Beteiligten“ vom Wiener Burgtheater. In Dresden ­inszenierte er bereits 2011 „Das ­steinerne Brautbett“ von Harry Mulisch und 2013 „Der Parasit oder Die Kunst sein Glück zu machen“ von Friedrich Schiller. Seit der Spielzeit 2013/2014 ist Stefan Bachmann ­Intendant des Schauspiels Köln.