Tilmann Köhler
Portrait von Tilmann Köhler

Hausregisseur

wurde 1979 in Weimar geboren und studierte Schauspielregie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. 2005 wurde er als Hausregisseur an das Deutsche Nationaltheater Weimar engagiert, wo er u. a. Goethes „Faust“, Shakespeares „Othello“ und Bruckners „Krankheit der Jugend“ inszenierte. Seit 2009 ist er Hausregisseur am Staatsschauspiel Dresden. Hier inszenierte er bisher u. a. Brechts „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ (2009), Shakespeares „Der Kaufmann von Venedig“ (2011), Ibsens „Hedda Gabler“ (2012), die Uraufführung von „Der geteilte Himmel“ (2013) nach dem Roman von ­Christa Wolf, die Semiopera „King Arthur“ (2013) in Zusammenarbeit mit der Semperoper Dresden, Brechts „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“ (2014), Tschechows „Drei Schwestern“ (2014) sowie zuletzt Shakespeares „Maß für Maß“. Tilmann Köhler ist mit dem Autor Thomas Freyer durch eine langjährige Zusammenarbeit verbunden und brachte die meisten seiner Stücke zur Uraufführung, u. a. 2011 „Das halbe Meer“ am Staatsschauspiel Dresden. Weitere Arbeiten führten ihn an das Maxim Gorki Theater Berlin, das Schauspiel Hannover, das Schauspiel Stuttgart, die Oper Frankfurt, das Deutschen Theater Berlin und das Deutsche Schauspielhaus Hamburg.