Volker Lösch

ist seit seiner ersten Inszenierung am Staatsschauspiel (2001, DIE RASSEN) immer wieder mit Aufsehen erregenden Arbeiten nach Dresden zurückgekehrt (u. a. ORESTIE, DIE WEBER, WOYZECK. DIE WUNDE DRESDEN, GRAF ÖDERLAND / WIR SIND DAS VOLK). Als Hausregisseur am Schauspiel Stuttgart (2005 – 2013) hat er mit 16 Inszenierungen wesentlich das Profil und den Erfolg dieses Theaters geprägt. Sein MARAT/SADE am Deutschen Schauspielhaus Hamburg wurde 2009 zum Theatertreffen eingeladen. 2013 erhielt Volker Lösch den Lessingpreis des Freistaates Sachsen.