Kooperationen

#WOD – Initiative weltoffenes Dresden

#WOD – Initiative weltoffenes Dresden ist ein Zusammenschluss der Dresdner Kulturinstitutionen. Unter diesem Namen bieten wir eine Vielzahl von Veranstaltungen und Formaten in unseren jeweiligen Häusern an. Wir wollen damit ein Zeichen setzen für eine offene Gesellschaft, für Toleranz und Solidarität und gegen Angstmacherei und Populismus. U. a. bieten wir ausgewählte Vorstellungen mit Übertiteln für fremdsprachige Dresdnerinnen und Dresdner an, und Asylsuchende erhalten freien Eintritt bei Repertoireveranstaltungen.

Das Programm der Inititative finden Sie u. a. hier.

Sächsische Zeitung

Die vom Staatsschauspiel Dresden mit der Sächsischen Zeitung veranstaltete Reihe „Dresdner Reden“ besteht seit 1992. Bisher haben sich über 90 Künstler, Politiker, Schriftsteller, Architekten, Journalisten und Historiker auf der Bühne des Schauspielhauses zu aktuellen Themen der Zeit- und Kulturgeschichte geäußert.

Seit 2014 veröffentlicht das Staatsschauspiel Dresden die Mitschnitte der Dresdner Reden als Audiofiles zum Nachhören.

Die Dresdner Reden 2016 zum Nachhören finden Sie hier.
Die Dresdner Reden 2015 zum Nachhören finden Sie hier.
Die Dresdner Reden 2014 zum Nachhören finden Sie hier.

Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig und das Schauspielstudio Dresden

Seit 1967 wird eine besondere Ausbildungsform für Schauspielschüler der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig in Partnerschaft mit dem Staatsschauspiel Dresden praktiziert: Nach einem zweijährigen Grundstudium an der Hochschule in Leipzig werden die Schauspielstudenten im dritten und vierten Studienjahr an einem Studio in der Praxis ausgebildet. Diese Form der Ausbildung ist einmalig im deutschsprachigen Raum. Die diversen Studios der Hochschule für Musik und Theater Leipzig sind den führenden Schauspieltheatern der Region angeschlossen, derzeit in Dresden, Chemnitz, Leipzig und seit 2005 in Halle/Saale. Die Studenten wirken an Produktionen der betreuenden Theater mit, erhalten Unterricht von am Ort tätigen Künstlern und erarbeiten eine eigene Studioinszenierung.

Das Schauspielstudio Dresden wird geleitet von Hausregisseur Tilmann Köhler und der Dramaturgin Felicitas Zürcher. Im Rahmen der Kooperation entstand folgende Inszenierungen:

Spielzeit 2009/2010
Italienische Nacht Ein Volksstück in sieben Bildern von Ödön von Horváth
Regie Tilmann Köhler
Premiere am 12. März 2010 im Kleinen Haus 1
Ausgezeichnet mit dem Günther-Rühle-Preis 2010 für beste schauspielerische Leistung

Spielzeit 2010/2011
Die Insel von Athol Fugard
Regie Fabian Gerhardt
Premiere am 19. September 2012 im Kleinen Haus 3

Spielzeit 2011/2012
Nichts. Was im Leben wichtig ist nach dem Jugendbuch von Janne Teller
Regie Tilmann Köhler
Premiere am 31. März 2012 im Kleinen Haus 2
Ausgezeichnet mit dem Max-Reinhardt-Preis 2012

Spielzeit 2013/2014
Corpus Delicti von Juli Zeh
Regie Susanne Lietzow
Premiere am 1. März 2014 im Kleinen Haus 1

Spielzeit 2015/2016
Michael Kohlhaas von Heinrich von Kleist
Regie Fabian Gerhardt
Premiere im Februar 2016 im Kleinen Haus

Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden

Seit der Wiedereröffnung des Kleinen Hauses im Jahr 2005 kooperieren das Staatsschauspiel Dresden und die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Jährlich kommen ein bis zwei Inszenierungen der Hochschule für Musik im Kleinen Haus zur Aufführung.

25. April 2015, Kleines Haus 1, Deutsche Erstaufführung
Treemonisha Oper mit getanzten Szenen
Libretto und Musik von Scott Joplin, arrangiert von Keno Hankel, Felix Klingner und Florian Baum aus der Klasse von Prof. Thomas Zoller/HfM Dresden
Musikalische Leitung: Prof. Franz Brochhagen
Regie und Choreographie: Massimo Gerardi
Koproduktion der Hochschule für Musik Dresden, der Palucca Hochschule für Tanz Dresden, der Hochschule für Bildende Künste Dresden und des Staatsschauspiels Dresden


Im April 2016 wird Benjamin Brittens Ein Sommernachtstraum Premiere haben.

www.hfmdd.de

Palucca Schule Dresden und Palucca Tanz Studio

Das Palucca Tanz Studio wurde 2002 anlässlich des 100. Geburtstags von Palucca gegründet. Es ist die Juniorkompanie der Palucca Hochschule, in der die Studierenden die Möglichkeit bekommen praktische Bühnenerfahrung zu sammeln. 2005 übernahm Prof. Anke Glasow, Professorin für Zeitgenössischen Tanz und Improvisation an der Palucca Hochschule, die künstlerische Leitung des Palucca Tanzstudios.
2014 präsentiert das Palucca Tanz Studio im Kleinen Haus des Staatsschauspiels Dresden zwei Uraufführungen: Es handelt sich um zeitgenössische Choreografien, die Heidi Vierthaler und Marina Mascarell für das Palucca Tanz Studio choreografieren. Außerdem präsentieren die Studierenden die neoklassische Choreografie „Vertigo Maze“ von Stijn Celis, das seit 2011 zum Repertoire der Hochschule gehört.

www.palucca.eu

Hochschule für Bildende Künste Dresden

Die Hochschule für Bildende Künste Dresden ist eine langjährige Kooperationspartnerin in der Ausbildung. Viele Studenten der Studiengänge Bühnen- und Kostümbild sowie Theaterausstattung haben ihre ersten praktischen Erfahrungen am Staatsschauspiel Dresden als Ausstattungsassistenten bzw. Praktikanten gesammelt und von hier aus ihre berufliche Karriere gestartet. Die Hochschule für Bildende Künste ist außerdem Kooperationspartner der Opernklasse der Hochschule für Musik.

www.hfbk-dresden.de

Dresden School of Culture

Masterstudiengang „Kultur + Management“

Die Dresden International University, das Staatsschauspiel Dresden, die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, die Stiftung Deutsches Hygiene-Museum, Sächsische Staatsoper und das Europäische Zentrum der Künste Dresden-Hellerau haben zusammen die Dresden School of Culture gegründet. Mit der Dresden School of  Culture ist eine in dieser Breite künstlerischer Genres bisher nicht existierende Verbindung von akademischem Studium und praktischer Kulturarbeit entwickelt worden.

Das Staatsschauspiel Dresden bietet den Studierenden nicht nur einen Blick hinter die Bühnenkulissen, sondern gewährt darüber hinaus Einsichten in sonst zumeist unsichtbare Arbeitsbereiche eines modernen Kulturbetriebs. Lehrveranstaltungen werden praxisnah vom Intendanten des Staatsschauspiels und weiteren Mitarbeitern angeboten. Im Rahmen des Praxissemesters haben die Studierenden selbst die Möglichkeit, aktiv am gesamten Prozess eines künstlerischen Projekts, z. B. einer Inszenierung, mitzuwirken und damit fundierte Erfahrungen zu sammeln. Auf diese Weise sind Studium und akademische Reflexion mit der Praxis künstlerischer Produktion und Vermittlung eng verknüpft. Nicht umsonst nannte die FAZ diesen Studiengang aufgrund seiner einmaligen Kooperationen ein Gesamtkunstwerk!

Kontaktadresse: Dresden International University, Masterstudiengang „Kultur + Management“, Freiberger Straße 37, 01037 Dresden
Telefon: 0351.4 04 70 –131
Fax: 0351.4 04 70 – 110
E-Mail: tanja.matthes@di-uni.de

www.dresden-international-university.com

Kultur Quartier Dresden

In kaum einer anderen europäischen Stadt finden sich überregional bedeutende Kultureinrichtungen in solcher Vielfalt und Dichte und auf so konzentriertem Raum wie in Dresden. Dieser Besonderheit wurde 2002 mit dem Zusammenschluss zum Kultur Quartier Dresden Ausdruck verliehen. Seither ist dieser innerstädtische Verbund aus Kulturinstitutionen und gehobener Hotellerie um weitere Mitglieder gewachsen. Das Kultur Quartier Dresden versteht sich heute vorwiegend als Interessenvertretung und zusätzliches Vermarktungsinstrument für die Programme der beteiligten Einrichtungen.

Mitglieder im Kultur Quartier Dresden sind derzeit: Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Sächsische Staatsoper – Semperoper, Staatsschauspiel, Frauenkirche, Kreuzkirche, Deutsches Hygiene-Museum, Dresdner Musikfestspiele, Dresdner Philharmonie, Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen, Städtische Museen Dresden, Gläserne Manufaktur von vw, Dresden Marketing GmbH, Hilton Hotel, Hotel Taschenbergpalais Kempinski, The Westin Bellevue, Steigenberger – Hotel de Saxe und Maritim Hotel Dresden & ICC.
Kontakt: Christoph Wingender
Postanschrift: Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
Telefon: 0351 . 48 46 – 120
E-Mail: info@dhmd.de
Internet: www.kulturquartier-dresden.de