Philip Bußmann

ist Videokünstler und Bühnenbildner und arbeitet seit 1995 für Tanz- und Theaterproduktionen auf der ganzen Welt. In jüngster Zeit hat er sich verstärkt eigenständigen Installationen, Fotoarbeiten, und Performance-Projekten gewidmet.
Nach seinem Studium des Bühnen- und Kostümbilds bei Professor Jürgen Rose an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart zog er nach New York. Dort war er acht Jahre als Video- und Grafikdesigner für die international renommierte Wooster Group tätig. In Deutschland entstanden unter anderem Arbeiten mit Nicolas Stemann, Matthias Hartmann, Wanda Golonka, Peter Konwitschny, Sasha Waltz sowie Bühnenvideos für diverse Sprechtheater und Opernproduktionen mit Sebastian Baumgarten. Ab 2004 entstanden diverse Arbeiten mit Luk Perceval, unter anderem die Bühnenbilder für PLATONOV am NTGent und für FRONT am Thalia Theater Hamburg sowie das Bühnenbild und Video-Design für die Oper INFINITE NOW als Koproduktion der Opera Vlaanderen in Antwerpen mit dem Nationaltheater Mannheim, die bei der Kritiker*innen-Umfrage der Zeitschrift Opernwelt zur Uraufführung der Spielzeit 2016/2017 gewählt wurde. Seine erste institutionelle Einzelausstellung mit raumgreifenden Videoinstallationen und großformatigen fotografische Arbeiten wurde im Herbst 2012 in der Ursula-Blickle-Stiftung gezeigt. Seine Mehrkanal-Audio- und Video-Installation MEMOIRS OF A POLE DANCER war im Sommer 2013 im Goethe-Institut in Montreal zu sehen. Es folgten weitere Einzel- und Gruppenausstellungen, unter anderem am Los Angeles Center for Digital Arts und am MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main. Im Herbst 2015 war Philip Bußmann drei Monate im Rahmen einer Künstlerresidenz am Goethe-Institut Kyoto zu Gast, im Sommer 2016 erhielt er ein BAU Institute Fellowship an der Carmargo Foundation in Cassis und im Herbst 2017 führte ihn eine Rechercheförderung des Goethe-Institutes erneut nach Tokio. Zudem unterrichtet er seit 2001 an Kunsthochschulen im In- und Ausland.  Die von ihm programmierte und gestaltete iPhone-App „Dislikes“ wurde 2017 mit einem German Design Award des Rates für Formgebung ausgezeichnet. Zurzeit lebt Philip Bußmann in Frankfurt am Main.

www.philipbussmann.com


Balloon: Produktionen
Das große Heft, von Ágota Kristóf
in einer Fassung von Ulrich Rasche und Alexander Weise, http://www.staatsschauspiel-dresden.de/spielplan/a-z/das_grosse_heft/, productionsnippet--no-buergerbuehne-icon productionsnippet--no-fastforward-icon, /content-images/productionpreview/f6acb492233b792dad2b486707927881/8753/foto_heft_website.png" alt="" width="560" height="372