Premiere 16.03.2018 › Schauspielhaus

Die 10 Gebote

mit Dresdner Bürger*innen und Schauspieler*innen des Ensembles
nach DEKALOG von Krzysztof Kieślowski und Krzysztof Piesiewicz, aus dem Polnischen von Beata Prochowska, für die Bühne bearbeitet von Nuran ­David Calis
Handlung
1989 dreht der polnische Autorenfilmer Krzysztof Kieślowski seinen legendären Filmzyklus DEKALOG (Altgriechisch für „zehn Worte“). Jeder einzelne Film bezieht sich assoziativ auf eines der zehn alttestamentarischen Gebote, die Thomas Mann einst als „Grundgesetz des Menschenanstands“ bezeichnete. Kieślowskis Figuren bevölkern eine Plattenbausiedlung am Rande Warschaus. „Hinter jedem Fenster lebt jemand, in dessen Kopf, dessen Herz oder noch besser in dessen Bauch hineinzuschauen lohnenswert wäre“, schreibt der Filmemacher. Ende der 1980er-Jahre finden sich seine Protagonisten in einer Zeit wieder, da Polen von „Chaos und Unordnung“ beherrscht wird. Knapp 30 Jahre später, in einer Zeit, da die Welt nicht gerade übersichtlicher und die Menschen nicht unbedingt solidarischer geworden sind, stellt Nuran David Calis mit einem gemischten Ensemble aus Bürger*innen und Schauspieler*innen anhand von DEKALOG die Frage, welche Bedeutung die zehn Gebote heute für uns haben, in religiöser, moralischer und politischer Hinsicht. Wie ist es um die christlichen Werte bestellt, wenn ein Intellektueller wie Peter Sloterdijk im Hinblick auf die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung sagt, es gebe „keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung“? Steht der Aufstieg des radikalen Islamismus tatsächlich „in genauer Wechselwirkung mit dem Verschwinden der säkularen Linken in den muslimischen Ländern“, wie der Philosoph und Soziologe Slavoj Žižek behauptet? Welche Auswirkungen hatte der Zerfall des Sozialismus auf den Glauben? Was geschieht, wenn Menschen ihren Glauben verlieren? Und welche radikalen Kräfte sind bereit, diese Verunsicherung auszunutzen?

Wir suchen Dresdner*innen, die gerne Theater spielen und sich mit den zehn Geboten auseinandersetzen wollen, Gläubige aller Religionen und Menschen, die ihren Glauben verloren haben. Außerdem suchen wir Menschen, die sich mit einem der zehn Gebote ganz besonders identifizieren. Was das heißt, entscheiden Sie! Wir sind gespannt.

Ein Infotreffen findet am 17. November 2017 um 18.00 Uhr im Kleinen Haus Mitte statt.
Geprobt wird zwischen Januar und März 2018. Es sind keine Theatervorkenntnisse erforderlich.