Karina Plachetka

Schauspielerin
wurde in Strzelce Opolskie/Polen geboren, kurz darauf siedelten ihre Eltern mit ihr in die BRD aus. Sie erhielt zunächst eine Tanzausbildung an der Tanzschule Odenthal in Köln bevor sie 1997 ein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin aufnahm. Anschließend trat sie 2001 ein Engagement am Staatsschauspiel Dresden an. Hier spielte sie unter anderem in DIE WEBER, DIE WUNDE DRESDEN sowie die Kassandra in Aischylos' DIE ORESTIE, jeweils inszeniert von Volker Lösch, die Gräfin Orsina aus EMILIA GALOTTI (Regie: Sandra Strunz), die Toni in Thomas Manns DIE BUDDENBROOKS und Emma Mörschel in Falladas KLEINER MANN, WAS NUN? (Regie: Barbara Bürk). Sie arbeitete zudem unter anderem mit Regisseur*innen wie Stefan Bachmann, Armin Petras, Roger Vontobel, Jan Gehler und Jan Philipp Gloger zusammen. Zudem spricht Karina Plachetka regelmäßig Hörspiele und Features fürs Radio und wirkte in zahlreichen Fernsehfilmen mit wie z. B. in JENSEITS DER MAUER und BORNHOLMER STRAßE oder als Episodenrolle im Tatort, SOKO Leipzig und Wolfsland. Im Kino war sie u. a. in Andres Veiels Langzeitdokumentation DIE SPIELWÜTIGEN, in NICHTS ALS GESPENSTER (Regie: Martin Gypkens) nach dem Roman von Judith Hermann, in WHISKY UND WODKA (Regie: Andreas Dresen) sowie zuletzt in ZWEI MÜTTER (Regie: Anne Zohra Berrached), der 2013 auf der Berlinale den DFJW-Preis Dialogue en Perspektive gewann und Karina Plachetka für ihre schauspielerische Leistung eine lobende Erwähnung beim Sehsüchte Festival Potsdam erhielt.