Moritz Dürr

Schauspieler
Jahrgang 1957, hatte nach seinem Schauspielstudium an der Hochschule der Künste in Berlin Engagements in Graz, Salzburg, am Westfälischen Landestheater Castrop-Rauxel, am Theater am Neumarkt Zürich, am Staatstheater Kassel, am Düsseldorfer Schauspielhaus und neun Jahre am Staatstheater Hannover unter der Intendanz von Wilfried Schulz. Währenddessen ging er Lehrtätigkeiten an der Folkwang-Hochschule für Musik und Theater in Essen und an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover nach. Er arbeitete mit Jossi Wieler, Luk Perceval, Jürgen Gosch, Andreas Kriegenburg, Nicolas Stemann und Barbara Bürk zusammen. Seit 2000 gehörte Moritz Dürr fest zum Ensemble des Schauspiel Hannover und war hier u. a. zu sehen in Heinrich von Kleists DIE HERMANNSSCHLACHT (Regie: Thomas Bischoff), und als Domingo in DON CARLOS (Regie: Wilfried Minks). An der Oper Hannover wirkte er mit in Brigitte Fassbaenders Inszenierung DIE FLEDERMAUS. Seit 2010/2011 war er am Staatstheater Braunschweig engagiert und u. a. als Peter Stockmann in EIN VOLKSFEIND (Regie: Stephan Rottkamp), Big Daddy in DIE KATZE AUF DEM HEIßEN BLECHDACH (Regie: Anna Bergmann) und als Minister von Walter in Daniela Löffners Inszenierung von KABALE UND LIEBE zu sehen. Des Weiteren arbeitete er unter anderem mit den Regisseur*innen Babett Grube, Martin Schulze, Nicolai Sykosch und Schirin Khodadadian zusammen. Ab der Spielzeit 2017/2018 wird Moritz Dürr festes Ensemblemitglied am Staatsschauspiel Dresden.