Wolfgang Engel

Regisseur, Ehrenmitglied
geboren 1943 in Schwerin, legte 1965 in Berlin die staatliche Bühnen­prüfung ab und begann 1968 mit ersten Regiearbeiten in seiner Heimatstadt Schwerin. In den 1970er Jahren arbeitete er als Regisseur an den Landesbühnen Sachsen in Radebeul und am Jugendtheater in Berlin. Ab 1978 lehrte er an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. 1980 ging er als fester Regisseur an das Staatsschauspiel Dresden, wo ihn ­seine ­vielbeachteten Inszenierungen zu einem der wichtigsten Regisseure der DDR machten. Ab 1983 reiste Engel auch zu Regiearbeiten in den Westen, u. a. an das Wiener Burgtheater, das ­Züricher Schauspielhaus, das Berliner Schillertheater und das Münchner Residenztheater. 1991 wurde er fester Regisseur am Schauspiel Frankfurt am Main, von 1995 bis 2008 war ­Wolfgang ­Engel Intendant des Schauspiels Leipzig. Am Staatsschauspiel Dresden inszenierte er in den letzten Jahren u. a. die Uraufführung von Uwe Tellkamps DER TURM, Bulgakows DER MEISTER UND MARGARITA, DER DRACHE von Jewgeni Schwarz, Karl Kraus' DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT, AMERIKA nach dem Roman von Franz Kafka, Lessings NATHAN DER WEISE und Kleists AMPHITRYON. 2011 wurde Wolfgang Engel mit dem Theaterpreis „Der Faust“ für sein Lebenswerk ­ausgezeichnet.