04.02.2018 › Kleines Haus 1, Musik zwischen den Welten

Friend’N Fellow meets Hands on Strings „Song Collection”

Zwei Duos der Extraklasse. Vereint an einem Abend.
Handlung
präsentiert von der Konzert- und Theateragentur Andreas Grosse

FRIEND’N FELLOW, das sind unglaubliche Gitarrenklänge und eine unvergleichliche Stimme, oder, wie es ein Redakteur einst so treffend beschrieb: „Eine Stimme, eine Gitarre – und der Rest ist Staunen.“ Musik, die ihre Zuhörer regelrecht verzaubert.
Seit ihrer Gründung, als 1991 mit einem Konzert in Leipzig alles begann, ist unglaubliches passiert: Tourneen durch ganz Europa, Asien und die USA; fast ein Dutzend CDs und über 100.000 verkaufte Tonträger; gemeinsame Konzertabende mit Ray Charles, Al Jarreau, Luther Allison und anderen Weltstars.
Zwischen 1995 und 2003 veröffentlichten FRIEND’N FELLOW, die im vergangenen Jahr ihr 25jähriges Bandjubiläum feierten, 6 CDs, die mittlerweile allesamt vergriffen und ausverkauft sind. Darunter befinden sich so erfolgreiche wie das Debüt »Home« (welches auch einen gemeinsamen Song mit ihrem musikalischen Förderer Luther Allison enthält) und das Nachfolgealbum „Purple Rose“. Im Handumdrehen wurden sie mit ihrer intensiven Reduktion auf das musikalisch Wesentliche und ihrem beeindruckenden Klangsinn zu Lieblingen der Szene. Ihren Ruf als herausragende Live-Musiker dokumentierten sie mit dem Doppelalbum „Live“. Im Herbst 2017 entschloss sich ihr neues Label „Doctor Heart Music“, eine dicke 6-CD-Box mit all diesen frühen Werken zu veröffentlichen. Erstmalig wird da auch „Fairy Godmother“ erhältlich sein, ein Album, welches die beiden Musiker bisher ausschließlich bei ihren Konzerten verkauften.
Seit ihren Anfängen zelebrieren Constanze Friend und Thomas Fellow eine atemlos machende, unglaublich intensive musikalische Zwiesprache, berühren durch die rhythmische Komplexität und Virtuosität des Gitarrenspiels und der bodenlos scheinenden Tiefe und unglaublichen Energie des Gesangs. Ihr Publikum wird immer wieder überrascht und begeistert durch ihren speziellen, sehr persönlichen Blick auf das Wesen eines Songs, auf die Essenz seiner Komposition. Ihre Musik vereint mühelos die scheinbaren und wirklichen Gegensätze. Blues? Jazz? Soul? Musik, die in Schubladen oft nebeneinander liegt, findet bei FRIENS’N FELLOW zusammen. Da sind betörende Klangfarben des Soul, die beseelte Intensität des Blues und die grenzenlose Freiheit des Jazz. Gleichzeitig. Nebeneinander.
 
Und als ob das noch nicht genug ist haben die Musiker sich mit Stephan Bormann einen speziellen Gast eingeladen, der mit Thomas Fellow seit Jahren schon innig verbunden ist: Im Duo HANDS ON STRINGS spielen sie mit der Intensität einer Band und den Klangfarben eines Orchesters und sprengen dabei mühelos die Fesseln eines Gitarrenduos. Bereits mit ihrem 2005 erschienenen Album „Offroads“ gelang es ihnen, Publikum und Kritiker gleichermaßen zu begeistern und sich auf Anhieb einen führenden Platz in der internationalen Gitarrenszene zu erspielen. Es folgten Einladungen zu zahlreichen Festivals von den USA bis zu europäischen Metropolen von Rom bis Hamburg. Ihre Musik ist eine fesselnde Mischung aus Konzertmusik, Worldmusic und Jazz, atemberaubend virtuos, immer erfrischend neu und eigenständig. Beiden Musiker zelebrieren diese Stücke mit einer Spielfreude, die das Publikum sofort mitreißt. Im Laufe ihres Zusammenspiels entwickelten die beiden Ausnahmegitarristen ein klanglich eigenes Universum. Dabei spannen sie den Bogen von brasilianischen Klängen über intensive Begegnungen mit dem Tango und dem Flamenco bis hin zu impressionistischen Klangfarben. „A New Experience of Guitar Music.“

www.friendnfellow.de
www.handsonstrings.com
Besetzung

FRIEND’N FELLOW

Gesang
Constanze Friend
Gitarre
Thomas Fellow

HANDS ON STRINGS

Gitarre
Thomas Fellow, Stephan Bormann
Video
Nächste Termine
Pressestimmen
„Ein Feuerwerk groovender Virtuosität.“
Süddeutsche Zeitung
„Wenn Constanze singt, fallen sich feindlich Armeen liebend in die Arme und Hunde küssen Katzen.“
Musix
„Friend'n Fellow lassen die ganze Urkraft der Musik erklingen.“
Aargauer Zeitung
„Klar, dass das frenetisch gefeierte Duo ‚Überstunden‘ machen musste und widerwillig erst nach der dritten Zugabe entlassen wurde. ‚What a wonderful evening‘ – was für ein wundervoller Abend.“
Hessisch-Niedersächsische Allgemeine
„Friend’n Fellow verblüffen und verzaubern ihr Publikum. Es ist eine Lust, zu hören und zu sehen.“
Badische Zeitung