Der Bürger:Bühnen-Podcast
„Und jetzt: Ein Gast!“

In unserem Podcast möchten wir euch jeden Monat Menschen im Umfeld der Bürger:Bühne vorstellen. Im Gespräch mit der Dramaturgin Sabrina Bohl geht es dabei immer auch um die Privatperson, daher bringt jeder Gast etwas sehr Persönliches mit: eine Erinnerung in Form eines Songs, der für sie oder ihn eine ganz bestimmte Bedeutung hat. Sabrina Bohl gibt ihn dann am Ende des Gesprächs wieder „zurück“ – wie genau, hört ihr hier auf dieser Seite.

B:Podcast Nr. 1

Und jetzt: Tobias Rausch!
Wieso der neue Leiter der Bürger:Bühne trotz Biologiestudium keinen grünen Daumen hat, ein theatraler Spätzünder war und Dresden ihn unheimlich entspannt.
Hier sein mitgebrachter Song:
Hier geht es zur ersten Podcastfolge:

B:Podcast Nr. 2

Und jetzt: Vanessa Stern!
Die Schauspielerin und Regisseurin der Produktion SCHULDENMÄDCHEN-REPORT berichtet uns von gekreuzigten Barbiepuppen, ihrem schwierigen Verhältnis zu Österreich und wieso Frauen auf Bühnen weniger heulen sollten.
Hier ihr mitgebrachter Song:
Hier geht es zur zweiten Podcastfolge:

B:Podcast Nr. 3
UND JETZT: Lotfali Semino!

Wie ihm folgendes Lied Kraft und Durchhaltevermögen in einer lebensbedrohlichen Situation gab, wo die Gemeinsamkeiten zwischen Persisch und Deutsch liegen und wie sich Dresden für ihn verändert hat, berichtet der iranische Montagscafé-Besucher Lotfali Semino.
Hier sein mitgebrachter Song:
Hier geht es zur dritten Podcastfolge:

B:Podcast Nr. 4
UND JETZT: Norman Schaefer!

In dieser Folge gospelt es nicht nur in der Musik, denn auch im Gespräch werden die ganz großen Fragen von Inspizient und Theaterpädagoge Norman Schaefer beantwortet: Was hat Theater mit ins Flugzeug steigen zu tun? Wieso landen demnächst Aliens in der Neustadt? Und auf welchen Knopf muss ich nochmal drücken, wenn der Schauspieler aufhören soll sein Wurstbrot zu essen?
Hier sein mitgebrachter Song:
Hier geht es zur vierten Podcastfolge:

B:Podcast Nr. 5
UND JETZT: Mirko Borscht!

Von seiner wilden, musikalisch geprägten Jugend im Berlin der Wendezeit erzählt diesmal Mirko Borscht: Wieso Professionalisierung der Tod ist und Sicherheit der Doppeltod, weshalb Yoga ihn immer noch skeptisch stimmt ganz im Gegensatz zu Algorithmen und ob er immer noch schwer vermittelbar ist, erfahrt ihr in dieser Folge.
Hier sein mitgebrachter Song:
Hier geht es zur fünften Podcastfolge: