Neuer Leiter der Bürgerbühne
Spielzeit 2019/2020

Tobias Rausch wurde am 23. November 2018 als neuer Leiter der Bürgerbühne am Staatsschauspiel Dresden ab der kommenden Spielzeit vorgestellt. Viola Hasselberg, die ursprünglich diese Position ausfüllen sollte, folgt einem Angebot ihrer langjährigen Arbeitspartnerin Barbara Mundel, ab 2020 den Neustart der Münchner Kammerspiele mit zu gestalten.

„Wir freuen uns, mit Tobias Rausch einen Partner für diese für das Staatsschauspiel Dresden wichtige Funktion gefunden zu haben, der dem Haus seit längerem verbunden ist. Gemeinsam mit ihm werden wir in den nächsten Jahren diese ungeheure produktive Theaterform weiter entwickeln. Tobias Rausch ist in Dresden und am Staatschauspiel kein Unbekannter. Für die Bürgerbühnen-Inszenierung WIND.MÜHLEN.FLÜGEL (2016) führte er Regie und schrieb den Text, WEISSE FLECKEN (2013) war eine weitere Arbeit für die Bürgerbühne, bei der er gemeinsam mit Matthias Reichwald Text und Regie verantwortete“, so der Intendant des Staatsschauspiels Dresden, Joachim Klement.

Tobias Rausch stellte seine Pläne für die Zukunft der Bürgerbühne vor und betonte die Strahlkraft des Modells der Bürgerbühne weit über Dresden hinaus: „Dresden war die Keimzelle. Die Einführung der Bürgerbühne ist eine der wichtigsten Innovationen im deutschsprachigen Theater der letzten Jahre gewesen. Sie ist ein Ohr des Theaters in die Stadt. Aber auch eine Stimme der Stadt im Theater. Den Wunsch, gehört zu werden, eine Stimme zu bekommen im öffentlichen Raum, dieses Bedürfnis vieler Menschen, denen ich begegne, kann die Bürgerbühne erfüllen. Aber sie kann noch mehr. Sie bietet einen Raum, neue Ideen – für unser eigenes Leben, aber auch für die globalen Herausforderungen der Zukunft – angstfrei und lustvoll auszuprobieren. Sie kann uns helfen, eine Sprache zu finden für Fragen, die wir momentan noch gar nicht zu stellen wissen.“
Die beiden Arbeiten, die Tobias Rausch für die Bürgerbühne des Staatsschauspiels Dresden gestaltete, stehen exemplarisch für seinen Zugang zum Theater. Aus der Beschäftigung mit der sozialen und mentalen Realität unserer Gesellschaft entwickelte er in den letzten Jahren eine spezifische Form des Recherchetheaters. Aktuelle Fragen wie in WEISSE FLECKEN oder historische Stoffe wie in WIND.MÜHLEN.FLÜGEL werden auf der Basis umfangreicher Recherchen und zahlreicher Interviews erforscht. Nicht die dokumentarische Wahrheit steht im Vordergrund, sondern die Erforschung einer gesellschaftlichen Situation. Tobias Rauschs Suche nach neuen Formaten und ungewöhnlichen Theatersituationen  manifestiert sich etwas im fünfjährigen botanischen Langzeittheater DIE WELT OHNE UNS am Schauspiel Hannover“, die weltweit erste bei ebay versteigerte Theaterinszenierung „livingROOMS“ (2004) oder die Entwicklung einer Smartphone-App gemeinsam mit einem kompletten Dorf auf der Schwäbischen Alb (VIDEO-HIKE WINTERLINGEN, Landestheater Tübingen 2016).

Neben seiner Arbeit auf und für die Bühne war Tobias Rausch seit 2010 als Lehrbeauftragter für mehrere deutsche Universitäten tätig.

Tobias Rausch wurde mit dem Otto-Kasten-Preis der Intendantengruppe im Deutschen Bühnenverein 2012, dem Bremer Autoren- und Produzentenpreis 2007, dem Humboldt-Preis 2001 und mehreren Stipendien ausgezeichnet.
Fotos zur Pressekonferenz finden Sie im Presseservice: