14.03.2020 › Schauspielhaus und Kleines Haus

9. Lange Nacht der Dresdner Theater

Handlung
Theater entdecken, Flanieren, Freunde und Gleichgesinnte treffen: Das ist auch bei der mittlerweile 9. Langen Nacht der Dresdner Theater am 14.03.2020 wieder Programm. Ab 16.00 Uhr geht es los mit Angeboten für die ganze Familie. Ihre Dresdner Theater bieten Ihnen ein spannenden Abend mit Theater, Oper, Operette, Tanz, Kabarett und vielem mehr.
Ab dem 21.02.2020 können Sie beim zentralen Vorverkauf im Vestibül des Schauspielhauses am Postplatz Lange Nacht-Bändchen kaufen (10 € Erwachsene / 5 € Kinder bis 12 Jahre – nur Barzahlung möglich). Zu jedem Bändchen suchen Sie direkt vor Ort zwei Platzkarten für zwei verschiedene Programme der Langen Nacht aus, die kostenlos zu jedem Bändchen ausgegeben werden.
Jeweils die Hälfte aller in einer Vorstellung verfügbaren Plätze warten dort auf Sie, so lange der Vorrat reicht. Für Gäste von außerhalb gibt es die Möglichkeit, unter www.saxticket.de/langenacht Bändchen und Karten online zu erwerben.
Sie können aber auch kurzentschlossen am 14.03.2020 bei allen teilnehmenden Theatern (ausgenommen Yenidze) ein Bändchen erwerben (5 € Erwachsene / 3 € Kinder bis 12 Jahre) – dazu erhalten Sie eine Karte für eine Vorstellung vor Ort, so lange der Vorrat reicht, denn 50 Prozent aller Karten werden erst an den jeweiligen Abendkassen ausgegeben. Bei allen anderen Theatern, für die Sie keine fixen Karten haben, können Sie ebenfalls Vorstellungen sehen. Sie müssen nur rechtzeitig vor Ort sein, denn jeweils eine halbe Stunde vor Beginn wird die zweite Hälfte der Platzkarten direkt im jeweiligen Theater ausgegeben.
Mit dem Bändchen haben Sie gleichzeitig Ihren Fahrschein am Handgelenk, von Samstag 14.00 bis Sonntag 4.00 Uhr können Sie alle Busse und Bahnen der DVB und des VVO kostenlos nutzen.
Und wenn die Lange Nacht zu Ende ist, wird gefeiert! Wir laden Sie herzlich ab Mitternacht zur Abschlussparty auf die Bühne des Schauspielhauses ein – zum Tanz unter unserem Theater-Sternenhimmel.
Nähere Informationen erhalten Sie bei allen teilnehmenden Theatern und unter www.lange-nacht-der-dresdner-theater.de.
Programm

Schauspielhaus-Bühne

→ 17 Uhr
GEISTERRITTER
von Cornelia Funke
Der elfjährige Jon Whitcroft wird aufs Internat geschickt, ins todlangweilige Salisbury. Kurz nach seiner Ankunft verfolgen ihn bereits schaurige Geisterritter und Jon findet heraus, dass auf seiner Familie ein alter Fluch lastet. Doch seine Mitschülerin Ella Littlejohn weiß Rat, ihre Großmutter ist Expertin auf dem Gebiet der Geisterjagd. Gemeinsam öffnen sie die Tür zu einer verwunschenen Welt, lösen Flüche und erhalten Hilfe vom vergifteten Ritter William Longspee. Erfolgsautorin Cornelia Funke schickt ihre jungen Helden durch Schrecken und Glücksmomente und lässt sie durch diese Abenteuer zu besten Freunden werden.

→ 18 / 19 Uhr
KINDER DER SONNE
von Maxim Gorki
Die Gesellschaft im Hause des Chemikers Protassow erforscht den neuen Menschen und erörtert ihn in seiner Komplexität zwischen Naturwissenschaft, Kunst und Kultur. Dabei drehen sie sich im Kreis und haben kein Gespür für die Brisanz der Zeit, denn um sie herum braut sich längst ein Sturm zusammen.

→ 20 / 21 Uhr
TOD EINES HANDLUNGSREISENDEN
von Arthur Miller
Willy Loman hat sein Leben lang gearbeitet, für den Erfolg, für die Familie, um das Haus abzubezahlen und stetig weiter zu kommen. Jetzt aber gehört er zum alten Eisen und muss seinen Platz räumen. Er gibt ab an die nächste Generation. Doch seine Söhne sehen im Lebenstraum des Vaters vielmehr Lebenslügen und bringen die Seifenblasen zum Platzen.

→ 22 / 23 Uhr
RICHTFEST
von Lutz Hübner und Sarah Nemitz
Auf dem Wohnungsmarkt herrscht Krieg, die Mieten explodieren, und jede Besichtigung der gewünschten Wohnung gerät zur Belagerung. Der Feind steht in der eigenen Reihe. Tretminen, wohin man schaut. Was tun, um in die gewünschten vier Wände zu gelangen? Man bildet eine Baugemeinschaft. In RICHTFEST finden sich sechs Parteien zusammen, die es versuchen wollen, das miteinander Bauen und Wohnen. Doch schnell müssen sie feststellen, dass sie mehr trennt, als das Aufkommen an Eigenkapital.

→ 24 Uhr (Einlass 23.30 Uhr)
Große Abschlussparty der Langen Nacht der Dresdner Theater
Wir laden Sie ein zum Tanz unterm Sternenhimmel auf der großen Bühne im Schauspielhaus!

Probebühne Schauspiel 1

→ 18 / 19 Uhr
SUBURBAN MOTEL
von George F. Walker
präsentiert von Studierenden des Schauspielstudios
Ein Bett, ein Bad, ein Fenster und eine Minibar – ein schäbiges Zimmer in einem drittklassigen Vorstadtmotel. Hier kreuzen sich die Wege von Durchreisenden, Glücksuchern und Kleinkriminellen, die desto tiefer in die Misere geraten, je verzweifelter sie versuchen, sich aus ihr herauszuarbeiten. Eine wilde Mischung aus Gangsterfilm, Sozialdrama und Screwball-Comedy. Quentin Tarantino lässt grüßen!

→ 20 / 21 Uhr
ALCINA – Eine Einführung
Oper von Georg Friedrich Händel
Koproduktion der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, des Staatsschauspiels Dresden und Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
ALCINA von Georg Friedrich Händel nennt sich eine Zauberoper. Es scheint jedoch, als hätte Händel die Metapher der Magie benutzt, um von Liebesbeziehungen der Menschen auf Alcinas Zauberinsel erzählen zu können, die in der Barockzeit durchaus als anrüchig empfunden wurden. Die Zauberin Alcina verliert ihre magischen Kräfte oder will sie nicht mehr gebrauchen, als sie  sich in Ruggiero verliebt. Ruggiero hat seine Geliebte Bradamante verlassen. Diese sucht ihn als Riccardo verkleidet auf der Insel auf, um ihn zurückzuerobern. Alcinas Schwester Morgana verliebt sich in sie/ihn. Morganas Geliebter Oronte fühlt sich von ihr verlassen und Ruggiero ist eifersüchtig auf die als Riccardo verkleidete Bradamante, weil er glaubt, er/sie wolle Alcina verführen. Und so ist bei dieser Zauberoper die von Obsessionen, sprunghaften emotionalen Wendungen und heftigen Irritationen durchdrungene, ungewöhnliche Erzählweise unsere Neugierde geweckt.

→ 22 Uhr
STUDIO*CHANSON
Das Schauspielstudio sucht bei diesem Liederabend die Liebe, das Glück, den Glanz und – natürlich – den bezahnten Haifisch im Scheinwerferlicht. Es ist ein Streifzug durch die bunte Welt bekannter und abseitiger Lieder aus den 1920er Jahren bis ins Heute: alte Klassiker von Bertolt Brecht, Georg Kreisler oder Hildegard Knef, aber auch Rammstein und Anna Depenbusch werden von den neun Studierenden neu interpretiert.

Kleines Haus 1

→ 18 / 19 Uhr
PETER HOLTZ
nach dem Roman von Ingo Schulze
Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst  nach dem Roman von Ingo Schulze Peter, Kind der DDR, will nichts Geringeres als Glück für alle. Deshalb plädiert er für die Abschaffung des Geldes – vergebens. Später erfindet er versehentlich den Punk aus dem Geist des Arbeiterliedes, bekehrt sich selbst zum Christentum und unternimmt den Versuch, als Mitglied der CDU aus den Blockflöten „Christlich-Kommunistische Demokraten“ zu machen. Wiederum vergebens! Die Wende haut ihn buchstäblich um. Wieder erwacht, muss er verwundert feststellen, dass die Marktwirtschaft Selbstlosigkeit mit Reichtum belohnt: Er wird zum Millionär.

→ 20 / 21 Uhr
IM WESTEN NICHTS NEUES
nach dem Roman von Erich Maria Remarque
Wo der Heeresbericht im Westen nichts Neues zu vermelden hat, schwellen in Remarques Roman die Stimmen der unbekannten Gefallenen an: Sie berichten vom traumatischen Alltag zwischen lebensgefährlichem Gefecht und untätiger Langeweile, zwischen patriotischen Heldenmythen und persönlicher Einsamkeit, zwischen Sprachlosigkeit in der Heimat und Kameradschaft im Feld. Neben dem Grauen steht übergangslos der Blödsinn, neben zerfetzten Leibern der Duft eines Spanferkels. Schnell wurde Remarques Werk von einem Antikriegsroman zu einem Roman für den Frieden und gehört bis heute zu den meistgelesenen Büchern der Welt.

→ 22 / 23 Uhr
TRANSIT
nach dem Roman von Anna Seghers
Marseille ist das reine Chaos. Die Nationalsozialisten haben Frankreich besetzt: Tausende Flüchtlinge versuchen, eine Schiffspassage in die Freiheit zu ergattern. Unter ihnen auch Seidler, ein junger Deutscher, der aus einem Arbeitslager geflohen ist und der sich fortan unter falschem Namen durch- schlägt. In Marseille verliebt er sich in Marie, die auf der Suche nach ihrem Mann, einem Schriftsteller namens Weidel, ist und von dem sie durch die Nazis in Paris getrennt wurde.

Kleines Haus 3

→ 17 Uhr
DICHTE NETZE
ein Projekt der Bürger:Bühne über die Wandelbarkeit  sozialer Beziehungen von Turbo Pascal
Wer ist mit wem befreundet, verwandt oder bekannt? Und wo überschneiden sich diese unterschiedlichen Kontakte und Verbindungen oder schließen sich womöglich sogar aus? In Dichte Netze berichten Dresdner*innen von ihren sozialen Netzwerken und bringen darüber hinaus auch die Zuschauer*innen in neue Konstellationen.

→ 18 Uhr
ICH WERDE NICHT HASSEN (I SHALL NOT HATE)
von Izzeldin Abuelaish
Er ist der erste palästinensische Arzt aus Gaza, der in einem Krankenhaus in Israel arbeitet. Izzeldin Abuelaish entschloss sich schon als Kind, mit Büchern für seine Rechte zu kämpfen – nicht mit Steinen. Er berichtet vom Alltag zwischen Israel und Gaza, vom Leben mit Checkpoints, von der Hoffnung auf Medizin, die genau wie Krankheit keine Grenzen kennt. Bei einem Anschlag werden drei seiner Kinder getötet. Aber Abuelaish lässt sich in die Spirale aus Hass und Gewalt nicht hineinziehen.

→ 19 / 20 Uhr
LEHR_KRAFT_PROBE
von Tobias Rausch
eine Produktion der Bürger:Bühne
In der Schule spielen sich täglich Dramen ab – absurde, schreckliche, lustige. Acht Lehrer*innen erzählen von den Kraftproben, denen sie ausgesetzt sind, und von dem ein oder anderen Geheimnis: Zum Beispiel was wirklich passiert, sobald sich hinter ihnen die Tür des Lehrerzimmers schließt.

→ 21 / 22 Uhr
SCHULDENMÄDCHEN-REPORT
von Vanessa Stern
eine Produktion der Bürger:Bühne
In komischer Anspielung auf die Softporno-Serie SCHULDENMÄDCHEN-REPORT aus den 1970er-Jahren lassen fünf Dresdnerinnen die ökonomischen Hüllen fallen. Als unbestechliche Reporterinnen decken sie Schuldigkeitsfallen auf und enthüllen humorvoll und selbstbewusst die finanziellen, moralischen und emotionalen Schulden.
Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
14
Sa
Mrz
ab 17.00 Uhr
Schauspielhaus und Kleines Haus
Zentraler Vorverkauf bis 14.03.2020 um 12.00 Uhr im Foyer des Schauspielhauses.

Preise:
VVK 10,00 € / Kinder bis 12 Jahre 5,00 €
(1 Lange-Nacht-Bändchen, 2 Eintrittskarten für unterschiedliche Vorstellungen)
AK 5,00 € / Kinder bis 12 Jahre 3,00 €
(1 Lange-Nacht-Bändchen, 1 Eintrittskarte) – solange verfügbar.
Partner und Förderer