Premiere 14.09.2019 › Schauspielhaus

Der Kirschgarten

Handlung
Der Kirschgarten steht in voller Blüte, als Ranjewskaja nach Jahren auf ihr heimatliches Grundstück zurückkehrt. Hier hat sie eine glückliche Jugend verbracht, aber auch ihren Ehemann und Sohn verloren. Erinnerungsschwer durchstreift sie das alte Gelände, das ihre Töchter mit dem letzten Geld bewirtschaftet haben.
Der Kirschgarten ist nutzlos geworden, die Rezepte für Kirschen verloren. Die Schulden dagegen sind ins Unermessliche gestiegen.
Der Emporkömmling Lopachin macht einen Vorschlag: Um das Gelände gewinnbringend zu nutzen, soll der Kirschgarten abgeholzt und in kleine Parzellen aufgeteilt werden, die dann mit Wochenendhäusern bestückt, an Städter vermietet werden können.
Tschechows letztes Stück DER KIRSCHGARTEN zeigt ein Zögern und Verharren der Gesellschaft zwischen Rückwärtsgewandtheit und Zukunftsangst. Die Frage ‚Bleiben oder Gehen?‘ beantworten die Figuren mit einem Aufbruch, mit dem Verlassen der Heimat und alter Strukturen, jede in eine andere Richtung und auf ihrem eigenen Weg. Ob es ein hoffnungsvoller Aufbruch in glücklichere Zeiten ist, bleibt ungewiss. Während sie packen, hört man bereits die Sägen, das Abholzen des Kirschgartens hat begonnen.
Besetzung
Regie und Bühne
Kostüme
Licht
Dramaturgie
Ljubow Andrejewna Ranewskaja, Gutsbesitzerin
Anja, Tochter, siebzehn Jahre alt
Warja, Adoptivtochter, vierundzwanzig Jahre alt
Leonid Andrejewitsch Gajew, Bruder der Ranewskaja
Jermolaj Alexejewitsch Lopachin, Kaufmann
Pjotr Sergejewitsch Trofimov, Student
Boris Borissowitsch Simeonow-Pischtschik, Gutsbesitzer
Semjon Pantelejewitsch Jepichodow, Kontorist
Dunjascha, Dienstmädchen
Firs, ein alter Diener, siebenundachtzig Jahre alt
Passant, Gäste, Diener
N. N.