Premiere 16.05.2020 › Schauspielhaus

Der nackte Wahnsinn + X

von Michael Frayn
aus dem Englischen von Ursula Lyn
Handlung
Der Abend der Generalprobe zum Stück NACKTE TATSACHEN in einem Boulevard-Theater: nichts klappt, der Text hängt, Schauspieler verpassen ihren Auftritt – bis schließlich der Regisseur ins Bühnengeschehen eingreift. Michael Frayns Komödie von 1982 zeigt die Bühne als Welt und das Scheitern als permanente menschliche Konstante. In drei Teilen entblößt der britische Autor die verzweifelten Anstrengungen seiner Akteure, eine Kunst-Welt zu errichten. Nach der ‚Generalprobe‘ am Anfang wird das Geschehen aus der Backstage-Perspektive während einer Nachmittagsvorstellung des Tourneetheaters wieder aufgegriffen. Das Drama der privaten Leidenschaften hinter den klapprigen Kulissen droht, diese fast zu sprengen. Im dritten Teil sehen die Zuschauer das Bühnengeschehen wieder von vorn: nur ist es kaum noch wiederzuerkennen. Schauspieler die Schauspieler und das Theaterpersonal spielen – das ist der hinreißende Kunstgriff, mit dem Frayn die Komik des ehrgeizigen Mühens der Menschen zeigt, das Leben in den Griff zu bekommen. Von der Komödie Molières und der romantischen Tradition selbstreflexiver Darstellung übernimmt Frayn das Motiv der Verdopplung der Spielebenen, bei denen die Verwirrung von Sein und Schein für komische Fehlleistungen und Momente wahnwitziger Verwechslungen sorgt.
Nach dieser atemlosen Komödie folgt nach einer Pause ein zweites Stück, in dem das Motiv der aus den Fugen geratenen Vernunft in einer tragischen und abgründigen Dimension erscheint.
Besetzung
Regie und Bühne
Lichtdesign
Dramaturgie