Festival 12.–15.11.2020 › Kleines Haus, Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste, Hochschule für Bildende Künste Dresden, Semper Zwei, Albertinum

Fast Forward

Europäisches Festival für junge Regie AT WORK
Handlung
An fünf Orten in Dresden und auf der digitalen Bühne einer eigens dafür eingerichteten Webseite findet das europäische Festival für junge Regie 2020 statt. Unter dem Motto AT WORK erforschen junge Künstler*innen aus Estland, Polen, den Niederlanden, Frankreich, Spanien, Ungarn, der Tschechischen Republik und Deutschland, wie ein Festival in Zeiten der Pandemie aussehen kann und feiern so den 10. Geburtstag von FAST FORWARD. Fühlen Sie sich eingeladen, ob vor Ort oder mit dem Finger auf der Landkarte, zu ungewöhnlichen Theater-Formaten, zum Spiel mit Fiktion und Realität, zur Erforschung der Stadt oder den Begegnungen im Netz. Gemeinsam mit Dresdner Co-Autor*innen bringt das ungarische Kollektiv MeetLab z. B. den Audiowalk HOW TO DISAPPEAR COMPLETELY an die Elbe. Mit Ihrem eigenen Smartphone, Kopfhörern und einer App folgen Sie nach einem Plan und doch individuell einem Parcours, der Spaziergang und Erzählung zugleich ist. Die spanische Gruppe El Conde de Torrefiel lädt Sie zu ungewöhnlichen Zeiten ins Theater ein, morgens um 7.30 oder um Mitternacht. Bei der estnischen Produktion SUPERSOCIAL sind Sie selbst als Publikum gefragt. Sie dürfen sich in der HfBK virtuellen Realitäten aussetzen und können die Geheimnisse um DAS SCHLOSS von Studio Beisel sowohl im Lichthof des Albertinums als auch online lüften. So haben Sie in diesem Jahr ein doppeltes Festivalprogramm und begegnen online in künstlerischen Produktionen sowie in Gesprächen Theaterschaffenden aus ganz Europa.
Das gesamte Programm und alle wichtigen Informationen finden Sie unter www.fastforw.art.
Vom 11. bis 13.11. wird am Staatsschauspiel Dresden außerdem erstmals das EUROPEAN THEATRE FORUM tagen – eine Initiative im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in Zusammenarbeit mit der deutschen Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters sowie der Europäischen Kommission.
Besetzung
Künstlerische Leitung