Uraufführung 14.04.2019 › Kleines Haus 3

Ich bin Muslima – Haben Sie Fragen?

FOTO Sebastian Hoppe
Handlung
Die Gleichstellung der Frau und ihre Eingliederung in den Erwerbssektor gehörten seit der Gründung der DDR zu den offiziellen Zielen der Gesellschaftspolitik. 1958 trat auch in der BRD das Gesetz über die Gleich­berechtigung von Mann und Frau in Kraft. Die Debatten um #metoo, Quotenregelungen und den Gender Pay Gap zeigen, dass noch viel getan werden muss. Feministische Debatten erleben einen weltweiten Aufschwung, die Ausdrucksformen sind vielfältig und kontrovers und reichen von Femen über Pussy Riot bis hin zu neuen Zeitschriften wie dem Missy Magazine in Deutschland. Die islamische Feminismusdebatte ist Teil dieser weltweiten Frauenbewegung. Während Musliminnen im Westen für ihr Recht auf freie Religionsausübung und deshalb gegen das Kopftuchverbot kämpfen, gehen Frauen im Iran auf die Straße, um ihr Kopftuch abzulegen. Beide Ansätze sehen sich im Kampf für die Selbstbestimmung der Frau. Und dennoch bleibt die Geschlechterfrage der Hauptangriffspunkt für westliche Vor­behalte gegen den Islam. Wie gehen Frauenrechte und Koran zusammen? Wie weit ist die Gleichberechtigung von Mann und Frau im islamischen Kulturraum derzeit? Und welche Rolle spielen europäische Musliminnen dabei?
In der Inszenierung ICH BIN MUSLIMA – HABEN SIE FRAGEN? versuchen wir persönliche und individuelle Antworten auf diese Fragen zu bekommen. Muslimische Bürgerinnen erzählen auf der Bühne über ihr Leben in Deutschland, über ihre Freiheiten und Sehnsüchte.
 
Wir suchen gläubige und säkulare Musliminnen zwischen 9 und 80 Jahren, die Lust haben, Theater zu spielen und offen dafür sind, über ihr Leben zu erzählen. Ein Infotreffen findet am 9. Januar 2019 um 18.00 Uhr im Kleinen Haus Mitte statt. Geprobt wird zwischen Januar und April 2019. Es sind keine Theatervorkenntnisse erforderlich.
Besetzung
Bühne und Kostüme
Dramaturgie
Nächste Termine