Uraufführung 06.04.2019 › Kleines Haus 1

In meinem Namen

von Wojtek Ziemilski und Ensemble
Auf dem Bild: Krishan Zeigner, Albrecht Ernst, Germi Rieß, Marc Hartmann, Birte Leest
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Sigrid Woehl
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Sigrid Woehl, Birte Leest, Ahmad Mesgarha, Beate Schulz, Jana Lenauer, Philipp Lux
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ahmad Mesgarha, Beate Schulz
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Sigrid Woehl, Birte Leest, Ursula Hobmair, Jana Lenauer, Philipp Lux
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Deleila Piasko, Birte Leest, Sigrid Woehl, Ahmad Mesgarha, Beate Schulz, Ursula Hobmair, Jana Lenauer, Philipp Lux
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Marc Hartmann, Birte Leest, Sigrid Woehl, Germi Rieß, Beate Schulz, Albrecht Ernst, Jana Lenauer, Philipp Lux
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest, Jana Lenauer, Philipp Lux
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Sigrid Woehl, Ahmad Mesgarha, Beate Schulz, Alexander Ganz, Jana Lenauer, Philipp Lux
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Sigrid Woehl, Philipp Lux
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Sigrid Woehl, Beate Schulz, Jana Lenauer
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest, Jana Lenauer
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ursula Hobmair, Philipp Lux, Ahmad Mesgarha, Birte Leest, Jana Lenauer
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Alexander Ganz, Deleila Piasko, Ahmad Mesgarha, Birte Leest
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Krishan Zeigner, Albrecht Ernst, Germi Rieß, Alexander Ganz, Deleila Piasko, Ahmad Mesgarha, Marc Hartmann, Birte Leest
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Beate Schulz, Philipp Lux
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Deleila Piasko, Beate Schulz, Philipp Lux, Ursula Hobmair, Alexander Ganz
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Beate Schulz, Deleila Piasko, Ursula Hobmair, Alexander Ganz, Ahmad Mesgarha, Philipp Lux, Birte Leest
Foto: Sebastian Hoppe
Handlung
Im Namen des Volkes werden juristische Urteile verkündet, im Namen des Wählers politische Entscheidungen getroffen. Zahlreiche Vertreter handeln im Namen jedes Einzelnen aber auch einer großen Allgemeinheit: Sie vertreten Interessen von Mandanten vor Gericht, sie legen Geld von Klienten an, sie präsentieren ein Land bei sportlichen Großereignissen oder beim Eurovision Song Contest. Doch was passiert, wenn jemand keinen Sprecher oder Vertreter hat und sich in der Gesellschaft nicht gesehen fühlt? Wo verschwindet man in der Menge derer, für die jemand anderes spricht? Für wen kann man selber sprechen? Und wie kommt jemand überhaupt dazu im Namen anderer zu sprechen?
Der polnische Regisseur Wojtek Ziemilski gewann 2017 Fast Forward – Festival für junge Regie und inszeniert nun erstmals am Staatsschauspiel Dresden. Gemeinsam mit sechs Schauspieler*innen des Ensembles und drei Dresdner Bürgerinnen, die sich nicht wahrgenommen fühlen, begibt er sich auf die Suche nach den Grundvoraussetzungen demokratischer Prozesse und der Sichtbarkeit von Menschen in der Gesellschaft. Mit den Mitteln des Repräsentationssystems Theater, in dem ein Schauspieler auf der Bühne – sei es als Identifikationsfigur für das Publikum, sei es beim Einnehmen einer Rolle – immer auch für etwas anderes steht, hinterfragt er scheinbar selbstverständlich gewordene Vertretungsvorgänge. Und er untersucht, wie und wer für jemand anderes sprechen kann und warum.
Dauer der Aufführung: ca. 1 Stunde und 30 Minuten.
Keine Pause.
Besetzung
Performerinnen
Jana Lenauer, Beate Schulz, Sigrid Woehl
Video
Nächste Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
30
Di
Apr
19.30 - 21.00 Uhr
Kleines Haus 1
von Wojtek Ziemilski und Ensemble
Preis: 18 € bis 21 €
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
9
Do
Mai
19.30 - 21.00 Uhr
Kleines Haus 1
von Wojtek Ziemilski und Ensemble
19.00 Einführung
Preis: 10 €
Blauer Tag
Pressestimmen
„Ein ruhiger und doch kraftvoller Abend voller Entblätterungen, ein forschender Blick in die Geschichten von drei Laiendarstellerinnen, die sich unsichtbar fühlen. Es ist enorm, was die drei Frauen von sich preisgeben.“
Johanna Lemke, 08.04.2019, Sächsische Zeitung
schließen
08.04.2019
„Im Jahr 2019 ist viel die Rede von Sichtbarkeit. Davon, dass Menschen gehört werden wollen. Damit machen die Parteien Wahlkampf. Und damit arbeiten die Künstler. So wie Regisseur Wojtek Ziemilski, der am Sonnabend die Premiere seines Stücks IN MEINEM NAMEN auf die Bühne des Kleinen Hauses in Dresden brachte. Ziemilski gewann 2017 den Jurypreis beim internationalen Regie-Festival des Staatsschauspiels. Verbunden mit dieser Auszeichnung war die Verabredung für eine Inszenierung. Entstanden ist ein ruhiger und doch kraftvoller Abend voller Entblätterungen, ein forschender Blick in die Geschichten von drei Laiendarstellerinnen, die sich unsichtbar fühlen. Sechs Schauspieler flankieren die Frauen, sind Beiwerk.
Jana Lenauer wurde von ihrem Chef gefeuert mit der Begründung, sie sei ‚zu emotional‘. Beate Schulz ist genervt vom Jobcenter. Sigrid Woehl hat 30 Bewerbungen geschrieben und 30 Absagen bekommen. Wojtek Ziemilski schafft für all diese Geschichten bewegende Bilder. Wenn die zarte Beate Schulz komplett hinter Schauspieler Philipp Lux verschwindet und dieser ihr selbst geschriebenes Gedicht vorliest. Wenn Jana Lenauer die Schauspielerin Birte Leest anweist, wie diese ihre, also Janas, Worte sprechen soll. Wenn die Archäologin Sigrid Woehl in einem Vortrag Kompetenz und Humor verbindet – und man sich als Zuschauer dabei ertappt, dass man sie als Laiendarstellerin gering schätzt. Es ist enorm, was die drei Frauen von sich preisgeben. Wie sie sich hinterfragen, an ihrer Präsenz arbeiten und letztlich feststellen, dass sie eigentlich ganz okay so sind.“
Johanna Lemke, Sächsische Zeitung
„Jana Lenauer, Beate Schulz und Sigrid Woehl wirken so erfrischend authentisch, lebensklug und humorvoll, dass man sie nicht nur bewundern, sondern gern haben muss.“
Michael Bartsch, 08.04.2019, Dresdner Neueste Nachrichten
schließen
08.04.2019
„Die drei Laiendarstellerinnen Jana Lenauer, Beate Schulz und Sigrid Woehl wirken so erfrischend authentisch, lebensklug und humorvoll, dass man sie nicht nur bewundern, sondern gern haben muss.
‚Seid die Person, die Ihr sein wollt!‘, lautet ein Imperativ. Und sich selbst findet man nur jenseits aller Vorschriften. Regisseur Ziemilski lockert diese Deklamationen mit Witz und parodistischen Einfällen auf, wenn etwa Ahmad Mesgarha in einer Chefszene eine Glanznummer bekommt. Packende Lichtregiemomente gibt es. Vor allem hat Dominic Huber mit Rollregalen aus einem Museumsdepot, das der Öffentlichkeit ja auch weitgehend verborgen bleibt, eine sinnige Bühne gebaut.“
Michael Bartsch, Dresdner Neueste Nachrichten
„Die Inszenierung macht die Dresdnerinnen, die sich unsichtbar fühlten sichtbar, gibt ihren Geschichten eine Form. Doch vor allem schärft sie das Bewusstsein für das politische System der Stellvertreter.“
Thilo Körting, 07.04.2019, Deutschlandfunk, Kultur heute
schließen
07.04.2019
„Die Dresdner Inszenierung wird getragen durch die Spielfreude der drei Darstellerinnen, die sichtlich froh sind, dass ihre Stimmen einen ganzen Saal füllen. Sie harmonieren wunderbar mit dem Schauspielensemble, das deutlich zeigt, dass es sich als Stellvertreter dieser Geschichten versteht und diese nicht als Rampe für die eigene Performance nimmt. Die Inszenierung wird ihrem Anspruch in großen Teilen mehr als gerecht. Sie macht die Dresdnerinnen, die sich unsichtbar fühlten sichtbar, gibt ihren Geschichten eine Form. Doch vor allem schärft sie das Bewusstsein für das politische System der Stellvertreter.“
Thilo Körting, Deutschlandfunk, Kultur heute
„Experimentierfreudige, spannende, philosophische und aberwitzig-komische Inszenierung. Theater und Wirklichkeit prallen absurd aufeinander.“
Lilly Vostry, 08.04.2019, meinwortgarten.com
schließen
08.04.2019
„Humorvolles Spiel um Macht und Magie der eigenen Stimme.
Was geschieht, wenn andere für uns sprechen oder wir für andere? Wie viel bleibt dann noch von uns selbst übrig? Das erkundet experimentierfreudig, spannend, philosophisch und aberwitzig-komisch die Inszenierung IN MEINEM NAMEN von Wojtek Ziemilski.
Die Aufführung erzählt, was mit Menschen passiert, die sich unsichtbar fühlen. Drei Frauen, die über ein Casting gefunden wurden, sechs Schauspielerinnen und Schauspieler und vier Musiker gehen auf die Suche nach ihrem eigenen Ausdruck und Handlungsspielräumen in der Gesellschaft. Mittels Bewegung, Stimme, Klängen, Licht- und Schattenspiel erkunden sie ihre Wirkung auf andere ebenso wie Gehört- und Gesehenwerden.
Theater und Wirklichkeit prallen absurd aufeinander.“
Lilly Vostry, meinwortgarten.com