24.10.2021 › Jüdische Gemeinde Dresden (Aris Saal)

LTI – Lingua Tertii Imperii

von Victor Klemperer
Lesung aus dem „Notizbuch eines Philologen“ zur Sprache des Nationalsozialismus

Handlung

Victor Klemperer, der große deutsche Romanist, der lange Jahre in Dresden lehrte und lebte, hat während der Herrschaft der NSDAP die Sprache der Nationalsozialisten analysiert und dokumentiert. Den Titel seiner verschriftlichten Untersuchungen erklärte Victor Klemperer selbst: „LTI: Lingua Tertii Imperii, Sprache des Dritten Reichs. Als parodierende Spielerei zuerst, gleich darauf als ein flüchtiger Notbehelf des Erinnerns, als eine Art Knoten im Taschentuch, und sehr bald und nun für all die Elendsjahre als eine Art Notwehr, als ein an mich selbst gerichteter SOS-Ruf steht das Zeichen LTI in meinem Tagebuch.“
Auch heute erleben wir täglich, wie Worte zu Waffen werden und wie manche mit ihrer Hilfe die Gräben unserer Gesellschaft vertiefen. Sprache ist Macht – und Klemperers Analyse über jene des Dritten Reiches, in der er ihre Manipulationen entlarvt und benennt, sind ein persönliches und wissenschaftlich einmaliges Dokument, dessen Lektüre uns die Augen jedes Mal neuerlich zu öffnen vermag. Exemplarische Ausschnitte aus den Tagebuch-Aufzeichnungen Klemperers aus den Jahren 1933 bis 1945 werden von Ensemblemitgliedern des Staatsschauspiels Dresden gelesen.
Dauer der Lesung: ca. 1 Stunde.
Keine Pause.
Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
Unterwegs
24
So
Okt
19.00 – 20.00 Uhr
Jüdische Gemeinde Dresden (Aris Saal)
von Victor Klemperer
Lesung aus dem „Notizbuch eines Philologen“ zur Sprache des Nationalsozialismus
im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Umanut weChaim / Kunst und Leben“ anlässlich 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

www.jg-dresden.org
Eintritt frei