15.+16.11.2018 › Labortheater der Hochschule für Bildende Künste Dresden

Passa-Porte

von / by Hotel Europa
Portugiesisch & Englisch mit deutschen & englischen Übertiteln / Portugese & English with German & English surtitles
FOTO Mariana Silva
Handlung

Passport
Reisepass

Portugal

Der europäische Kolonialismus hat viele Gesichter – bis heute. Der portugiesische Schauspieler André Amálio und die tschechische Tänzerin Tereza Havlíčková gründeten während des Masterstudiums an der Goldsmiths Universität in London das Kollektiv Hotel Europa. Zusammen mit wechselnden Künstlerinnen und Künstlern beleuchten sie die Kolonialzeit und ihre Auswirkungen aus portu­giesischer Perspektive.
PASSA-PORTE ist der mittlere Teil einer Trilogie und thematisiert das Ende der Kolonialmacht und der faschistischen Diktatur 1974 in Portugal mit den Unabhängigkeitsbewegungen in Mosambik und Angola. Während der Ost- und Westblock den Kalten Krieg nach Afrika verlängern, provozieren die Befreiungsbewegungen neue Verwerfungen. „Weiße“ Portugiesen, die die Unabhängigkeit feiern, müssen unfreiwillig nach Portugal zurückkehren. In Portugal lebende Mosambikaner sind plötzlich keine Portugiesen mehr. 1995 prügeln Rechtsradikale in Lissabon einen Portugiesen aus Kap Verde tot.
Gemeinsam mit der mosambikanischen Sängerin Selma Uamusse (*1981) geben Amálio (*1977) und Havlíčková (*1985) den interviewten Zeitzeugen und deren komplizierter Lebensrealität auf der Bühne ihre Stimme. Auch die Viten der drei Performer sind geprägt von Nationalität, Hautfarbe, Selbst- und Fremdbildern, politischen Systemen. Ihre Pässe weisen ihnen einen Platz im globalen Ranking zu und entscheiden, welche Tür sich öffnet, welche nicht. Mit den Mitteln des dokumentarischen Theaters wird hier ein komplexer Teil europäischer Gegenwart greifbar.

European colonialism has many faces – still until this day. The Portuguese actor André Amálio and the Czech dancer Tereza Havlíčková founded the collective Hotel Europa during their master studies at Goldsmiths University in London.
Together with various artists, they shed light on the colonial era and its ramifications from a Portuguese perspective.
PASSA-PORTE is the second part of a trilogy and deals with both the end of colonial power and the fascist dictatorship in Portugal in 1974 as well as the independence movements in Mozambique and Angola. While the Eastern and Western Bloc extend the Cold War to Africa, liberation movements provoke new upheavals. “White” Portuguese who welcome independence must return to Portugal involuntarily. Mozambicans living in Portugal are suddenly no longer Portuguese citizens. In 1995 right-wing extremists beat a Portuguese from Cape Verde to death in Lisbon.
Together with the Mozambican singer Selma Uamusse (*1981), Amálio (*1977) and Havlíčková (*1985) give a voice to the interviewed eyewitnesses and their complicated lived reality on stage. The biographies of the three performers are also shaped by nationality, skin colour, self-images, images of others and political systems. Their passports assign them a place in the global ranking and decide which doors are open to them and which are not. With the means of documentary theater, a complex part of European present becomes tangible.
Stückdauer / Duration ca. 90 Min.
keine Pause / no intermission
Besetzung
Regie / Direction
André Amálio
Co-Regie / Co-Direction
Tereza Havlíčková, Selma Uamusse
Choreografie / Choreography
Tereza Havlíčková
Musik / Music
Selma Uamusse
Bühne & Kostüme / Scenography & Costumes
André Amálio, Tereza Havlíčková
Mitarbeit / Collaboration
Pedro Silva
Licht / Lighting Design
Carlos Arroja
Produktion / Production
Hotel Europa
Koproduktion / Coproduction
Maria Matos Teatro Municipal
Mit / With
André Amálio, Tereza Havlíčková, Selma Uamusse
Video
Mit Unterstützung von Fundação GDA, Espaço Alkantara, Largo Residências & O Espaço do Tempo.
Supported by Fundação GDA, Espaço Alkantara, Largo Residências & O Espaço do Tempo.