26.01.2020

› Kleines Haus 1, Musik zwischen den Welten

Maria Farantouri & Assaf Kacholi „Mauthausen“

and other Songs of Humanity
Zwei Weltstars gemeinsam im Konzert
Handlung
„Maria Farantouri, die priesterliche, in ihrem anatolischen Kleid, die Arme an ihren Körper geschmiegt, aufrecht, nur mit der rechten Hand leicht dem Rhythmus folgend, sie verkörpert für mich, wie keine andere, Griechenland.
So stelle ich mir die Göttin Hera vor: stark, rein und hellwach.
Ich entsinne mich keines anderen Künstlers, der mir in solch einem Maße das
Gefühl für das Göttliche vermittelt hätte.“
François Mitterrand, ehem. Präsident der Republik Frankreich

Die griechische Sängerin Maria Farantouri und der israelische Tenor Assaf Kacholi gehen zum ersten Mal gemeinsam auf Europatournee. Ihre Lieder, die sie auf Griechisch, Hebräisch, Deutsch, Italienisch und auf Englisch interpretieren, erzählen von Liebe und Leidenschaft, von Melancholie und Frohsinn, von Mut und Trauer, von Krieg, Hass und vom tiefsten Frieden, von Menschen, die sich irren, sich umschauen, die ihren Weg ändern, die kämpfen, widerstehen, die sich der Welt zuwenden. Lieder voller Kraft und Humanität. Freuen wir uns auf ein musikalisches Ereignis, das einzigartig ist, weil hier zwei Sängerpersönlichkeiten zu erleben sind, die sich in der Welt der Musik gefunden haben.
Maria Farantouri ist eine herausragende Interpretin der sowohl griechischen als auch der internationalen Musikszene. In den 1960er und 70er Jahren berühmt geworden als die ideale Interpretin der Lieder von Mikis Theodorakis, gilt sie seit Jahrzehnten als die bedeutendste Sängerin Griechenlands, die sich mit Anmut, Kraft und großer Emotionalität zwischen Tradition, Pop, Lied, symphonischen Werken und Moderne bewegt. Weltberühmt geworden ist sie, da war sie gerade mal 18 Jahre alt, als DIE Interpretin des ergreifenden „Mauthausen-Zyklus“ von Mikis Theodorakis. 
„Farantouri ist die Joan Baez des Mittelmeers“ schrieb „LeMonde“ und „Ihre einzigartige Stimme ist ein Geschenk der olympischen Götter“ der „Guardian“.
Seitdem wird sie in einem Atemzug mit Theodorakis genannt, in dessen Oratorien und Liederzyklen sie jahrzehntelang als DIE weibliche Solisten immer wieder der Musik ihre unverwechselbare und einzigartige Stimme verlieh, am bekanntesten sicherlich im weltumspannenden „Canto General“ nach Texten von Pablo Neruda.
Tenor Assaf Kacholi ist einer der vielseitigsten Sänger Europas, der mit seiner wunderbaren Stimme eine Bandbreite von klassischem Repertoire über Filmmusiken und Musicals bis hin zu Liedern der populären Kultur abdeckt.
So brillierte er unter anderem in Tenorpartien in Mozarts REQUIEM, Händels MESSIAH und Haydns SCHÖPFUNG. Darüber hinaus überzeugte er im PHANTOM DER OPER und WEST SIDE STORY wie auch mit Stücken wie LA VITA E BELLA oder TITANIC.
Bekannt geworden ist er als Mitglied des Klassik-Crossover-Vokalensembles „Adoro“. Über 200 Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz bezeugen ihrem Erfolg, ebenso wie 10 Bestselleralben, die seit 2008 über eine Million Mal verkauft wurden.
Doch auch als Solist kann Assaf Kacholi auf eine erfolgreiche Karriere blicken: Sein Debütalbum „Berlin – Tel Aviv“ spiegelt sein Leben zwischen den gegensätzlichen Groß- und Weltstädten eindrücklich wider. Inspiriert von seiner aktuellen Lebens- und Gemütslage nannte er sein zweite Soloalbum 2018 „Amore“.

www.farantouri.gr
www.assafkacholi.com
Besetzung
Gesang
Maria Farantouri, Assaf Kacholi
Grand Piano, Arrangements
Henning Schmied
Saxophon, Flöte, Percussion
Volker Schlott
Cello
Jens Naumilkat
Video
Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
Zu Gast
26
So
Jan
20.00 Uhr
Kleines Haus 1, Musik zwischen den Welten
and other Songs of Humanity
Zwei Weltstars gemeinsam im Konzert
Preis: 30 € bis 38 €