08.02.2023 › Schauspielhaus

Matthias Brandt & Jens Thomas „Die Bergwerke zu Falun“

Eine Wort-Musik-Collage aus den Elixieren des E.T.A. Hoffmann
FOTO Mathias Bothor
Handlung
Der tief in der Romantik verwurzelte literarische Außenseiter E. T. A. Hoffmann eröffnet mit seinen Erzählungen fantastische Welten. Im Unterschied zu Hofmannsthals Drama DAS BERGWERK ZU FALUN, in dem die Psychoanalyse eine wichtige Rolle spielt, gleicht E. T. A. Hoffmanns Interpretation der Sage von Elis Fröbom und seiner Braut Ulla einer Reise durch eine Nacht des Realitätsverlusts, an deren Ende das Erwachen in ewiger Liebe steht. Nach den erfolgreichen Programmen PSYCHO, LIFE, KRANKENAKTE ROBERT SCHUMANN und BLACKBIRD der neue Abend von Matthias Brandt und Jens Thomas.
Dauer der Veranstaltung: ca. 1 Stunde und 30 Minuten.
Keine Pause.
Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
Zu Gast
8
Mi
Feb
20.00 – 21.30 Uhr
Schauspielhaus
Eine Wort-Musik-Collage aus den Elixieren des E.T.A. Hoffmann
Ersatztermin für den 11. November 2022!
Preis: 14 € bis 24 €
Frühbucher
Biografien
Matthias Brandt, 1961 in Berlin geboren, ist ein deutscher Schauspieler und Autor. Ab Mitte der Achtzigerjahre gehörte er den Ensembles vieler Theater an, zuletzt denen der Schauspielhäuser Zürich und Bochum. Seit 2000 arbeitet er hauptsächlich für Film und Fernsehen und ist dort, zum Teil mehrfach, mit allen Branchenpreisen ausgezeichnet worden. Als Sprecher wurde er zweimal mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet. Seit einigen Jahren ist er gemeinsam mit dem Musiker Jens Thomas mit ihren improvisativen Wort-Musik-Collagen auf Bühnentour. 2016 erschien sein Buchdebüt, der Kurzgeschichtenband RAUMPATROUILLE, 2019 sein Romandebüt BLACKBIRD.

Jens Thomas, 1970 in Braunschweig geboren, studierte Jazz-Klavier an der Musikhochschule in Hamburg. Seit 1996 umfangreiche Konzerttätigkeit im In- und europäischen Ausland, zahlreiche Plattenveröffentlichungen und Auszeichnungen (u. a. SWR Jazzpreis, Int. Jazzpreis Nürnberg, Kunstförderpreis Niedersachsen, „Choc de l'année“ des französischen Magazin's Jazzman, Deutscher Schallplattenpreis Vierteljahresliste). War seit 2003 in verschiedenen Theaterproduktion u.a. am Thalia Theater Hamburg, am Nationaltheater Gent, dem Münchner Kammerspielen, dem Wiener Burgtheater und am Schauspielhaus Bochum zu erleben. 2010 komponierte er die Musik zum NDR Dokumentarfilm TOD AUF DEM HOCHSITZ und 2020 zum Tatort ICH HAB IM TRAUM GEWEINET. 2016 veröffentlichte er sein Album „Memory Boy“, 2020 „Jens Thomas“.