19.01.2020 › Kleines Haus 1, Musik zwischen den Welten

Banda Internationale feat. Bernadette La Hengst „Wild at Brecht“

Shisha statt Zigarren.
Brecht und internationale Blasmusik für alle!
präsentiert von der Konzert- und Theateragentur Andreas Grosse

Handlung
„Heiße Beats vom Balkan. Psychedelisches aus dem Orient. Tanzbares aus Äthiopien. Dramatisches aus Russland. Das ist der Dresdner Sound of Heimat! So klingt das junge Dresden.“ MDR

Das mittlerweile fast 20-köpfige Kollektiv mit Musikern aus Syrien, Burkina Faso, Palästina, Iran, Irak u. a. Ländern, welches sich um die ehemals rein regionale BANDA COMUNALE gebildet hat, hat seit dem Jahr 2015 zahlreiche Preise gewonnen und mehr als 300 Konzerte in Dresden, in Sachsen und ganz Deutschland gespielt. Großes, gemeinsames Ziel war es, Heimatmusik neu zu interpretieren, Herzen zu öffnen, Vorurteile und Ressentiments abzubauen und zur Verständigung zwischen neuen und alteingesessenen Sachsen, Deutschen, Europäern, Menschen, beizutragen. Dies erkannte sogar die Bundesregierung an: Die BANDA INTERNATIONALE gehörte zu den im Mai 2016 von Kulturstaatsministerin Monika Grütters für den neuen „Sonderpreis für Projekte zur kulturellen Teilhabe geflüchteter Menschen“ Nominierten und erhielt den 1. Preis. Darüber hinaus wurde die Banda mit weiteren Preisen ausgezeichnet, u.a. dem „Sächsischen Förderpreis für Demokratie“, dem „Sächsischen Preis für Soziokulturelles Engagement“ und als „Ausgezeichneter Ort in Deutschland, Land der Ideen“ durch die Deutsche Bank.
Im Februar 2017 erhielt das Ensemble den „Deutschen Förderpreis für Weltmusik“ und jüngst den mit 50.000 Euro dotierten Preis „Power of Arts“ der Initiative „Netzwerk Junge Ohren“ und der Phillip Morris GmbH. Dazu gab es im Dezember 2017 noch den „EuroMed Dialogue Award 2017“ der Anna Lindh Foundation, der ihnen in Tallinn von der Bürgermeisterin der Gemeinde Lampedusa, Guiseppina Maria Nicolini, überreicht wurde. mAus 650 Bewerbungen der 42 Netzwerkstaaten gehörten die BANDA zu den drei nominierten Projekten. Das ist Beweis für die öffentliche Anerkennung der besonderen Leistungen dieses multi-ethnischen Kollektivs.

Doch es erzählt noch nichts vom besonderen vielfarbigen Klang und der famosen Kraft der Musik, welche dieses Ensemble entstehen lassen kann. Jeder, der sie schon mal gehört hat, wird es bestätigen: Da geht die Post ab! Durch Kooperationen mit den Landesbühnen Sachsen, der Dresdner Hochschule für Musik, der Philharmonie und dem Staatsschauspiel Dresden sowie namhafter Musikern wie Sting, BAP, Jan Vogler und Konstantin Wecker sammelten die geflüchteten Musikerkollegen vielfältige Erfahrungen und etablierten sich als professionelle und gefragte Musiker in ihrer neuen Heimat. Und es geht weiter:

Gemeinsam mit der Berliner Elektro-Pop-Chanteuse und Musikerin BERNADETTE LA HENGST sind sie im Februar ’20 eingeladen zum Brechtfest in Augsburg. Natürlich werden da ein paar alte Brecht-Nummern gänzlich und heutig neu dargeboten. Flucht und Vertreibung ist ein Phänomen, so alt wie die Menschheit selbst. Niemand verlässt leichtfertig seine Heimat, seine Sprache, seine Kultur. Auch Bertolt Brecht, dem Dichter und Stückeschreiber aus Augsburg fiel es schwer, seine Heimat und seinen Sprachraum zu verlassen. Seine Schriften sind voll des Schmerzes über das Exil und der Schande seiner deutschen Herkunft. Diesen Brecht wollen sie sich gemeinsam vorknöpfen. Werden ihn mit- und gegen den Strich bürsten und bei dieser Gelegenheit auch (ein bisher viel zu selten lobend erwähntes Nebenprodukt interkulturellen Austauschs) seine grauslig stinkenden Zigarren gegen eine ordentlich duftende Shisha tauschen. 

www.bandacomunale.de
www.lahengst.com
Besetzung
Oud
Thabet Azzawi
Gitarre
Christian Stoltz
Klarinette, Kalimba
Michael Tomaszewski
Saxophon
Richard Ebert
Posaune
Felix Korte, Martin Schulze
Tuba
Peter Birkenhauer
Percussion
Quatiba Abu Rashed
Violine
Mohamed Adnan
Saxophon
Julian Loehr
Schlagzeug
Arne Müller
Tuba
Alfred Haberkorn
Percussion
Krishan Zeiger
Trompete
Germi Riess, Arystan Petzold
Gitarre, Gesang
Bernadette la Hengst
Videos
Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
Zu Gast
19
So
Jan
20.00 Uhr
Kleines Haus 1, Musik zwischen den Welten
Shisha statt Zigarren.
Brecht und internationale Blasmusik für alle!
präsentiert von der Konzert- und Theateragentur Andreas Grosse
Preis: 20 € bis 24 €