26.04.2019 › Kleines Haus 1

Le pauvre matelot (Der arme Matrose) & Gianni Schicchi

Koproduktion der HfM Dresden, des Staatsschauspiels Dresden und der Hochschule für Bildende Künste Dresden
In Originalsprache mit deutschen Übertiteln
Auf dem Bild: Seungjin Park, Konrad Furian, Mariko Lepage
Besetzung A-Premiere LE PAUVRE MATELOT (DER ARME MATROSE)
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Mariko Lepage, Seunghun Han
Besetzung A-Premiere LE PAUVRE MATELOT (DER ARME MATROSE)
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ensemble
Besetzung A-Premiere GIANNI SCHICCHI
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Elia Jang, Hyuna Lim, Peter Fabig, Seungjin Park, Paula Sophia Götz
Besetzung A-Premiere GIANNI SCHICCHI
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Pauline Weiche, Elia Jang, Peter Fabig
Besetzung A-Premiere GIANNI SCHICCHI
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Chao Deng, Qing Wang
Besetzung A-Premiere GIANNI SCHICCHI
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Paulina Bielarczyk, Jussi Juola, Peter Fabig
Besetzung B-Premiere LE PAUVRE MATELOT (DER ARME MATROSE)
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Paulina Bielarczyk, Jussi Juola, Elia Jang
Besetzung B-Premiere LE PAUVRE MATELOT (DER ARME MATROSE)
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ensemble
Besetzung B-Premiere GIANNI SCHICCHI
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ensemble
Besetzung B-Premiere GIANNI SCHICCHI
Foto: Sebastian Hoppe
Handlung

Le pauvre matelot (Der arme Matrose)

Oper in drei Akten von Darius Milhaud
nach einem Libretto von Jean Cocteau

GIANNI SCHICCHI

Oper in einem Akt von Giacomo Puccini
nach einem Libretto von Giovacchino Forzano
Wie profitiert man vom Tod eines Menschen? Die beiden Opern erzählen zwei höchst unterschiedliche Fabeln zu diesem Thema. In LE PAUVRE MATELOT (DER ARME MATROSE) konstruieren Darius Milhaud und Jean Cocteau eine surrealistische Geschichte um die Rückkehr eines Seefahrers nach langer Abwesenheit. Sie erzählen sie mit einer derartigen Nonchalance im Kleid der „Zeitoper“ der 20er Jahre, dass der unerwartet knallharte Plot den Zuschauer fassungslos zurücklässt.
Mit dem Einakter GIANNI SCHICCHI folgt die Komödie auf die Tragödie. Dantes DIVINA COMMEDIA lieferte den Stoff für die letzte große komische Oper der Literatur. Mit großer Lust an der musikalischen Charakterisierung zeigt Puccini in Echtzeit eine packende Farce um das fast verlorene Erbe einer bigotten, habgierigen Verwandtschaft. 1918 (nur neun Jahre vor Milhauds MATROSEN) uraufgeführt, zeigt sich Puccini als letzter Meister der opera buffa.

www.hfmdd.de
Besetzung
Musikalische Leitung
Georg Christoph Sandmann
Regie
Barbara Beyer
Ausstattung
Philipp Eckle (Hochschule für Bildende Künste Dresden)

Le pauvre matelot (Der arme Matrose)

Mit
Konrad Furian / Elia Jang, Seunghun Han / Jussi Juola, Paulina Bielarczyk / Mariko Lepage, Peter Fabig / Seungjin Park und dem Hochschulsinfonieorchester der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden

GIANNI SCHICCHI

Mit
Chao Deng, Qing Wang / Paulina Bielarczyk / Aleksandra Cebotar, Elia Jang, Pauline Weiche, Konrad Furian, Hyuna Lim, Simon Holmer, Seungjin Park, Peter Fabig, Seunghun Han, Paula Götz, Ilya Silchuk, Iason Liossatos, Gerry Zimmermann, Carl Benedikt Schlegel und dem Hochschulsinfonieorchester der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden
Nächste Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
30
Do
Mai
19.30 Uhr
Kleines Haus 1
19.00 Einführung
Koproduktion der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, des Staatsschauspiels Dresden und der Hochschule für Bildende Künste Dresden
Preis: 20 € bis 23 €
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
5
Mi
Jun
19.30 Uhr
Kleines Haus 1
19.00 Einführung
Koproduktion der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, des Staatsschauspiels Dresden und der Hochschule für Bildende Künste Dresden
Preis: 18 € bis 21 €
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
Zum letzten Mal
7
Fr
Jun
19.30 Uhr
Kleines Haus 1
19.00 Einführung
Koproduktion der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, des Staatsschauspiels Dresden und der Hochschule für Bildende Künste Dresden
Preis: 18 € bis 21 €