Uraufführung 27.05.2018 › Kleines Haus 2

I love Dick

nach dem Roman von Chris Kraus
aus dem amerikanischen Englisch von Kevin Vennemann
Auf dem Bild: Birte Leest, Viktor Tremmel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest, Holger Hübner, Viktor Tremmel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest, Holger Hübner, Viktor Tremmel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest, Holger Hübner
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest, Holger Hübner
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest, Holger Hübner
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest, Holger Hübner
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest, Holger Hübner
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest, Viktor Tremmel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Viktor Tremmel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest, Holger Hübner
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Birte Leest, Holger Hübner
Foto: Sebastian Hoppe
Handlung
Nach zehn Jahren Ehe mit Sylvère Lotringer verliebt Chris Kraus sich in Dick. Sie beginnt, ihm Briefe zu schreiben, die sie nie abschickt. Der anfängliche Versuch, einen Ausdruck zu finden für etwas, das man nicht versteht, wandelt sich zu einem Spiel zwischen ihr und ihrem Mann, der versucht, ihre Beziehung zu retten. Es wird zu einem Entwurf für ein groß angelegtes Kunstprojekt und schließlich entsteht ein Tagebuch, ein Essay, eine Fiktion über zwei Jahre in Chris' Leben mit dem Titel I LOVE DICK. Jahrelang hatte Chris versucht, ihrem Mann dabei zu helfen, „sein Leben in den Griff zu kriegen“, nun trifft sie Dick, der ihr dabei helfen kann, ihr eigenes „Leben auseinanderzunehmen“. In Anekdoten aus der amerikanischen Kunstszene, Überlegungen zur Schizophrenie, Vergleichen zwischen der avantgardistischen Autorin Katherine Mansfield und sich selbst, kreist Chris Kraus um die Frage, warum Männer, die über ihre Neurosen schreiben, als Künstler gelten und Frauen, die das Gleiche tun, als skurril. Oder kürzer: „Wer darf sprechen und warum?“ Zentral ist der Anspruch, eine Welt zu gestalten, die interessanter ist als die eigenen Probleme. Chris Kraus verbindet ihn mit einer humorvollen und selbstironischen Sprache, sie spielt mit den Klischees der Kunstwelt und denen in unseren Köpfen. Und am Ende antwortet Dick.
Dauer der Aufführung: 1 Stunde und 30 Minuten.
Keine Pause.
Besetzung
Kostüme
Sounddesign
Licht
Dramaturgie
Chris Kraus
Sylvère Lotringer
Video
Nächste Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
13
Do
Sep
19.30 - 21.00 Uhr
Kleines Haus 2
nach dem Roman von Chris Kraus
aus dem amerikanischen Englisch von Kevin Vennemann
18.45 Einführung
Preis: 17 €
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
16
So
Sep
19.30 - 21.00 Uhr
Kleines Haus 2
nach dem Roman von Chris Kraus
aus dem amerikanischen Englisch von Kevin Vennemann
Preis: 19 €
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
28
Fr
Sep
19.30 - 21.00 Uhr
Kleines Haus 2
nach dem Roman von Chris Kraus
aus dem amerikanischen Englisch von Kevin Vennemann
Preis: 19 €
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
6
Sa
Okt
19.30 - 21.00 Uhr
Kleines Haus 2
nach dem Roman von Chris Kraus
aus dem amerikanischen Englisch von Kevin Vennemann
Preis: 19 €
Pressestimmen
„Gefeierte Uraufführung ‚I love Dick‘. Birte Leest spielt Chris nicht, sie ist diese Frau.“
Gabriele Gorgas, 29.05.2018, Dresdner Neueste Nachrichten
schließen
29.05.2018
„Gefeierte Uraufführung ‚I love Dick‘
Birte Leest spielt Chris nicht, sie ist diese Frau, die sich vor Jahrzehnten die Seele aus dem Leib geschrieben hat, ohne dass es irgendwer wahrhaben wollte. Und die letztlich den Schritt der Trennung wagt, weil sie endlich sie selbst sein will und nicht nur die Frau ihres Mannes.
Die Regisseurin Anna Sina Fries sorgt mit diversen bewegten Bildern wie auch kurzweiligen ‚Show-Einlagen‘, bei denen sich besonders die beiden Herren (Holger Hübner als Sylvère Lothringer und Viktor Tremmel als Dick) ausgelassen präsentieren können, immer wieder für rasante Stimmungswechsel.
An Einfällen mangelt es wirklich nicht in dieser Inszenierung. Wie auch Bühne (Moira Gilliéron) und Kostüme (Barbara Lenartz) sowie das Wechselspiel mit Live- und aufgezeichneten Videoaufnahmen (Schnitt und Bearbeitung Anna Zeil) überraschende Drauf- und Einblicke bringen.
Dieses Dreier-Gespann mit Chris in den ‚Sielen‘ und den beiden Männern in wechselnd vor- und nachtrabender Position ist schon etwas Besonderes. Zumal dann, wenn sich zum langen Schlussapplaus das Trio auf ganz eigene Weise immer wieder beim Publikum bedankt. Da ist manches zu erahnen, vieles zu spüren. Ein End-Spiel, das es in sich hat.“
Gabriele Gorgas, Dresdner Neueste Nachrichten
„Poppiges Großstadttheater. ‚I Love Dick‘ hat seinen Platz im Spielplan absolut verdient.“
Rafael Barth, 29.05.2018, Sächsische Zeitung
schließen
29.05.2018
„Es lässt sich an diesem Theaterabend am Staatsschauspiel Dresden gut nachvollziehen, wie eine Frau die Stufen der Selbstermächtigung nimmt.
Die Schauspielerin Birte Leest kriegt eine faszinierende Mischung hin aus verletzter Seele und schnoddriger Draufgängerin. Holger Hübner gibt einen moderat-bräsigen Sylvère, der Dick von Viktor Tremmel dient auch mal wortwörtlich als Projektionsfläche. Die Wild-West-Landschaft auf seinem Oberteil entspult sich in der Videoübertragung als Traum von Weite.
Solche Gags und weitere Zutaten aus Kunst und Popkultur lockern gekonnt die Theorieschleifen des Akademikermilieus. Am Ende setzt Regisseurin Anna Sina Fries, bekannt als feministische Theateraktivistin, auf einen Bruch: Wie ungleich Frauen und Männer am Theater Entscheidungen verhandeln, zeigt, wie sehr das Thema brennt. Mag sein, dass das Publikum dafür überschaubar ist. Als performatives Großstadttheater hat ‚I Love Dick‘, die letzte Premiere der Saison an diesem Haus, seinen Platz im Spielplan absolut verdient.“
Rafael Barth, Sächsische Zeitung
„Anna Sina Fries' Abend ist ein Parforce-Ritt durch den Stoff.“
Rico Stehfest, 27.05.2018, nachtkritik.de