Premiere in Planung › Schauspielhaus

Lulu

FOTO Sebastian Hoppe
Handlung
Liebes Publikum,

wir bedauern sehr, dass die Premiere LULU am Freitag, dem 13. Mai 2022 im Schauspielhaus aufgrund mehrerer Erkrankungen im Ensemble nicht stattfinden kann. Auch die Folgevorstellung, die für den 18. Mai 2022 geplant war, muss entfallen.
Über den neuen Premierentermin bzw. weitere aufgrund des Premierenausfalls notwendige Änderungen im Spielplan informieren wir Sie zeitnah.

Ihr Staatsschauspiel Dresden

Über drei Jahre ist es her, dass wir Ihnen die Premiere von LULU zum ersten Mal angekündigt haben. Zum Probenabbruch im März 2020 zwangen uns die Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Abstandsregeln für die Bühne: Ein Stück über Sexualität ohne Nähe und Berührung war undenkbar.
Im März 2022 traf sich das Spielensemble um Regisseurin Daniela Löffner erneut, um die Proben zu Wedekinds Hauptwerk, das sich radikal mit herkömmlichen Moralvorstellungen auseinandersetzt, wieder aufzunehmen.
An deren Anfang steht ein Mann: der Zeitungsverleger Schön. Er kauft Lulu als Kind ihrem ‚Zuhälter-Vater‘ Schigolch ab, erzieht sie, verheiratet sie – und erliegt ihr zuletzt doch: Als er sie mit seinem Sohn Alwa in flagranti ertappt, löst sich eine Kugel aus der Lulu zum Selbstmord gereichten Waffe und tötet ihn. Da sind bereits ein Medizinalrat und ein Maler an dieser Frau zugrunde gegangen, als sie – wider besseren Wissens – die Freigebigkeit Lulus als Frivolität und ihre Sinnlichkeit als Wollust missdeuteten.
Der Schuss auf Schön zwingt Lulu zur Flucht nach Paris. Nachdem alles Geld verspielt und verspekuliert ist, ihr Verhaftung droht, flieht sie erneut und strandet in London. Zur Prostitution gezwungen, ist ein gewisser Jack ihr letzter Freier. Später nennt man ihn The Ripper.
Besetzung
Franz Schön
Eduard Schwarz / Jack the Ripper
Dr. Goll
Alwa Schön
Gräfin Geschwitz
Rodrigo Quast
Video