› Kleines Haus

Monologe, Szenen, Chanson, Freispiel

FOTO Sebastian Hoppe
Handlung

Mit Beginn der Spielzeit 2019/2020 bekommt das Staatsschauspiel wieder Verstärkung: neun Studierende – Elias Baumann, Marin Blülle, Richard Feist, Leo Goldberg, Kriemhild Hamann, Isabella Krieger, Anton Löwe, Annie Nowak und Marlene Reiter – werden nach zwei gemeinsamen Jahren an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig zum Schauspielstudio des Staatsschauspiels gehören. In kleineren und größeren Rollen stehen sie dann mit ihren erfahrenen Kolleg*innen gemeinsam auf der Bühne und lernen den Theaterbetrieb von der Pike auf kennen.

Begleiten Sie, liebes Publikum, den Weg unserer jungen Kolleg*innen mit!

Die Neun präsentieren sich regelmäßig in unterschiedlichen Formaten: u. a. mit Monologzyklen (STUDIO*MONOLOGE) und Szenenstudien (STUDIO*SZENEN), die sie mit Ensemblemitgliedern des Staatsschauspiels erarbeitet haben. In der Reihe STUDIO*CHANSON singen die Studierenden solo und tutti unter der musikalischen Leitung von Benny Rietz und sorgen für Rock’n’roll auf der Bühne und im Zuschauerraum. Wild geht es zu beim STUDIO*FREISPIEL mit Selbstgemachtem. Mit Spielwut, Freude und Mut entwickeln die Studierenden eigene Arbeiten, bei denen getanzt, gesungen, gespielt und gelacht wird. Vielleicht ist noch nichts alles ausgereift oder schon überzeugend auf den Punkt gebracht, aber die vier Frauen und fünf Männer bringen ihre sehr unterschiedlichen Talente ein und sprühen vor Energie, der man sich nicht entziehen kann.
Studio*Freispiel*Digital
Die Student*innen des Schauspielstudios Dresden können ihr Freispiel-Format derzeit zwar nicht live vor Zuschauer*innen zeigen, aber davon lassen sie sich nicht abhalten!
Für ihr erstes STUDIO*FREISPIEL*DIGITAL haben sie sich DER BAU von Franz Kafka vorgenommen und verbinden den Text mit eigenen Bildern von Paranoia, Endzeitstimmung und Rückzugsphantasien …