Uraufführung 20.10.2018 › Kleines Haus 2

Operation Kamen

von Florian Fischer
eine Koproduktion mit dem Archa Theater Prag
Auf dem Bild: Lukas Rüppel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Lukas Rüppel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Lukas Rüppel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Lukas Rüppel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Lukas Rüppel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Lukas Rüppel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Lukas Rüppel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Lukas Rüppel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Jana Roy, Lukas Rüppel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Lukas Rüppel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Bertolt List, Emil Borgeest, Lukas Rüppel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Lukas Rüppel
Foto: Sebastian Hoppe
Handlung
Es ist doch so einfach: In einem Menschen das Gefühl der Angst hervorzurufen, ihn mit übereinstimmenden Informationen zu umgeben, welche nur einen vernünftigen Sinn ergeben: „Du musst entkommen oder ...“ – und dann genügt es schon, den Menschen an der Hand zu nehmen, und er geht mit Ihnen, wohin Sie ihn führen. Und wie gern! Er wird sogar noch dafür bezahlen.—Vladimír Minařík

Frühling 1948: Die Kommunistische Partei der Tschechoslowakei hat die Führung des Landes übernommen und beginnt, mit den politischen Gegnern abzurechnen. Dafür entwickelt der tschechoslowakische Geheimdienst die Operation Kamen: Unter Verdacht stehende Oppositionelle bekommen mehrfach die Information, dass sie in Gefahr sind und schließlich das Hilfsangebot zur Republikflucht. Haben sie sich für die Flucht entschieden, führen Schleuser sie nachts im Grenzgebiet durch den Wald. Dort erreichen sie ein mit US-Flagge sowie dem Porträt des US-Präsidenten perfekt eingerichtetes Grenzhäuschen. Ihnen werden Zigaretten, Whiskey und Schweizer Schokolade angeboten. Ausführlich beantworten sie den amerikanischen Grenzbeamten alle Fragen, geben Details über Freunde, Unterstützer und Familie preis – in der Hoffnung, auch ihnen die Flucht zu ermöglichen. Sie unterschreiben ein Protokoll der Befragung und werden weiter Richtung Westen geschickt – zur verheißungsvollen Grenze. Doch alles ist Fake und vom Geheimdienst inszeniert. Ein paar Meter weiter werden sie von der tschechoslowakischen Polizei festgenommen.
Regisseur Florian Fischer widmet sich den Ereignissen der tschecho­slowakischen Nachkriegsgeschichte zwischen 1948 und 1951 in einem dokumentarischen Theaterabend. Er befragt Strategien des Geheimdienstes als Ausdruck des Misstrauens eines Staates gegenüber seinen Bürger*innen. Wie wahr ist die Fiktion und wie erfunden die Realität? Wem kann man trauen, wem nicht mehr? Und wie sicher sind wir vor solchen Strategien und Fallen – oder befinden wir uns mittendrin?

In der Inszenierung OPERATION KAMEN werden Kopfhörer genutzt. Sie sind bereits auf Ihren Stühlen eingerichtet. Während des Spiels wird Ihnen der Einsatz der Kopfhörer angekündigt. Um technische Störungen zu vermeiden, bitten wir Sie, Ihre Handys auf Flugmodus zu stellen.
Dauer der Aufführung: 1 Stunde und 15 Minuten.
Keine Pause.
Besetzung
Bühne und Set-Design
Kostüm
Sound-Design
Kamera
Kamera- und Tonassistenz
Georg Kussmann
Schnitt
Ben Laser
Dramaturgie
Wissenschaftliche Beratung
Václava Jandečková
und den Dresdner Bürger*innen
Helene Kaluza, Bertolt List, Nadja Müller, Torsten Preuß, Thomas Richter, Vivian Richter, Jana Roy, Peter Ruck, René Sonnenberg, Alexandra Sroka
Video
Nächste Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
21
Fr
Dez
19.30 - 20.45 Uhr
Kleines Haus 2
von Florian Fischer
eine Koproduktion mit dem Archa Theater Prag
19.00 Einführung
Preis: 19 €
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
25
Di
Dez
19.30 - 20.45 Uhr
Kleines Haus 2
von Florian Fischer
eine Koproduktion mit dem Archa Theater Prag
Preis: 19 €
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
30
So
Dez
19.00 - 20.15 Uhr
Kleines Haus 2
von Florian Fischer
eine Koproduktion mit dem Archa Theater Prag
Preis: 19 €
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
6
So
Jan
19.00 - 20.15 Uhr
Kleines Haus 2
von Florian Fischer
eine Koproduktion mit dem Archa Theater Prag
Preis: 19 €
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
Unterwegs
10
Do
Jan
20.00 - 21.15 Uhr
Archa Theater / Divadlo Archa Prag
von Florian Fischer
eine Koproduktion mit dem Archa Theater Prag
Infos und Karten:
www.divadloarcha.cz
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
Unterwegs
11
Fr
Jan
10.00 - 11.15 Uhr
Archa Theater / Divadlo Archa Prag
von Florian Fischer
eine Koproduktion mit dem Archa Theater Prag
Infos und Karten:
www.divadloarcha.cz
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
Unterwegs
11
Fr
Jan
20.00 - 21.15 Uhr
Archa Theater / Divadlo Archa Prag
von Florian Fischer
eine Koproduktion mit dem Archa Theater Prag
Infos und Karten:
www.divadloarcha.cz
Partner
eine Koproduktion mit dem Archa Theater Prag
Die Kooperation wird vom deutsch-tschechischen Zukunftsfonds gefördert.
Pressestimmen
„Lukas Rüppel leistet Schwerstarbeit. Der neunzigminütige Abend wird zum Kopfkino, zum Spiel zwischen Fakten und Fiktion.“
Rainer Kasselt, 22.10.2018, Sächsische Zeitung
schließen
22.10.2018
„Wie verbreitet man Angst und psychischen Terror? Wie lockt man politische Gegner in die Falle? Wie bringt man sie zum Ausplaudern ihrer Absichten? Ein perfides Beispiel ist die ‚Operation Kamen‘ (Grenzstein), die der tschechoslowakische Geheimdienst zwischen 1948 und 1951 organisierte.
Lukas Rüppel leistet Schwerstarbeit. Er kommentiert, droht, flüstert, stöhnt, streut Gerüchte, schlüpft in verschiedene Rollen. Ist Schelm, Archivar, Spitzel, Schlepper, Marionette des Systems. Schiebt Regale über die Bühne, summt das Lied ‚Die Gedanken sind frei‘, tanzt wie im Rausch um das Kopfmikrofon herum. Er steigt in eine Wasserschale, schichtet Eichenzweige übereinander, schiebt ein Felsbild in die verdunkelte Stätte: Bach, Wald und Gebirge markierend.
Die Dresdner Laien spielen nicht sich, sondern tschechische Bürger. Sind enteignete Unternehmer, kritische Journalisten, mutige Mütter.
Der neunzigminütige Abend wird zum Kopfkino, zum Spiel zwischen Fakten und Fiktion. Das ist von Regieteam und Bühnenbildner Stefan Britze durchaus gewollt. Regisseur Florian Fischer ist kein Verfechter traditioneller Dramaturgie, er will raus aus dem Kanon des herkömmlichen Theaters. ‚Das Theater soll im Zuschauer stattfinden, nicht auf der Bühne‘, sagt er im Gespräch, das im klug gestalteten Programmheft nachzulesen ist. Fischer strebt ein Training der Sinne an.
Wertvoll die Erinnerung an eine historisch hierzulande kaum bekannte Geheimdienstaktion. Sehr aufwendig und mit Herzblut von allen Beteiligten auf Bretter und Leinwand gebracht.“
Rainer Kasselt, Sächsische Zeitung
„Das Ergebnis als Soundcollage, mit einem schwarzen Kopf auf einem Rollständer mit hypersensiblen Mikroohren (quasi als Alexa 1.0), ist ein Erlebnis.“
Andreas Herrmann, 22.10.2018, Dresdner Neueste Nachrichten
schließen
22.10.2018
„Florian Fischers Text zur Dresdner Uraufführung ‚Operation Kamen‘ beruht auf den Aktenrecherchen von Václava Jandecková.
Das Ergebnis als Soundcollage, mit einem schwarzen Kopf auf einem Rollständer mit hypersensiblen Mikroohren (quasi als Alexa 1.0), ist ein Erlebnis.
Solodarsteller Lukas Rüppel gibt als Moderator und Spieler in 90 pausenlosen Minuten alles.“
Andreas Herrmann, Dresdner Neueste Nachrichten