08.01. + 19.02.2019 › Kleines Haus 3

Was ist

Nachwuchsreihe der Staatsschauspiel-Assistent*innen
von Franziska Bunge, Lovis Fricke, Jakub Gawlik, Monique Hamelmann, Nadja Hensel, Hannah Roland, Luise Walter
FOTO Monique Hamelmann
Handlung
Das Forschungsteam versucht, mit improvisierten und naiven Beiträgen, mit Skizzen und Würfen zu science & fiction wirkliche Perspektiven auf allzu abgetragene Fragen unser aller Erdlingsgeschichte aufs Neue zu probieren. Aus Sorge um Elbe und Flut werden ferne und fremde Galaxien erforscht.

Die zweite Ausgabe am 8. Januar beschäftigt sich mit der Frage: WAS IST – DER GUTE ALTE GOTT? Zwischen Christkind und Naturgeist, Weihnachtsbummel und Mythologie forschen wir nach den Ursprüngen von Religion und Atheismus. Gott ist tot, es lebe Gott. Was kann man noch glauben? Was kann die Natur? Im Anschluss Party im Flur.

In der dritten Ausgabe am 19. Februar fragen wir uns: WAS IST – ALLZU TIERISCH? Darwinistische Desillusionierung oder Selbsterhöhung über das Kreatürliche und was liegt dazwischen? Von der Ursuppen-Mikrobe bis zum Zoo auf dem Mars erkunden wir, was uns mehr ausmacht: Trieb oder Reflektionsvermögen. Wieviel Tier steckt in dir? Im Anschluss Party mit Bier.
Video
Nächste Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
19
Di
Feb
20.00 Uhr
Kleines Haus 3
Nachwuchsreihe der Staatsschauspiel-Assistent*innen
von Franziska Bunge, Lovis Fricke, Jakub Gawlik, Monique Hamelmann, Nadja Hensel, Hannah Roland, Luise Walter
3. Ausgabe
ALLZU TIERISCH?
Preis: 11 €
Rückblick
1. Ausgabe, 29. November 2018

WAS IST – DER SCHÖNE NEUE MENSCH?

Die Menschen versuchen seit jeher, sich zu optimieren und zu vervollkommnen, um ihre Biologie zu überwinden. Seit der Industrialisierung rückt diese Idee eines perfekten Menschen durch technologische Errungenschaften scheinbar in den Bereich des Möglichen. Aber: Memento mori – was immer wir versuchen, um unser Leben zu perfektionieren – dem Tod können wir nicht entrinnen. Noch nicht?
Welche Ideen und Utopien zum „schönen neuen Menschen“ wurden bereits entwickelt? Und welche nicht? Was können uns diese Vorstellungen für die Gegenwart sagen? Findet sich auf Expedition mit einer intergalaktischen Raumsonde hinter fernen, fremden Planeten und jenseitigen Galaxien vielleicht der „schöne neue Mensch“ für ein gutes Morgen?
Was ist noch lustig? Was tut noch weh?