22.10.2019

› Kleines Haus 1

Wissenschaft im Theater

Vortrag von Prof. Dr. Klaus Blaum (Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg)
Handlung
GEFANGEN AUF EWIGKEIT – DAS KOSMISCHE ANTIMATERIE-RÄTSEL
Wenige Augenblicke nach dem Urknall entstand Materie und Antimaterie in gleichen Mengen – um sich gegenseitig wieder auszulöschen. Doch ein kleiner Materieüberschuss überlebte und formte das uns heute bekannte Universum. Die Ursache dieses kleinen Überschusses gehört zu den größten Rätseln der Physik. Ein präziser Vergleich der Eigenschaften von Materie und Antimaterie könnte zu seiner Lösung beitragen. Der Vortrag von Prof. Dr. Klaus Blaum (Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg) gibt einen Überblick über Präzisionsexperimente und widmet sich der Frage: Warum gibt es so viel Materie und so wenig Antimaterie?
Nächste Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
Zu Gast
22
Di
Okt
19.00 Uhr
Kleines Haus 1
Vortrag von Prof. Dr. Klaus Blaum (Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg)
GEFANGEN AUF EWIGKEIT – DAS KOSMISCHE ANTIMATERIE-RÄTSEL
Eintritt frei