24.11.2019 › Kleines Haus 1, Musik zwischen den Welten

Dikanda feat. Marko Kukobat „Kadillak“

Mit Leib und Seele, Haut und Haaren.
World Wild Music from all over the East.
präsentiert von der Konzert- und Theateragentur Andreas Grosse
Handlung
Kaum zu glauben, dass irgendjemand aus der Gemeinde dieser Konzertreihe dieses Ensemble noch nicht gehört hat. 14 Jahre lang haben sie im Rahmen dieser Konzertreihe jedes Jahr in Dresden gastiert, immer im November, fast immer im fast immer ausverkauften Kleinen Haus. Man fühlt sich erinnert an eine britische Kultserie und möchte fragen: „The same procedure as last year?“ Yes. The same procedure as every year!
Auch im 15. Jahr dieser Konzertreihe spielen sie auf. Und wie! Denn nicht genug, dass das Ensemble seit einiger Zeit bereits zum Septett gewachsen ist, nun haben sie sich nochmals verstärkt: Mit dem Akkordeonisten Marko Kukobat kommt ein echtes Energiebündel, oder sollte man eher sagen: ein gewaltiger Energieklotz in das Ensemble, dessen Spiel auf dem Akkordeon man als lustvoll und körperbetont bezeichnen könnte. Das lässt auf phänomenale Tastenduelle mit Sängerin und Bühnenkönigin Anna schließen.
Und in der Tat: Es scheint ein Virus zu sein, der da von der Bühne ins Publikum fliegt, freigesetzt und losgelassen von den Musikern, ersehnt und willkommen geheißen von den Menschen im Saal, die sich alljährlich aufmachen, um sich diesem Fieber auszusetzen, welches nicht schwächt, sondern stärkt, sich diesem musikalischen Rausch hinzugeben, der nicht die Sinne benebelt, sondern schärft, um hier ihre leer gelaufenen Batterien wieder aufzufüllen, um Freunde zu treffen und Freude zu tanken und das Leben zu feiern wie ein lang erwartetes Geschenk.
Denn immer wieder macht sich DIKANDA mit ihrem persönlich geprägten Weltmusik-Mix auf die Suche nach der unverfälscht puren Emotion, nach der Leidenschaft und dem Feuer, dass nur in uns brennt, wenn wir ihm Nahrung geben. So kreieren die Musiker eine eruptive Musik, mit der sie nicht nur treue Fangemeinden in Polen gewinnen konnten, sondern auch in Tschechien, Österreich, Schweden, Ungarn, den USA, der Schweiz, Russland, Deutschland und zahlreichen anderen Ländern.
Nordkorea soll angeblich noch clean sein, aber wer weiß das schon so genau ... Fakt ist: Wer von DIKANDA noch nicht infiziert wurde ist nur zu bedauern.
Denn dieser Virus macht nicht krank, im Gegenteil, er heilt von Trauer, Wut und Verdruss, er wirkt wie ein Aufguss in der Sauna, wie ein kräftiger Schuss Rum im Tee, wie ein strahlender Sonnenaufgang nach langer Nacht.

„Wir haben nie Folklore gepflegt oder nachgeahmt, denn wir leben nicht so, wie die Leute früher gelebt haben: ohne Fernsehen, ohne Zivilisation, auf einem Dorf. Nein, wir sind moderne Musiker, und wir wären nicht authentisch, wenn wir nur irgendwelche vergessenen Sachen nachahmen würden. Natürlich kann man sagen, wir existieren im Rahmen von Folk, vielleicht Gypsy, vielleicht Orientmusik - mehr als zum Beispiel von Blues. Aber hoffentlich kommt ein Tag, an dem die Leute nicht mehr fragen, ob das nun diese Folklore ist oder jene, sondern sagen: Ahhh! Das ist dikandische Musik! – Das wäre ein Traum.“ Anna Witczak, DIKANDA

dikanda.com
Besetzung
Akkordeon, Gesang
Anna Witczak
Geige, Gesang
Andrzej Jarzabek Fis
Gesang
Katarzyna Bodusz
Gitarre
Piotr Rejdak
Kontrabass
Grzegorz Kolbrecki
Percussion
Daniel Kaczmarczyk
Trompete
Szymon Bobrowski
Akkordeon
Marko Kukobat
Video
Nächste Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
Zu Gast
24
So
Nov
20.00 Uhr
Kleines Haus 1, Musik zwischen den Welten
Mit Leib und Seele, Haut und Haaren.
World Wild Music from all over the East.
präsentiert von der Konzert- und Theateragentur Andreas Grosse
Preis: 22 € bis 26 €
Frühbucher