Clubs der Bürgerbühne

Wie jedes Jahr haben wir auch in dieser Spielzeit Bürger*innen aller Altersstufen dazu eingeladen, an unseren Clubs teilzunehmen. Mittlerweile haben die Proben begonnen, Anmeldungen sind leider nicht mehr möglich.
Die Ergebnisse werden in der zweiten Spielzeithälfte in Form von Werkstattaufführungen präsentiert.

CLUB DER ANDERS BEGABTEN BÜRGER*INNEN

von 19 bis 99 Jahren
Menschen mit Behinderung sieht man so gut wie nie im Film und Filmstars mit Behinderung sind selten. Das wollen wir in dieser Spielzeit ändern, indem wir das Remake eines Hollywood-Klassikers live auf die Bühne bringen. Was ist dein Lieblingsfilm und wen würdest du gerne spielen?
Leitung: Jacqueline Hamann, Silke Stuck (Theaterpädagoginnen), Januar bis Oktober 2018, montags von 15.30 bis 18.30 Uhr

CLUB DER ERMÄCHTIGTEN BÜRGER

von 19 bis 99 Jahren
In diesem interkulturellen Club befragen wir verschiedene Definitionen und Aspekte von Macht und Selbstermächtigung. Durch Bewegung, Musik und Sprache bringen wir spielerisch zum Ausdruck, wie unterschiedlich wir Macht erleben oder selber ausüben. Der Club richtet sich an Bürger*innen mit und ohne Flucht- oder Migrationserfahrung.
Leitung: Ellen Muriel (Performerin), September 2017 bis März 2018, dienstags von 18.30 bis 21.00 Uhr + 2 Wochenenden

CLUB DER DRAMATISCHEN BÜRGER

von 14 bis 24 Jahren
Im Club der dramatischen Bürger befassen wir uns mit einem Stoff, der auf dem Spielplan des Staatsschauspiels Dresden steht. Was hat der Stoff mit uns und heute zu tun? Gemeinsam lesen und improvisieren wir, besuchen Vorstellungen am Staatsschauspiel Dresden und bringen das Stück in unserer eigenen Version auf die Bühne.
Leitung: Jannik Hinsch, Moritz Kienmann (Schauspieler), September 2017 bis April 2018, dienstags von 16.00 bis 18.00 Uhr + 2 Wochenenden

CLUB DER VERABRDETEN BÜRGER

von 19 bis 99 Jahren.
In Kooperation mit Café & Bar „Wohnzimmer“
Haben wir früher Kontaktanzeigen in Zeitungen geschaltet, verlassen wir uns heute immer mehr auf die digitalen Möglichkeiten wie Parship, Finya oder Tinder. Rund um die Themen Partnersuche und erstes Date werden wir Geschichten suchen, Szenen erfinden und dort zeigen, wo sie oft spielen: in einer Bar in der Dresdner Neustadt. Der Club richtet sich an Singles und Menschen in Beziehungen.
Leitung: Norman Schaefer (Theaterpädagoge), Anja Eichhorn (Kunsthistorikerin), September 2017 bis Juni 2018, an zwei Samstagen pro Monat von 15.00 bis 18.00 Uhr + 3 Wochenenden

CLUB DER TRAGISCH LIEBENDEN BÜRGER

von 19 bis 39 Jahren
In diesem Club geht es um große Gefühle. Liebe und Leidenschaft, Sehnsucht und Tragik. Romantik und Kitsch. Gesang und Tanz. Ost und West. Bollywood und Hollywood. Wir lassen uns inspirieren von großen Liebesgeschichten, -filmen und -liedern auf Hindi, Persisch, Urdu, Arabisch, Englisch, Deutsch usw.
Leitung: Katja Heiser (Theaterpädagogin), September 2017 bis Mai 2018, mittwochs von 16.00 bis 18.00 Uhr + 2 Wochenenden.

CLUB DER LEHRENDEN BÜRGER*INNEN FÜR BEGINNER

In Kooperation mit der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Dresden, Fortbildungsnummer D05364
Theaterästhetische Grundlagen wie Warm-up, Präsenz, peripherer Blick, sprachlicher Ausdruck, Bühnenraum, Improvisation, Figurenskizzierung, Szenenentwicklung und -gestaltung sowie Unterscheidung von Rolle und Figur stehen im Mittelpunkt dieser Fortbildung. Der Club richtet sich an Lehrkräfte, die theaterpädagogische Methoden des Darstellenden Spiels im Unterricht oder in Theaterprojekten einsetzen möchten und über keine oder kaum Spiel- bzw. Spielleitererfahrung verfügen. Sie erhalten vielfältige praktische Anregungen für die Umsetzung der curricularen Anforderungen an Theater im sächsischen Lehrplan bzw. für Projekte, die im schulischen Kontext initiiert werden.
Leitung: Philipp Teich. Für Lehrkräfte aller Schularten. September 2017 bis Juni 2018, donnerstags von 17.00 bis 19.15 Uhr.

CLUB DER REBELLIERENDEN BÜRGERINNEN

Frauen von 24 bis 54 Jahren
Welche performativen Ausdrucksformen haben Frauen gefunden, um ihrem Protest Ausdruck zu verleihen? Da gibt es z. B. die feministische russische Punkband „Pussy Riot“, die „Rote Brigade“ in Indien, die durch ihre Kleidung ein Zeichen setzt, und die Frauen von „One ­Billion Rising“, die am 14. Februar die gleiche Choreografie tanzen. Im Club der rebellierenden Bürgerinnen werden wir uns mit den unterschiedlichen Protestformen von Frauengruppen auseinandersetzen.
Leitung: Christiane Lehmann (Theaterpädagogin), September 2017 bis April 2018, mittwochs von 18.30 bis 21.00 Uhr + 2 Wochenenden

CLUB DER DEMOKRATISCHEN BÜRGER

von 14 bis 24 Jahren
Was ist die beste Staatsform und welche Möglichkeiten der politischen Mitbestimmung habe ich eigentlich? Im Jahr der Bundestagswahl lesen wir Wahlprogramme, gründen unsere eigene Partei und ziehen in den Wahlkampf.
Leitung: Friederike Dumke (Theaterpädagogin), September 2017 bis Mai 2018, freitags von 16.00 bis 18.00 Uhr + 2 Wochenenden

CLUB DER MASKULINEN BÜRGER

Männer von 19 bis 99 Jahren
Was erwarten Männer von sich und vom Leben? Und was wiederum wird von Männern erwartet? Wie haben sich die Bilder von Männlichkeit im Laufe der Zeit verändert? Im Club der maskulinen Bürger brechen wir mit Klischeevorstellungen vom Mannsein, probieren neue Rollenbilder aus und setzen uns mit der persönlichen, biologischen, geschichtlichen und sozialen Bedeutung von Männlichkeit auseinander.
Leitung: Auguste Sandner (Regieassistentin), September 2017 bis Januar 2018, montags von 18.30 bis 21.00 Uhr + 2 Wochenenden

CLUB DER JUNGEN ANDERS BEGABTEN

von 14 bis 24 Jahren
Frei nach Shakespeare träumen wir einen Sommernachtstraum und verbinden die Textvorlage mit eigenen Geschichten über die Sehnsucht, sich zu verlieben und geliebt zu werden. Der Club der jungen anders Begabten richtet sich als inklusiver Club an junge Menschen mit und ohne Behinderung, mit und ohne Liebeserfahrungen.
Leitung: Jacqueline Hamann, November 2017 bis Mai 2018, donnerstags von 15.30 bis 18.30 Uhr

CLUB DER POSTDRAMATISCHEN BÜRGER

von 19 bis 39 Jahren
Wir schreiten über Textflächen, springen in mediale Bilderfluten und brechen mit konventionellen Dialogen und Figurendarstellungen. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht ein postdramatischer Text aus dem aktuellen Spielplan.
Leitung: Nora Otte (Regisseurin), Januar bis Juni 2018, montags von 18.30 bis 21.00 Uhr + 2 Wochenenden
Die Teilnahmegebühr beträgt für die Spielclubs 60,00 € / ermäßigt 40,00 € inklusive gemeinsamer Vorstellungsbesuche. Stipendien sind unkompliziert möglich, ALG II-Empfänger*innen und Asylbewerber*innen sind befreit.

CLUB DER LEHRENDEN BÜRGER*INNEN FÜR FORTGESCHRITTENE

In Kooperation mit der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Dresden, Fortbildungsnummer D05365
Wie kann ich eine dramatische Vorlage für eine Umsetzung mit größeren Schülergruppen aufbereiten? Wie strukturiere und dokumentiere ich den Prozess von der ersten Probe bis zur Aufführung? Wann bietet sich der Einsatz digitaler Medien an, und wie bewältige ich Datenmengen aus Probenmitschnitten? Diese Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte, die theaterästhetische Grundlagen des Darstellenden Spiels beherrschen, eine Theater-AG leiten oder das Künstlerische Profil bzw. Kurse im Darstellenden Spiel unterrichten. Im Sinne der curricularen Anforderungen werden fortgeschrittene künstlerische Zugänge und geeignete theaterpädagogische Methoden sowie der Einsatz von Puppen und Figuren erkundet.
Leitung: Bettina Seiler und Benjamin Graul (Theaterpädagoge). Für Lehrkräfte aller Schularten. September 2017 bis Juni 2018, donnerstags von 18.45 bis 21.00 Uhr.