Heute: Mi, 24.08.2016

Schlosstheater
19.15 Uhr Einführung
20.00 - 21.30 Uhr| AD06
Der Weltensammler
nach dem Roman von Ilija Trojanow
Preis: 18,00 €
Karten kaufen
Kleines Haus 1
19.00 Uhr
Öffentliche Probe
89/90
nach dem Roman von Peter Richter | mit der Dresdner Band DŸSE
Preis: 5,50 €
Ausverkauft / Eventuelle Restkarten an der Abendkasse

Die nächsten Premieren

Zur schönen Aussicht

von Ödön von Horváth
Regie: Susanne Lietzow

Premiere am 25. August 2016
im Palais im Großen Garten


Lesen Sie weiter


89/90

nach dem Roman von Peter Richter
mit der Dresdner Band DŸSE
Regie: Christina Rast

Uraufführung am 27. August 2016
im Kleinen Haus 1


Lesen Sie weiter


Krieg. Stell dir vor, er wäre hier

nach dem Buch von Janne Teller
Regie: Pınar Karabulut

Premiere am 28. August 2016
in der Trinitatiskirchruine


Lesen Sie weiter


Pressestimmen

RALF – Die Abenteuer von 60 Minuten

von Lisa Danulat
Regie: Sapir Heller

„Zu sehen ist pures, effektvolles Oberflächen-Theater. Die Regisseurin setzt auf intelligente, expressive Komik und die Schauspieler folgen ihr mit Spielwitz und einem total überdrehten Spiel der Aufklärungs-Effekte.“
Deutschlandradio Kultur

„Das Stück sagt uns: Erwartet das Märchen nicht von den Fremden, sondern das Märchen, das muss aus euch selbst kommen – und diese Erkenntnis, die ist hier eben nicht nur platt behauptet, sondern mit einem sehr guten Text Stück für Stück ganz klug hergeleitet. Alle agieren hier sehr präzise.
Hut ab, vor der Regisseurin Sapir Heller, die hier erstmals am Staatsschauspiel arbeitet. Gleich zum Auftakt der Saison eine sehr sehenswerte Inszenierung.“
MDR Kultur


Lesen Sie weiter


Der Weltensammler

nach dem Roman von Ilija Trojanow
Regie: Johannes Ender

Nur bis 3. Oktober 2016 im Schlosstheater.

„Johannes Ender, der auch für die Bühnenfassung verantwortlich ist, hat sie zu einem schönen variantenreichen gestischen Spiel angehalten. Wunderbar, wie Jasper Diedrichsen als Burton und Katharina Lütten als schöne Inderin ihre problemreiche Beziehung mit all den An- und Umverwandlungen ausstellen, während Christian Clauß in seinen Rollen, vor allem der des Dieners, mit körpersprachlicher Disziplin nicht nur die Klischees seiner Figuren zeigt.
Äußerst gelungen.“
Deutschlandradio Kultur

„Wie kann man eine Geschichte wie diese in all ihrer Farbigkeit auf eine Theaterbühne bringen? Regisseur Johannes Ender hält sich den Anspruch vom Leib und reduziert die Mittel. Welch angenehme Zurückhaltung.
Nimmt man diesen Einstand der Interims-Intendanz am Dresdner Staatsschauspiel symbolisch, könnte es eine nachdenkliche Spielzeit werden – aber nicht unspannend.“
Sächsische Zeitung

„Ein eingespieltes Trio bilden Christian Clauß und Jasper Diedrichsen mit Katharina Lütten. Fast ausschließlich mit ‚handgemachten‘ Mitteln und einfachen Requisiten, im Wechsel von darstellendem Spiel, Erzählung und Kommentar lassen sie eine ganze Welt erstehen, in der Fantasie, vor dem geistigen Auge oder als Modell. Viel Beifall für ein insgesamt doch recht kurzweiliges und anregendes Spektakel.“
Dresdner Neueste Nachrichten

„Wuchtige Reisebeschreibung eines manisch Neugierigen. Jasper Diedrichsen führt Burton ein: rastlos, doch unbeirrt kosmopolitisch. Christian Clauß: herrlich als Diener in Passepartout-Manier. Katharina Lütten. Wunderbar agil, sinnlich, souverän. Überirdisch genial das Bühnenbild von Marie Gimpel. Übersinnlich die Gesänge und Musiken.“
Dresdner Morgenpost

„In die Kapelle des Dresdner Residenzschlosses, die dem Staatsschauspiel während der langen Umbaupause als eine ihrer Ausweichspielstätten dient, hat Bühnenbildnerin Marie Gimpel einen gewaltigen, hohlen Halbglobus gebaut. Außen ist er grau, reine Terra incognita, doch dreht man seine drei großen Lamellen um die eigene Achse, glänzt auf der Innenseite alles golden. Keine Orte, keine Namen, aber die unendlichen Verlockungen des Fremden. Vor und oft auch auf diesem Globus agieren mit Jasper Diedrichsen, Katharina Lütten und Christian Clauß die drei Spieler des Abends in allen wesentlichen Rollen.“
nachtkritik.de


Lesen Sie weiter


Aktuelles

Montagscafé im Kleinen Haus –
Refugees are welcome here


Jeden Montag ist im Kleinen Haus das Montagscafé geöffnet. Damit bietet das Staatsschauspiel Dresden einen Ort der Vernetzung für Geflüchtete und Einheimische an, einen offenen Treffpunkt für alle Alt- und Neudresdner.

Montag, 29. August 2016
15.00 – 17.00 Uhr Theaterworkshop
15.00 – 17.00 Uhr Kinderprogramm
15.00 – 17.00 Uhr Frauencafé
15.00 – 22.00 Uhr FORUM-SPIEL

Montag, 5. September 2016
15.00 – 17.00 Uhr Theaterworkshop
15.00 – 17.00 Uhr Kinderprogramm Bilderbuchkino
15.00 – 17.00 Uhr Frauencafé
17.00 – 22.00 Uhr Café für alle
19.00 Uhr Arte Migrante – Wanderkunst

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Der Eintritt ist frei.


Lesen Sie weiter


Umfangreiche Sanierungsarbeiten
im Schauspielhaus


Bis Ende Oktober werden im Schauspielhaus umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt. Die Wiedereröffnung findet am 29. Oktober 2016 mit der Premiere von William Shakespeares „Othello“ (Regie: Thorleifur Örn Arnarsson) statt.


Lesen Sie weiter


Theater zu Gast in Dresden

24. + 25. Oktober 2016
IIPM – International Institute of Political Murder „The Civil Wars“ von Milo Rau, Regie: Milo Rau, Kleines Haus 1

5. + 6. November 2016
Schauspiel Stuttgart „Herbstsonate“ nach dem Film von Ingmar Bergman, Regie: Jan Bosse, Schauspielhaus

28. + 29. Januar 2017
Berliner Ensemble „Die Juden“ von Gotthold Ephraim Lessing, Regie: George Tabori, Schauspielhaus

11. + 12. Februar 2017
Burgtheater Wien „Der eingebildete Kranke“ von Molière, Regie: Herbert Fritsch, Schauspielhaus

2. + 3. Juni 2017
Deutsches Theater Berlin „Endspiel“ von Samuel Beckett, Regie: Jan Bosse, Schauspielhaus

Sichern Sie sich das attraktive Gastspielanrecht mit 20 % Preisvorteil!


Lesen Sie weiter


Ein Shakespeare-Abend mit
Christian Friedel und Woods of Birnam
Regie: Christian Friedel
In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Premiere am 28. Dezember 2016
um 20.00 Uhr im Schauspielhaus

Weitere Vorstellungen am 1. und 6. Januar 2017 sowie am 5. Februar 2017, jeweils um 20.00 Uhr


Lesen Sie weiter