Heute: Fr, 29.04.2016

Schauspiel 1:
15:00 Uhr
Studiovorspiel No. 5

Das Schauspielstudio präsentiert Szenen


Preis: 5,00 €

Karten kaufen
Schauspielhaus:
19:30 Uhr
Zu Gast
Die Philharmonie im Schauspielhaus

Sergej Prokofjew: Sinfonie Nr. 1 D-Dur „Klassische Sinfonie“ | Dmitri Kabalewski: Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 | g-Moll op. 49 | Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 6 A-Dur WAB 106

Dirigent: ­Juanjo Mena
Violoncello: Jan Vogler

Informationen und Karten:
www.dresdnerphilharmonie.de

Schauspiel 1:
20:00 Uhr
Studiovorspiel No. 5

Das Schauspielstudio präsentiert Szenen

Preis: 5,00 €

Karten kaufen
Kleines Haus 3:
20:00 - 22:00 Uhr
Unterwerfung
nach dem Roman von Michel Houellebecq

Preis: 12,00 €

Ausverkauft / Eventuelle Restkarten an der Abendkasse

Die nächsten Premieren

Ich war einmal

Ein großes Spiel mit Dresdnern und ihren Geschichten
von Lissa Lehmenkühler
Regie: Miriam Tscholl

Uraufführung am 7. Mai 2016
um 19:30 Uhr im Kleinen Haus


Lesen Sie weiter

Die Bürgerbühne Markierung: Die Bürgerbühne


Die lebenden Toten

von Christian Lollike
Regie: Tilmann Köhler

Uraufführung am 24. Mai 2016
bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Dresdner Premiere am 28. Mai 2016
im Kleinen Haus 2

Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen


Lesen Sie weiter


Presse

Wind.Mühlen.Flügel.

Ein Rechercheprojekt nach Miguel de Cervantes' „Don Quijote“
Regie: Tobias Rausch

„Regisseur Tobias Rausch und sechs Laiendarsteller holen den Klassiker aus der Mythenecke. Ihre Ideen übersetzen sie mit spielerischem Humor und fantasievollen Bildern. Der Abend ist auch ein Geschenk ans Theater selbst.“
Sächsische Zeitung

„Wieder einmal hinreißende Bürgerbühnenakteure. Ein sehenswerter Abend für alle süßen Träumer, angenehmen Spinner, verhinderten Antikapitalisten und pädagogisch noch beeinflussbaren Computerfreaks.“
Dresdner Neueste Nachrichten

„Szenen von Witz bis Melancholie. Ein Spiel, das berührt, belustigt und begeistert.“
Dresdner Morgenpost


Lesen Sie weiter

Die Bürgerbühne Markierung: Die Bürgerbühne



Das Schiff der Träume (E la nave va)

nach dem Film von Federico Fellini
Regie: Jan Gehler

„Diese märchenhafte, sehr poetische Inszenierung ist vor allem eine Liebeserklärung an das Theater und seine Möglichkeiten. Alles sehr leicht, sehr schwebend.“
MDR Figaro

„Eine sehr bildmächtige, musikalisch eindrucksvolle, dabei fast rührend minimalistische Fassung. Gehler huldigt nicht nur einer hintergründigen Poesie, er hat dabei auch in Gelassenheit eine seltsam berührende Form, das heißt zu einem poesievoll gelassenen Sarkasmus gefunden, um gesellschaftlichen Realitätsverlust zu versinnbildlichen.“
Dresdner Neueste Nachrichten

„Glanzvoll legt ‚Das Schiff der Träume‘ am Dresdner Staatsschauspiel ab. Jan Gehler nimmt die opulente Filmvorlage Federico Fellinis aus dem Jahr 1983 und breitet einen bildstarken Reigen aus.“
Sächsische Zeitung

„Wer braucht schon Realität, sagt dieser starke Abend, um von der Wirklichkeit zu erzählen.“
nachtkritik.de

„Was Fellini mit einer Personage von über 100 Darstellern in 128 Minuten bewerkstelligte, hat Gehler in unterhaltsame 90 Minuten gepackt und auf neun Darsteller fokussiert. Cinemascopereife Bilder machen diese Welt der Illusion, die zuletzt mit dem Schiff untergeht, komplett.“
Dresdner Morgenpost


Lesen Sie weiter



Michael Kohlhaas

nach der Erzählung von Heinrich von Kleist
Eine Inszenierung mit den Studentinnen und Studenten des Schauspielstudios Dresden der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig
Regie: Philipp Lux

„Philipp Lux und den Studenten des Schauspielstudios gelingt ein fulminanter Abend. So viel Lust am Spiel, so viele raffinierte Einfälle, eine so schlüssig-spannende Lösung sind selbst bei berufserfahrenen Ensembles alles andere als selbstverständlich.“
Sächsische Zeitung

„Ob man sich diese Geschichte aus alten und neuen Zeiten im Kleinen Haus anschauen sollte? Ja doch, unbedingt! Schon wegen der drangvollen jungen Spieler, die speziell auch als Gruppe dafür sorgen, dass es nie langweilig wird.“
Dresdner Neueste Nachrichten


Lesen Sie weiter


Aktuelles

Spielzeit 2016.2017

Wir laden Sie herzlich ein, dabei zu sein und das nicht nur im Schauspielhaus und im Kleinen Haus – das Theater geht auch in die Stadt. Wir spielen für Sie im Schlosstheater, in der Trinitatiskirchruine, im Palais im Großen Garten, in der Gemäldegalerie Alte Meister, auf dem Theaterplatz und in der Frauenkirche.

Kommen Sie mit. Wir laden Sie ein! Zu einer Reise durch Europa, durch die Welt, durch Dresden.


Lesen Sie weiter


Verehrtes Publikum!
Wenn im Sommer die Theatersaison endet, verabschieden sich der Intendant Wilfried Schulz und ein Teil seines Leitungsteams sowie eine Reihe Künstler, die den Spielplan der vergangenen Jahre wesentlich prägten, von Dresden und von Ihnen, liebe Zuschauerinnen und Zuschauer! Viele Repertoirevorstellungen sind in den nächsten Wochen zum letzten Mal zu sehen. Wir möchten Sie herzlich einladen, bei vielen letzten Vorstellungen dabei zu sein. Damit dies für alle Fans des Staatsschauspiels möglich wird, können Sie jeden Platz für 10,00 € / 7,00 € erm. erwerben. Der Vorverkauf bis zu den Sommerferien läuft.
Und ganz zum Schluss laden wir Sie ein, mit uns ein Abschiedswochenende zu feiern!


Zum Spielplan geht es hier


Rückschaubuch 2009 – 2016

Unser Geschenk an Sie, liebes Publikum!

1.241 Gramm wiegt es, das 350 Seiten starke „Rückschaubuch 2009 – 2016“ zur Intendanz von Wilfried Schulz, welches wir an Sie als Dankeschön für sieben gemeinsame Theaterjahre weitergeben möchten.

Kostenlos mitnehmen können Sie sich das Buch im Schauspielhaus und Kleinen Haus. Wenn Sie dennoch einen Unkostenbeitrag leisten möchten, würden wir uns über eine Spende für unser Montagscafé freuen.


Lesen Sie weiter


Montagscafé im Kleinen Haus – 
 Refugees are welcome here


Jeden Montag ist im Kleinen Haus das Montagscafé geöffnet. Damit bietet das Staatsschauspiel Dresden einen Ort der Vernetzung für Geflüchtete und Einheimische an, einen offenen Treffpunkt für alle Alt- und Neudresdner.
 
Montag, 2. Mai 2016
15:00 Uhr Theaterworkshop
15:00 – 17:00 Uhr Kinderprogramm
15:00 – 17:00 Uhr Frauencafé auswärts zu Besuch im Damaskuszimmer im Japanischen Palais
17:00 – 22:00 Uhr Café für alle
19:00 Uhr Afeefa.de, die Website für Geflüchtete sowie Unterstützerinnen und Unterstützer, zeigt erste Orientierungsmöglichkeiten und wertvolle Hinweise für alle weiteren Schritte, die nötig sind, um in Dresden gut anzukommen.

Montag, 9. Mai 2016
15:00 Uhr Theaterworkshop
15:00 – 17:00 Uhr Frauencafé
15:00 – 17:00 Uhr Kinderprogramm
17:00 – 22:00 Uhr Café für alle
17:00 – 18:30 Uhr Nachrichtenkarussell #3: Bunt wie Plastik. Ein Improvisationsworkshop mit Judit Emödy und Yolande van der Deijl zum Thema plastikfreies Leben
19:00 Uhr Arte Migrante – Wanderkunst

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Der Eintritt ist frei.


Lesen Sie weiter


Theater zu Gast in Dresden


4. und 5. März 2016 im Schauspielhaus
„Sturm“ von William Shakespeare
Burgtheater Wien

23. und 24. März 2016 im Kleinen Haus 1
„Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2“
Rimini Protokoll

16. und 17. April 2016 im Schauspielhaus
„Ekzem Homo“ von und mit Gerhard Polt und den Well-Brüdern aus'm Biermoos
Münchner Kammerspiele

29. und 30. Mai 2016 im Schauspielhaus
„Gift“ von Lot Vekemans
Deutsches Theater Berlin


Lesen Sie weiter


#WOD 
 Initiative weltoffenes Dresden


Die „Initiative weltoffenes Dresden (#WOD)“ ist ein Zusammenschluss der Dresdner Kulturinstitutionen. Unter diesem Namen bieten wir eine Vielzahl von Veranstaltungen in unseren Häusern an. Wir wollen damit ein Zeichen setzen für eine offene Gesellschaft, für Toleranz und Solidarität und gegen Angstmacherei und Populismus. Die „Initiative weltoffenes Dresden (#WOD)“ tritt mit ihren Veranstaltungen öffentlich ein für das fremdenfreundliche Dresden, das stolz ist auf eine Kultur des Miteinander.
Die „Initiative weltoffenes Dresden (#WOD)“ will einen Impuls aus der Zivilgesellschaft geben und steht unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Dr. Eva-Maria Stange und des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Dresden, Dirk Hilbert.


Lesen Sie weiter