Heute: Di, 30.09.2014

Treffpunkt Vestibül:
Spielplanänderung!
Entfällt ersatzlos wegen Erkrankung des Darstellers


Ich will Zeugnis ablegen. Aus den Tagebüchern Victor Klemperers.

Eine literarische Busfahrt durch Dresden.

Bereits gekaufte Karten können bis 8 Tage nach Vorstellungsausfall an den Vorverkaufskassen des Staatsschauspiels Dresden zurückgegeben werden.


Kleines Haus 3:
Die Bürgerbühne Markierung: Die Bürgerbühne
20:00 - 21:30 Uhr
Expedition Freischütz
Ein Musiktheaterprojekt nach Carl Maria von Weber

Preis: 10,00 €

Karten kaufen

Die nächsten Premieren

Zwischenspiel

nach dem Roman von Monika Maron
Regie: Malte Schiller

Uraufführung am 3. Oktober 2014
um 20:00 Uhr im Kleinen Haus 3


lesen Sie weiter


Drei Schwestern

von Anton Tschechow
Regie: Tilmann Köhler

Premiere am 4. Oktober 2014
um 19:30 Uhr im Schauspielhaus


lesen Sie weiter


Das Gespenst von Canterville

Kinder- und Familienstück für alle ab 10 Jahren nach Oscar Wilde
Regie: Susanne Lietzow

Premiere am 31. Oktober 2014
um 17:00 Uhr im Schauspielhaus

Mit freundlicher Unterstützung unseres Projektpartners Ostsächsische Sparkasse Dresden


lesen Sie weiter


Presse

Merlin oder Das wüste Land

von Tankred Dorst
Eine Produktion der Bürgerbühne
mit Dresdner Jugendlichen
Regie: Kristo Šagor

„Auf der Bürgerbühne Dresden ziehen Jugendliche in ‚Merlin‘ auf bildgewaltige Sinnsuche.
Regisseur Kristo Šagor ist mit seinem klaren Konzept eine starke Bürgerproduktion geglückt. Seine Jugendlichen sind als Gruppe fast immer präsent, sprechen und singen chorisch und haben stets Gelegenheit, sich allein zu zeigen.
In clever gesetzten Abständen wird das Publikum mit einem tollen Bild gefangen.“
Sächsische Zeitung

„Dresdens Bürgerbühne wächst mit Tankred Dorsts ‚Merlin oder Das wüste Land‘ über sich hinaus.
Die schauspielerischen Leistungen der zwischen 16 und 24 Jahre jungen Akteure rechtfertigten nach mehr als zwei Stunden den langen Applaus allemal. Großer Leidenschaft und erstaunliches Können.“
Dresdner Neueste Nachrichten

„Jede Menge Talent, Leidenschaft und unverkrampfte Spielfreude, Hand in Hand mit professioneller Führung haben ein kleines Theaterwunder bewirkt: Mit ihrer Bürgerbühnen-Inszenierung von Tankred Dorsts Menschheitsdrama ‚Merlin oder Das wüste Land‘ überwältigen 15 junge Dresdner Laien zwischen 16 und 24 Jahren das Publikum quasi im Sturm.“
Dresdner Morgenpost


lesen Sie weiter

Die Bürgerbühne Markierung: Die Bürgerbühne



Schöne neue Welt

nach dem Roman von Aldous Huxley
Theaterfassung und Übersetzung von Robert Koall
Regie: Roger Vontobel

„Lebendiges, farbiges, vielgestaltiges Theater. Schauspielerische Wucht und ein großes Stück.“
Deutschlandfunk

„Imposante Uraufführung.
Phänomenale Videos von Clemens Walter. Theater ist hier ein Live-Kunstwerk, in dem Kamera und Video selbstverständlich dazugehören wie die Schauspieler. Regisseur Vontobel stellt seine Inszenierung in den Dienst der Uraufführung: Er bleibt so nah am Original wie möglich.“
Sächsische Zeitung

„Technisch spektakulär.“
nachtkritik.de

„Faszinierende Bilderfluten.“
Deutschlandradio Kultur

„Beeindruckend. So wie der Uraufführungsabend überhaupt. Auch weil Robert Koall eine bemerkenswert geradlinige Textfassung schuf, die das Nachdenken: Wie wollen wir leben? - zum Leitmotiv macht. Und wenn Regisseur Roger Vontobel kürzlich sagte: Er sei jetzt bereit für die großen Stoffe der Menschheit und das seine Zukunft sein soll, kann ich nur sagen: Ja bitte, vor allem in Dresden!“
MDR 1 Radio Sachsen

„Eine perfekte Spielzeiteröffnung, 25 Jahre nach 1989:
Was bedeutet uns die Freiheit heute? Ist es vielleicht zu viel Freiheit? - In der Inszenierung gibt es den Leitspruch: ‚Identität, Kollektivität, Stabilität!‘ – Was ist uns also eine stabile Welt wert? Und was sind wir bereit, für diese Stabilität aufzugeben?“
MDR Figaro

„Das Theater hat sich wieder eines Stoffes angenommen, der in Zeiten einer alles dominierenden Ökonomisierung, eines Lebens unter dem Effizienzdiktat, aktueller scheint denn je.“
Dresdner Neueste Nachrichten

„Regisseur Vontobel siedelt seine Inszenierung allgemeingültig an. Eine Arbeit, die durch ihre enorme Bildhaftigkeit etwa aus computergesteuerten Videosequenzen und durch tolle Schauspieler eines prima Ensembles besticht.“
Dresdner Morgenpost

„Da wird Gegenwärtiges gepackt, kommt Tragik zum Tragen, wird Zukunftshorror greifbar.“
Die Welt

„Das große Finale kündigt sich an, wenn Christian Erdmann als herrlich zynischer ‚Weltcontroller‘ John vor Augen führt, welche Opfer für den freien Willen aufzubringen sind: ‚Sie fordern das Recht, unglücklich zu sein. Und also auch das Recht auf Alter, Hässlichkeit, Impotenz und Krebs, das Recht, zu wenig zu essen zu haben, auf Zukunftsangst, auf Ebola und auf unaussprechliche Schmerzen jeglicher Art. Folter. Giftgas, Genozid. Krieg.‘ Diese einzige echte Aktualisierung des Originals knallt wie ein Peitschenhieb.“
die taz


lesen Sie weiter


Aktuelles

Zum Gedenken

Eine Vielzahl von Künstlern und Mitarbeitern der Dresdner Staatstheater und der Privattheater der Stadt wurde zwischen 1933 und 1945 aufgrund ihrer jüdischen Herkunft oder ihrer politischen Überzeugung vertrieben, verfolgt oder ermordet. Ihrer und ihrer Schicksalsgenossen möchten wir gedenken. Zur Enthüllung einer Gedenktafel am 4. Oktober 2014 um 18:30 Uhr im Parkett-Foyer des Schauspielhauses laden wir Sie herzlich ein.


lesen Sie weiter


Infotreffen zu „Soldaten“

Ein Dokumentartheater über Helden, Heimkehrer und die Zukunft des Krieges
In Kooperation mit dem Militärhistorischen Museum Dresden
Regie: Clemens Bechtel

Mittwoch, 1. Oktober 2014
um 18:00 Uhr im Schauspielhaus
Probebühne 1

Informationen und Anmeldung:
Telefon 0351. 49 13 740
buergerbuehne@staatsschauspiel-dresden.de


lesen Sie weiter

Die Bürgerbühne Markierung: Die Bürgerbühne


3. bis 9. Oktober 2014

Eine Themenwoche mit Theater, Diskussionen, Lesungen, Konzerten, ­Performances und einem eigenen Radiokanal

Die Themenwoche des Staatsschauspiels wird ermöglicht durch Initiative und Förderung des Freistaates Sachsen und der Landeshauptstadt Dresden.


lesen Sie weiter


Seien Sie tagsüber und abends – auch ganz unabhängig vom Theaterbesuch – herzlich willkommen zum Business-Lunch, Abendessen oder zum Frühstück am Wochenende. Theaterbesucher können ihren Abend in Bar & Lounge entspannt beginnen oder ausklingen lassen.


lesen Sie weiter