John von Düffel

Autor
wurde 1966 in Göttingen geboren. Im Laufe seiner Jugend lebte von Düffel längere Zeit mit seinen Eltern im Ausland: in den Sechzigern in Derry (Nordirland), in den Siebzigern in South Dakota, USA. Studium der Philosophie und Volkswirtschaft an den Universitäten in Stirling (Schottland) und Freiburg im Breisgau. 1989 promovierte er mit einer Arbeit zur Erkenntnistheorie. Zunächst war er Theater- und Filmkritiker, dann Dramatiker und Dramaturg an verschiedenen Theatern in Stendal, Oldenburg, Basel, Bonn. 2000 bis 2009 war er Dramaturg am Thalia Theater Hamburg. Seit der Spielzeit 2009/2010 ist er Dramaturg am Deutschen Theater Berlin. Für seinen Debütroman VOM WASSER (1998) erhielt er u. a. den Aspekte-Literaturpreis des ZDF, den Ernst-Willner-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt sowie den Mara-Cassens-Preis des Literaturhauses Hamburg. Es folgten die Romane ZEIT DES VERSCHWINDENS und EGO. Sein Familienroman HOUWELANDT (2004) wurde ein Bestseller und mit dem Nicolas-Born-Preis ausgezeichnet. Darüber hinaus bearbeitete er u. a. für das Thalia Theater Hamburg Thomas Manns BUDDENBROOKS, Theodor Storms Novelle DER SCHIMMELREITER, für das Düsseldorfer Schauspielhaus Thomas Manns JOSEPH UND SEINE BRÜDER und für das Deutsche TheaterBerlin HERZ DER FINSTERNIS von Joseph Conrad. Zudem ist er Professor für Szenisches Schreiben an der Berliner Universität der Künste.
Für das Staatsschauspiel Dresden adaptierte er 9 TAGE WACH für die Bühne (Regie: Sebastian Klink).


Balloon: Produktionen