Kooperationen

HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER „FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY“ LEIPZIG

Seit 1967 wird für Studierende der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig in Partnerschaft mit dem Staatsschauspiel Dresden eine besondere Ausbildungsform praktiziert: Nach einem zweijährigen Grundstudium an der Hochschule in Leipzig werden die Schauspielstudierenden im dritten und vierten Studienjahr in einem sogenannten Studio in Dresden weiter ausgebildet. Die Studierenden wirken an Produktionen des Staatsschauspiels mit, erhalten Unterricht von am Ort tätigen Künstler*innen und erarbeiten eine eigene Studioinszenierung unter professionellen Bedingungen. Diese praxisbezogene Ausbildung ist einzigartig im deutschsprachigen Raum. Die diversen Studios der Hochschule für Musik und Theater Leipzig sind derzeit führenden Schauspieltheatern in Dresden, Leipzig, Halle und Köln angeschlossen. Seit der Spielzeit 2017/2018 leiten der Schauspieler Philipp Lux und die Dramaturgin Julia Weinreich gemeinsam das Schauspielstudio Dresden.

Suburban Motel

von George F. Walker
Eine Inszenierung mit Studierenden des Schauspielstudios
PREMIERE 20.03.2019 › Kleines Haus 2
REGIE Philipp Lux
BÜHNE Sabrina Rox
KOSTÜME Steffi Rehberg

Hochschule für Bildende Künste Dresden

Die HfBK ist ein langjähriger Kooperationspartner: VieleStudierende der Studiengänge Bühnen- und Kostümbild sowie Theaterausstattunghaben erste praktische Erfahrungen am Staatsschauspiel Dresden alsAusstattungsassistent*innen bzw. Praktikant*innen gesammelt und von hier ausihre berufliche Karriere gestartet. Seit der Dresdner Erstausgabe deseuropäischen Festivals für junge Regie Fast Forward 2017 haben Studierende derHfBK das Festival mit Seminaren oder Workshops begleitet, den Künstlerbrunchmoderiert und 2018 das Festivalzentrum neu gestaltet. Diese erfolgreicheZusammenarbeit wird natürlich fortgesetzt. Die Hochschule für Bildende Künsteist darüber hinaus auch Kooperationspartner der Opernklasse der Hochschule fürMusik „Carl Maria von Weber“.

HOCHSCHULE FÜR MUSIK „CARL MARIA VON WEBER“

Jährlich kommt eine Inszenierung der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden im Kleinen Haus zur Aufführung. Am 25. April 2020 wird die Oper ALCINA von Georg Friedrich Händel (1685 – 1759) Premiere haben. Die Produktion ist eine Koproduktion der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden und der Hochschule für Bildende Künste Dresden mit dem Staatsschauspiel Dresden.

Theater in die Schule

Das Kooperationsprojekt des Staatsschauspiels Dresden mit freundlicher Unterstützung der Bürgerstiftung Dresden mit zwei Dresdner Oberschulen wurde in der Spielzeit 2018/2019 ins Leben gerufen, um die Oberschule Weißig und die Freie Montessorischule Huckepack auf ihren Wegen zur Kulturschule zu begleiten.

Europolis 2050

Internationales Jugendforum Dresden

EUROPOLIS 2050 ist eine Initiative der Sächsischen Akademie der Künste und des Staatsschauspiels Dresden in Zusammenarbeit mit der European Theatre Convention (ETC). Die drei Institutionen haben sich verabredet, im Sommer 2020 in Dresden unter dem Motto EUROPOLIS 2050 ein Internationales Jugendforum durchzuführen, das ca. 60 Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren aus verschiedenen europäischen Ländern zusammenführt, um ihre Gedanken und Visionen über ein Europa im Jahre 2050 zu entwickeln und der Öffentlichkeit am Ende eines 10­-tägigen Workshops vorzustellen.

WEITERDENKEN – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen e. V.

Weiterdenken ist eine Einrichtung der politischen Bildungder Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen e. V. und präsentiert gemeinsam mit demLehrstuhl für Politische Theorie und Ideengeschichte und der Professur fürDidaktik der politischen Bildung der TU Dresden eine Veranstaltungsreihe vonOktober 2019 bis Frühjahr 2020 im Kleinen Haus zu brennenden gesellschaftlichenThemen. Wir laden spannende Gäste ein und diskutieren konkreteHandlungsvorschläge für jede und jeden, um Dresden und die Welt gerechter,sozialer und nachhaltiger zu machen.

Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste

Arbeitsplatz Europa: Das europäische Zentrum der Künste Hellerau und das Staatsschauspiel Dresden kooperieren im Rahmen des europäischen Festivals für junge Regie Fast Forward mit einem ersten Jour fixe zum Thema „Künstler*innen-Residenzen in Europa“. Ob Recherche-, Proben- und/oder Produktionsresidenzen: Das Wissen um Arbeitsräume, Förderungen und potentielle Partner kann zum Baustein kommender Projekte werden. Residenz-Programme aus drei europäischen Ländern sollen erstmals vorgestellt werden. Die Veranstaltung ist für Künstler*innen und Studierende des Festivals, Dresdens und Umgebung gedacht.