Kooperationen

HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER „FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY“ LEIPZIG

Seit 1967 wird für Studierende der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig in Partnerschaft mit dem Staatsschauspiel Dresden eine besondere Ausbildungsform praktiziert: Nach einem zweijährigen Grundstudium an der Hochschule in Leipzig werden die Schauspielstudierenden im dritten und vierten Studienjahr im sogenannten Studio in Dresden weiter ausgebildet. Die Studierenden wirken an Produktionen des Staatsschauspiels Dresden mit, erhalten Unterricht von vor Ort tätigen Künstler*innen und erarbeiten eine eigene Studioinszenierung unter professionellen Bedingungen. Diese praxisbezogene Ausbildung ist einzigartig im deutschsprachigen Raum. Die diversen Studios der Hochschule für Musik und Theater Leipzig sind derzeit führenden Schauspieltheatern in Dresden, Leipzig, Halle und Köln angeschlossen. In der Spielzeit 2020/2021 leiten der Schauspieler Philipp Lux und die Dramaturgin Christine Besier gemeinsam das Schauspielstudio Dresden.

Suburban Motel

von George F. Walker
Eine Inszenierung mit Studierenden des Schauspielstudios
PREMIERE 04.09.2020 › Kleines Haus 1
REGIE Philipp Lux
BÜHNE Sabrina Rox
KOSTÜME Steffi Rehberg

Hochschule für Bildende Künste Dresden

Die HfBK ist ein langjähriger Kooperationspartner: Viele Studierende der Studiengänge Bühnen- und Kostümbild sowie Theaterausstattung haben erste praktische Erfahrungen am Staatsschauspiel Dresden als Ausstattungsassistent*innen bzw. Praktikant*innen gesammelt und von hier aus ihre berufliche Karriere gestartet. Seit der Dresdner Erstausgabe des europäischen Festivals für junge Regie Fast Forward 2017 finden Vorstellungen des Festivals im Labortheater der HfBK statt, haben Studierende das Festival mit Workshops begleitet, den Künstlerbrunch moderiert und das Festivalzentrum neu gestaltet. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit wird auch in der Spielzeit 2020/2021 fortgesetzt. Die Hochschule für Bildende Künste ist darüber hinaus auch Kooperationspartner der Opernklasse der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber.

HOCHSCHULE FÜR MUSIK CARL MARIA VON WEBER

Jährlich kommt eine Inszenierung der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden im Kleinen Haus zur Aufführung. Am 24. April 2021 feiert die Oper ALCINA von Georg Friedrich Händel Premiere: Die Oper erzählt auf ungewöhnliche Weise von Liebesbeziehungen und von den sprunghaften emotionalen Wendungen und heftigen Irritationen auf Alcinas Zauberinsel.
ALCINA entsteht in Koproduktion der Hochschule für Musik Dresden, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle mit dem Staatsschauspiel Dresden.

Theater in die Schule

Das Kooperationsprojekt des Staatsschauspiels Dresden mit zwei Dresdner Oberschulen wurde in der Spielzeit 2018/2019 ins Leben gerufen, um die Oberschule Weißig und die Freie Montessori­schule Huckepack auf ihren Wegen zur Kulturschule zu begleiten.

Spiegel-Gespräche Live

Gemeinsam mit der Redaktion des Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL lädt das Staatsschauspiel Dresden zu einem Gesprächsformat im Kleinen Haus ein, in dem SPIEGEL-Redakteur*innen Gäste aus Politik, Kultur und Wirtschaft zu aktuellen Themen befragen. Erster Gast in der neuen Spielzeit wird der Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow, sein. Das Gespräch am 14. September 2020 führen Susanne Beyer und Andreas Wassermann.

Literarische Orgelnächte bei Kerzenschein

Im Rahmen der Literarischen Orgelnächte bei Kerzenschein kooperiert das Staatsschauspiel Dresden seit mehreren Jahren mit der Dresdner Frauenkirche. Jeweils im Frühsommer bietet die Veranstaltungsreihe an mehreren Freitagabenden eine Kombination aus Lesung und Konzert im stimmungsvoll erhellten Kirchenschiff. Die Literarischen Orgelnächte vereinen dabei herausragende Orgelmusik, zumeist Improvisationen des 19. bis 21. Jahrhunderts, mit sorgfältig zusammengestellten Texten aus den verschiedensten Epochen und Gattungen – von Versen des Alten Testaments bis zum postdramatischen Theatertext.

Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste

Seit 2018 ist Hellerau Kooperationspartner des europäischen Festivals für junge Regie Fast Forward und wird es auch für die Geburtstagsausgabe 2020 sein: als Spielstätte und – wie bereits im letzten Jahr für die Veranstaltung ARBEITSPLATZ EUROPA – auch inhaltlich als Partner im Rahmenprogramm des Festivals. Damit bündelt die Zusammenarbeit Fachwissen und Engagement der in Dresden ansässigen Theaterinstitutionen für die gastierenden Künstler*innen ebenso wie für die am Rahmenprogramm teilnehmenden Studierenden.

Amt für Kultur- und Denkmalschutz Dresden

Mit GÄSTE IM HAUS hatte das Kulturhauptstadtbüro Dresden 2025 im Rahmen der Bewerbung Dresdens als „Europäische Kulturhauptstadt 2025“ beim europäischen Festival für junge Regie Fast Forward 2019 erstmals einen Residenzpreis für eine*n der jungen Regisseur*innen des Festivals vergeben. Die Bürgerjury hat sich nach Sichtung aller acht Festival-Inszenierungen für die tschechische Regisseurin Anna Klimešová entschieden, die nun eingeladen ist, in Kooperation mit dem Staatsschauspiel Dresden und dem mdr-Studio Dresden einen Radiobeitrag über Dresden und die Region zu produzieren.