21.05.+22.05.2019 › Kleines Haus 3

Addressless

von / by Lifeboat Unit – STEREO AKT
in ungarischer Sprache mit englischer (21.05.) und deutscher (22.05.) Übersetzung / in Hungarian with translation into English (21.5.) and German (22.5.)
FOTO Máté Barthaneu
Handlung
Ungarn / Hungary

„Am Ende zeigt sich, dass es keinen Gewinner gibt in diesem Spiel.“ (Lili Radó)

Jeden Tag verlieren zwei bis drei Menschen in Budapest ihren Wohnsitz. Eine der Ursachen ist der niedrige Mindestlohn, der kaum ausreicht, um für eine durchschnittliche Miete aufzukommen. Einmal in die Obdachlosigkeit geraten, ist es selbst mit einem Arbeitsplatz so gut wie unmöglich, ihr zu entfliehen. Im interaktiven Gesellschaftsspiel ADDRESSLESS werden die Zuschauer*innen in die Situation obdachloser Menschen versetzt: Gibst du dein Geld im November für einen Schlafplatz aus oder für wichtige Medikamente? Mit den Härten des Lebens auf der Straße konfrontiert, müssen die Zuschauer*innen immer wieder Entscheidungen treffen, welche tiefgreifende Folgen für ihre Lebenserwartung haben. Das Stück ist ein Lagebericht zur ungarischen Gesellschaft. Es beleuchtet persönliche Aspekte und Ursachen von Obdachlosigkeit und hinterfragt stereotype Aussagen wie: „Wenn du arm bist, bist du selber schuld.“

STEREO AKT ist ein progressives ungarisches Theaterkollektiv unter der Leitung des Regisseurs Martin Boross. Die Produktionen basieren meist auf Recherchen im öffentlichen Raum und behandeln aktuelle gesellschaftliche Themen. Durch aktive Beteiligung der Zuschauer*innen im Spiel werden die recherchierten Themen und Lebenswelten für das Publikum erfahrbar: Ein Dialog zwischen Zuschauer*innen und Performer*innen entsteht.

Begleitende Veranstaltung: 22.5. Gespräch ÖFFENTLICHKEIT IN UNGARN


‘As the ending shows, there is no winner of this game.‘ (Lili Radó)

Every day, two to three people lose their homes in Budapest. One cause is low minimum wage, as it is barely enough to cover the average cost of rent. Once homeless, it is almost impossible to escape, even with a job. ADDRESSLESS is an interactive game in which audience members are placed in the situation of homeless people: Do you spend the money you have for November on a place to sleep or on essential medication? Faced with the hardships of life on the streets, the audience members repeatedly have to make decisions that have serious effects on their life expectancy. The play acts as a status report on Hungarian society, highlighting personal aspects and causes of homelessness, and questioning stereotypical statements such as, ‘if you are poor, blame yourself’.

STEREO AKT is a progressive Hungarian contemporary theatre collective under the artistic leadership of Martin Boross. The performances are often based on research in the public space and deal with current social issues. Through the audience’s active involvement in the play, they are able to experience the researched issues and living environments: a dialogue between the audience and the performers develops.

Accompanying programme: 22.5. talk PUBLIC SPACE IN HUNGARY

stereoakt.hu
Dauer / Duration: 2h15
Besetzung
Text
Gábor Fábián und die Spieler*innen / and the cast
Regie / Direction
Martin Boross
Dramaturgie / Dramaturgy
Ambrus Ivanyos
Musik / Music
István Rimóczi
Bühne und Kostüm / Stage Design and Costumes
Zita Schnábel
Grafikdesign / Graphic Design
Luca Szabados
Spielentwicklung / Game Developers
Ágnes Tar, László Bass, Bálint Csató, Márton Gosztonyi, Róbert Jakus
Produktionsleitung / Production Manager
Dóra Trifonov
Mit / With
Gyula Balog, Mária Kőszegi, Zola Szabó, Réka Szenográdi
Video
Partner
In Koproduktion mit / In coproduction with: Menhely Alapítvány / Shelter Foundation, Budapesti Módszertani Szociális Központ és Intézményei (BMSZKI) / Budapest Methodological Centre of Social Policy and Its Institutions
Mit Unterstützung von / With support from: Budapest Bank Budapestért Alapítvány / Budapest Bank for Budapest Foundation, Hajléktalanokért Közalapítvány / Public Foundation for the Homeless
Spezieller Dank an Gábor Galácz für seine großzügige Spende. / Special thanks to Gábor Galácz for his generous donation.