Premiere 11.05.2019 › Schauspielhaus

Kasimir und Karoline

Auf dem Bild: Viktor Tremmel, David Kosel, Anja Laïs
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Emil Borgeest, Karina Plachetka, Ingo Tomi, Jannik Hinsch, Florian Mayer, Benjamin Arnold, David Kosel, Viktor Tremmel, Anja Laïs, Raiko Küster, Eva Hüster, Tammy Girke, Georg Wettin, Filip Sommer, Dietrich Zöllner
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Jannik Hinsch, Benjamin Arnold, David Kosel, Viktor Tremmel, Anja Laïs
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Anja Laïs, Raiko Küster
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Karina Plachetka, Ingo Tomi, Viktor Tremmel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Raiko Küster, Viktor Tremmel, Karina Plachetka, Ingo Tomi, Anja Laïs
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Karina Plachetka, Ingo Tomi, Raiko Küster, Viktor Tremmel, Anja Laïs
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ingo Tomi, Anja Laïs
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Viktor Tremmel, Jannik Hinsch, Raiko Küster, David Kosel, Anja Laïs
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Emil Borgeest
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Marina Poltmann, Emil Borgeest
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: David Kosel, Raiko Küster, Anja Laïs, Jannik Hinsch
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: David Kosel, Anja Laïs, Marina Poltmann
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Filip Sommer, Karina Plachetka, Ingo Tomi, Tammy Girke, Viktor Tremmel, Eva Hüster, Georg Wettin
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ingo Tomi, Karina Plachetka
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: David Kosel, Anja Laïs, Raiko Küster, Jannik Hinsch
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Anja Laïs, Jannik Hinsch
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Viktor Tremmel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Florian Mayer, Filip Sommer, Benjamin Arnold, Jannik Hinsch, Karina Plachetka, Marina Poltmann, Emil Borgeest, Georg Wettin, Eva Hüster, Tammy Girke, Dietrich Zöllner, David Kosel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Florian Mayer, Filip Sommer, Benjamin Arnold, Jannik Hinsch, Anja Laïs, Karina Plachetka, Viktor Tremmel, Georg Wettin, Eva Hüster, Tammy Girke, Dietrich Zöllner, David Kosel
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Raiko Küster, Anja Laïs, Karina Plachetka, Viktor Tremmel
Foto: Sebastian Hoppe
Handlung
Die Konjunktur liegt am Boden. Die Arbeitslosigkeit ist hoch. Doch was ist der Mensch ohne Arbeit? Wie sollen sich Sehnsüchte und Träume verwirklichen lassen, wenn sich jedes Gefühl den Gesetzen der Ökonomie unterwerfen und genauestens kalkuliert werden muss? In Horváths Volksstück KASIMIR UND KAROLINE sind alle überfordert. Dabei wollte Karoline doch nur ein wenig Spaß haben und sich auf dem Rummel amüsieren. Doch ihrem Freund Kasimir ist nicht nach Feiern zumute. Er hat seine Stelle verloren. Dass Karoline sich gleich nach etwas Besserem umsieht, macht die Sache nur noch schlimmer: Wütend tigert er zwischen Karoline und Kleinkriminalität umher. Er will mehr vom Leben und weiß doch, er wird es nicht bekommen. Frust macht sich breit inmitten von Verrat und Isolation, der gern mal in Gewalt mündet: Kasimir – der Prototyp eines Wutbürgers?
In Horváths sozialkritischem Drama von 1932, das die Endphase der Weimarer Republik beschreibt und sich zwischen Weltwirtschaftskrise und Kapitalismuskritik bewegt, sind Sätze wie „Die Staaten müssen wieder radikal national werden“ Einfallstore für die Aktualität des Stoffes, ihre Bezüge zum Hier und Jetzt liegen auf der Hand.
Dauer der Aufführung: 2 Stunden und 20 Minuten.
Eine Pause.
Besetzung
Kasimir
Karoline
Schürzinger
Der Merkl Franz
Dem Merkl Franz seine Erna
Speer
Der Ausrufer / Der Sanitäter / Der Kellner

Musiker

Kontrabass / Cello / Tuba
Violine
Viola
Bassklarinette
Video
Nächste Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
21
Sa
Sep
19.30 - 21.50 Uhr
Schauspielhaus
Preis: 15 € bis 31 €
Pressestimmen
„In der Inszenierung von Nora Schlocker werden die Figuren mit ihren Stärken und Schwächen in all ihrer Tragik gezeigt. Eine bemerkenswerte und sinnliche Aufführung.“
Rainer Kasselt, 13.05.2019, Sächsische Zeitung
schließen
13.05.2019
„Tragödie eines Paares, das sich nach Wärme sehnt.
In der Inszenierung von Nora Schlocker werden die Figuren, bekleidet mit Dirndl und Lederhose, mit ihren Stärken und Schwächen in all ihrer Tragik gezeigt.
Gespielt wird auf einer breiten, vielstufigen Treppe von Bühnenbildnerin Jessica Rockstroh. Je nach Bedarf wird die Treppe zur schrägen Rutsche, auf der die ausgelassenen Wiesn-Besucher hinabschlittern. Auf der Rutschbahn des Lebens landen die kleinen Leute immer unten. Die Regisseurin hält sich weitgehend an die Hinweise des Autors: ‚Vergessen Sie nicht, dass die Stücke mit dem Dialog stehen und fallen.‘ Horváth revolutionierte das Genre des Volksstücks, karikierte die Figuren nicht, kannte die Sorgen der Menschen. Das stilisierte Spiel der Aufführung entspricht seinem Konzept. Eine fünfköpfige Kapelle liefert die Musik zum Oktoberfest: mitreißend und launig, verhalten und innig. Abrupt bricht sie plötzlich ab, mitten im Takt. Das Prinzip der Stille gehört zur Horvátschen Dramatik.
Anja Laïs ist Karoline, findet einen starken Gestus für ihre Figur. Der Körper ist ständig in Bewegung: ein lebensfrohes, verletzliches Wesen. Sie streckt die Arme selbstbewusst in die Hüfte, starrt nach oben, möchte fliegen, den Sternen entgegen, als käme vom Himmel die Erlösung.
Viktor Tremmel als Kasimir steht ihr nicht nach. Kasimir ist jähzornig und kraftvoll, zutiefst verzweifelt, denkt ans Sterben, folgt widerwillig dem Kleinkriminellen Franz. Er fühlt sich als Ausgestoßener, sucht Trost im Alkohol, begreift, dass die Liebe nach Geld geht. Innerlich leer nimmt er Abschied von seiner Braut: ‚Du hast in mir drinnen gewohnt und bist aber seit heute ausgezogen aus mir.‘ Eine andere Verlorene und Einsame klammert sich an ihn: Erna, die Freundin von Franz, der nach Autodiebstählen im Gefängnis landet. Erna, von Franz gedemütigt und geschlagen, kann von ihm nicht lassen, vergeht an seinen Küssen. Großartig, wie Karin Plachetka diese starkschwache Frau verkörpert.
Gelungen die Darstellung der Frauen, die ihre Körper und Reize verkaufen müssen, um in der Männergesellschaft zu überleben. Das gilt besonders für ein vermeintliches ‚Gorillamädchen‘, das als fremdes Wesen zum Angaffen ausgestellt wird. Eine bemerkenswerte und sinnliche Aufführung. Sie wirkt heutig, ohne jede Vordergründigkeit.“
Rainer Kasselt, Sächsische Zeitung
„In der Darstellung Viktor Tremmels spürt man den Überforderten, nach seiner Entlassung plötzlich Machtlosen. Ein weicher Typ, der lautstark mit seiner Verletzbarkeit kämpft.“
Michael Bartsch, 12.05.2019 / 13.05.2019, nachtkritik.de / Dresdner Neueste Nachrichten
schließen
12.05.2019 / 13.05.2019
„In der Darstellung Viktor Tremmels spürt man den Überforderten, nach seiner Entlassung plötzlich Machtlosen. Ein weicher Typ, der lautstark mit seiner Verletzbarkeit kämpft.
Die Entdeckung der Langsamkeit in den Dialogen folgt bewusst originalen Regieanweisungen Horváths.“
Michael Bartsch, nachtkritik.de / Dresdner Neueste Nachrichten
„Ein Stück der gesellschaftlichen Unruhe, das auch in unsere Zeit passt.
Die Überzeugungskraft der Spielenden ist das stärkste Argument für diese Theaterarbeit.“
Guido Glaner, 13.05.2019, Dresdner Morgenpost
„Durchgehend gut besetzte Figuren, allen voran Anja Laïs als Karoline und Viktor Tremmel als Kasimir. Richtig rund macht den Abend die Live-Musik.“
Thessa Wolf, 29.05.2019, dawo-dresden.de
schließen
29.05.2019
„Für Horváths großartige Theatervorlage hat man neben den durchgehend gut besetzten Figuren, allen voran Anja Laïs als Karoline und Viktor Tremmel als Kasimir, ein einfach-attraktives Bühnenbild gezaubert: Es dient mal als Treppe dem sozialen Auf- und Abstieg der sehr verschiedenen Protagonisten, wird mit klappbaren Stufen zur Rummel-Rutsch-Fläche und mit einem gerahmten Vorhang zum Theater im Theater. Auf einer herunterfahrbaren Wand spielen hin und wieder auch die Schatten der illustren Gesellschaft – vom Landgerichtsdirektor über den einfachen Arbeiter zu Groupies und Kleinkriminellen. Richtig rund macht den Abend die Live-Musik mit Violinen, Cello und Kontrabass, die das Stück sowohl mit grummeliger Hintergrundmusik als auch mit platt-derben Trinkliedern a la ‚Eins-zwei-drei-G’suffa‘ in Ton-Szene setzen.“
Thessa Wolf, dawo-dresden.de