15.+16.11.2018 › Kleines Haus 1

Superquadra

von / by F. Wiesel
Deutsch mit englischen Übertiteln / German with English surtitles
FOTO Nico Schmied
Handlung
Deutschland / Germany

Mit Modellbauten, Puppenspiel, Livevideo, Computersimulation, komplexen akustischen und visuellen Räumen und einem Text des Autors Dietmar Dath bringt das Theaterkollektiv F. Wiesel in SUPERQUADRA gesellschaftliche Entwürfe berühmter (wie berüchtigter) Architekten des 20. Jahrhunderts auf die Bühne. Angelegt als Planspiel für ein zivilisatorisches Utopia, kreuzen die Konzepte dieser „Maßgebenden“ Konstrukteure einer neuen Gesellschaft die Alltagsprobleme des Postboten Oskar, der mit den sich ständig verändernden Transportwegen in der Wohnmaschine Superquadra kämpft. Denn längst hat das gesellschaftliche Konzept viele Autoren und Autorinnen, die den gigantischen Komplex seit Jahren nach sich widersprechenden Prinzipien umbauen.
Spielerisch lustvoll und mit einer Fülle an visuellen Details wird die Architektur hier als Disziplin für Weltenbauer und Allmachtsphantasien, für Revolutionäre und Rückschrittspropheten, für menschliche Anmaßung und den Traum vom individuellen wie kollektiven Paradies in einer verblüffenden theatralen Installation zugleich ernsthaft und subversiv befragt.
Jost von Harleßem und Hanke Wilsmann (beide *1987) studierten Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. 2011 entstand als erste gemeinsame Arbeit das Figurentheaterstück CLARENVILLE, 2015 folgte die performative Installation ZAKOPANE. 2017 wurden sie für ihre gemeinsame Arbeit mit dem Ponto Performance Preis zur Förderung junger Künstler der Jürgen Ponto-Stiftung ausgezeichnet.

F. Wiesel’s superquadra brings societal designs by famous (and notorious) architects of the 20th century to the stage via model buildings, puppetry, live video, computer simulation, complex acoustic and visual spaces, and a text by author Dietmar Dath. Created as a simulation game for a civilizing utopia, the concepts of these decisive designers of a new society intersect with the everyday problems of the postman Oskar. He struggles with the constantly changing transport routes in the Superquadra living machine because the concept of community has long had many authors who for years have been rebuilding the gigantic complex according to contradictory principles.
Playfully funny and overflowing with visual detail, architecture is questioned both seriously and subversively in an astonishing theatrical installation as a discipline for world builders and omnipotent imaginations, for revolutionaries and prophets of regression alike, for human insolence, and the dream of an individual and collective paradise.
Jost von Harleßem and Hanke Wilsmann (both *1987) studied Applied Theatre Studies in Giessen. Their first collaboration was the puppet theater piece CLARENVILLE in 2011, followed in 2015 by the performative installation ZAKOPANE. In 2017 they were awarded the Ponto Performance Prize for the promotion of young artists of the Jürgen Ponto-Foundation.

Eine Koproduktion von / A coproduction of Treibstoff Theatertage Basel, F. Wiesel GbR & Fleetstreet Theater Hamburg

flinkwiesel.de
Stückdauer / Duration ca. 60 Min.
keine Pause / no intermission
Besetzung
Konzept & Umsetzung / Concept & Realisation
F. Wiesel (Jost von Harleßem, Hanke Wilsmann)
Figurenspiel / Puppetry
Caroline Kühner
Set Design
Ben Goossens
Musik / Music
Philip Albus
Sound Design
Rupert Jaud
Ausstattung / Figurenspiel / Scenery, Puppetry
Friederike Schmidt-Colinet
Weitere Texte / Further Texts
Dietmar Dath
Sprecher / Narrator
Fredrik Jan Hofmann, Dietmar Dath
Figurenkostüme / Puppet Costumes
Melchior B. Tacet
Figurenmechanik / Puppet Mechanics
Ingo Mewes
Produktion / Production
Heidrun Schlegel
Mit / With
Philip Albus, Jost von Harleßem, Rupert Jaud, Caroline Kühner, Friederike Schmidt-Colinet, Hanke Wilsmann
Video
Nächste Termine
Partner
Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Theater, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder.
Gefördert von: Kulturamt der Stadt Frankfurt, Rudolf-Augstein-Stiftung, Hamburgische Kulturstiftung, Kulturbehörde Hamburg, Lumitronix GmbH, Stiftung für Radio und Kultur Schweiz, sowie der Jürgen Ponto-Stiftung zur Förderung junger Künstler im Rahmen des Ponto Performance Preis 2017, einem Kooperationsprojekt mit dem Künstlerhaus Mousonturm und der Hessischen Theaterakademie.
Mit freundlicher Unterstützung der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch.
Sponsored by: Cultural Office of the City of Frankfurt, Rudolf Augstein Foundation, Hamburg Cultural Foundation, Cultural Office of Hamburg, Lumitronix GmbH, The Foundation for Radio and Culture of Switzerland, and the Jürgen Ponto-Foundation for Promotion of young artists as part of the Ponto Performance Prize 2017, a cooperation project with Künstlerhaus Mousonturm and the Hessian Theatre Academy. Kindly supported by the University of Performing Arts Ernst Busch.