Premiere 20.05.2023 › Kleines Haus 1

Sylvia und Sybille

von Christa Winsloe
BBB
IMAGE:
Handlung
Die Verfilmung ihres ersten Schauspiels RITTER NÉRESTAN unter dem Titel MÄDCHEN IN UNIFORM, das von der Liebe einer Internatsschülerin zu ihrer Lehrerin handelt, machte die deutsch-ungarische Schriftstellerin und Bildhauerin Christa Winsloe 1931 für kurze Zeit weltberühmt.
Auch ihr Stück SYLVIA UND SYBILLE, das in Berlin Anfang der 1930er Jahre spielt, erzählt von der Macht zwischenmenschlicher Beziehungen.
Sybille, die nach dem Tod ihres Mannes ihren fast erwachsenen Sohn Fritz abgöttisch liebt, befällt Eifersucht, als sie von seiner Leidenschaft für die 16-jährige Sylvia erfährt. Die Jugendliche hat wenig Interesse an den Vergnügungen ihrer gleichaltrigen Bekannten. Sie geht nicht gern tanzen oder in Clubs und Kneipen, sondern gibt sich am liebsten ihrer Traurigkeit hin, von der auch Fritz sie nicht befreien kann. Er leidet darunter, dass Sylvia höchstens freundschaftliche Gefühle für ihn aufbringt. Als seine Mutter, in der Hoffnung, ihren Sohn so wieder enger an sich zu binden, Sylvia in ihre Wohnung einlädt, verlieben sich die beiden Frauen ineinander. Sybille stürzt in ein Gefühlschaos aus Besitzansprüchen, Begehren und moralischen Bedenken.
Christa Winsloe schrieb ihr Stück ein Vierteljahrhundert nach der Uraufführung von Frank Wedekinds Drama FRÜHLINGS ERWACHEN und geht wie dieser den Verunsicherungen und dem Gefühlschaos von Jugendlichen in der Pubertät nach und untersucht, vor welchen Herausforderungen nicht normative Liebesbeziehungen vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Intoleranz stehen.
Besetzung
Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
Premiere
20
Sa
Mai
19.30 Uhr
Kleines Haus 1
von Christa Winsloe
Preis: 23 € bis 26 €
Frühbucher