Premiere 27.04.2023 › Schauspielhaus

Vernichten

nach dem Roman von Michel Houellebecq
Handlung
Michel Houellebecq zeichnet in seinem neuen, großen Roman ein facettenreiches Panorama unserer Gesellschaft. Sein Held Paul Raison ist Spitzenbeamter im Wirtschaftsministerium und wird in den Wahlkampf seines Chefs um die französische Präsidentschaft involviert. Gleichzeitig versucht er, seine gescheiterte Ehe mit seiner Frau Prudence wiederzubeleben und seinen Vater, der für den Geheimdienst gearbeitet hatte, vor dem Sterben in einem Krankenhaus zu bewahren.
In Houellebecqs Roman, dessen Handlung in naher Zukunft, 2027, beginnt, wird die dramatische Entwicklung durch anonyme Drohbotschaften und mysteriöse Videos im Internet vorangetrieben. Während die Geheimdienste den Tätern auf die Spur zu kommen suchen und sich dabei an den zum Teil unerklärlichen Motiven der verbreiteten Messages abarbeiten, versucht Paul sein Leben zurückzugewinnen – und er kämpft dabei gegen die unerbittlich voranschreitenden Prozesse von Krankheit und Alter an. Immer wieder verwirren sich auch die politischen Konstellationen: wer ist Freund, wer ist Feind? Das Zusammenspiel von Politischen und Privatem in Houellebecqs Roman bildet die Grundlage für den Theaterabend des Regisseurs Sebastian Hartmann.
Besetzung
Regie und Bühne
Dramaturgie
Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
Premiere
27
Do
Apr
19.30 Uhr
Schauspielhaus
nach dem Roman von Michel Houellebecq
19.00 Uhr Salon im Schauspielhaus Treffpunkt „Premiere“ des Fördervereins Staatsschauspiel Dresden
Preis: 18 € bis 34 €
Frühbucher